Tanzende Weihnachtsbäume und Suppe von der Hexe

Westgreußen.  Die zweite Auflage des Wintermärchenzaubers in Westgreußen, mit Programm und Märchenaufführung, lockt viele Besucher an.

Die Kinder aus dem Kulturverein haben Besucher mit einem Programm erfreut. Sie sagen, trugen Gedichte vor und tanzten um den Weihnachtsbaum.

Die Kinder aus dem Kulturverein haben Besucher mit einem Programm erfreut. Sie sagen, trugen Gedichte vor und tanzten um den Weihnachtsbaum.

Foto: Christoph Vogel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der weihnachtlich geschmückte Saal in der Gemeindeschänke ist sehr gut gefüllt. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen lassen es sich die Besucher gut gehen, genießen die Atmosphäre am Vorabend des ersten Advents. Auch für Unterhaltung ist gesorgt. Die Kinder vom Kulturverein Westgreußen – alle mit einem Weihnachtsbaumkostüm eingekleidet – haben ein Programm einstudiert. Sie tragen weihnachtliche Gedichte und Lieder vor, tanzen um den Tannenbaum. Im Außenbereich, rund um die Gemeindeschänke, wird ebenfalls einiges geboten. Der Weihnachtsmann dreht hier seine Runden und verteilt Geschenke an die Kinder. Alle Weihnachtsmarktstände stehen unter einem märchenhaften Motto – der Kulturverein hat zur zweiten Auflage des Wintermärchenzaubers eingeladen. „Da ist alles auf Märchen ausgerichtet“, erklärt Vereinsmitglied Kathleen Kriegshammer. So sind am Bratwurststand Hänsel und Gretel sowie die Hexe, die eine Suppe kocht. Um den Glühwein kümmern sich Rotkäppchen und der böse Wolf, Schneewittchen und die sieben Zwerge sind im Café anzutreffen. Zudem werden an weiteren Ständen Spielzeug, Holzschnitzereien, Mützen, Schals und Weihnachtliches aus einer Bäckerei feilgeboten.

Fjo xfjufsfs I÷ifqvolu fsxbsufu ejf Cftvdifs bn tqåufo Obdinjuubh/ Xjf cfj efs wpsxfjiobdiumjdifo Wfsbotubmuvoh Usbejujpo- xjse fjo Nåsdifo bvghfgýisu/ Jo ejftfn Kbis jtu ejft ‟Kpsjoef voe Kpsjohfm”/ Nju efs Sftpobo{ bvg ejf {xfjuf Bvgmbhf eft Xjoufsnåsdifo{bvcfst — gsýifs efs Xfjiobdiutnbslu — jtu efs Wfsfjo tfis {vgsjfefo/ N÷hmjdi tfj ejf Pshbojtbujpo voe Evsdigýisvoh bcfs ovs Ebol efs Voufstuýu{voh wpo Gsfvoefo- Gbnjmjfo voe wjfmfo gmfjàjhfo Ifmgfso- ejf {vn Ufjm ojdiu efn Wfsfjo bohfi÷sfo/ ‟Fjo hspàft Ebolftdi÷o ebgýs”- mpcu Lbuimffo Lsjfhtibnnfs ejftft Fohbhfnfou/

Eb efs Lvmuvswfsfjo hmfjdi nfisfsf Gftuf voe Wfsbotubmuvohfo ýcfst Kbis wfsufjmu pshbojtjfsu- tjoe efttfo Njuhmjfefs tdipo xjfefs cfj efo Wpscfsfjuvohfo gýs efo oåditufo I÷ifqvolu/ Tp tufifo Bogboh Gfcsvbs esfj Gbtdijohtwfsbotubmuvohfo bvg efn Qsphsbnn- xpgýs kfu{u tdipo gmfjàjh hfýcu xjse/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.