Unter Alkohol: Autofahrer brettert in Heldrungen in eine Hauswand

Heldrungen  Die beiden Fahrzeuginsassen aus dem Kyffhäuserkreis flüchten nach dem Aufprall, werden aber von der Polizei gefasst. Der Fahrer ist stark alkoholisiert.

Fahrt-Ende an einem Baum. Dann flüchteten die Insassen zu Fuß, konnten aber wenig später gefasst werden.

Fahrt-Ende an einem Baum. Dann flüchteten die Insassen zu Fuß, konnten aber wenig später gefasst werden.

Foto: Wilhelm Slodczyk

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Aufregung gestern Mittag in Heldrungen: Ein Mercedes war, nachdem er ein Fahrzeug überholt hatte, von der Hauptstraße mit überhöhter Geschwindigkeit in die Straße Am Artenschen Tor gedüst und dort in die Mauer an einem Wohnhaus gebrettert. So schildern es Anwohner. Die Fahrt endete wenige Meter weiter frontal an einem Baum. Der Mercedes war vorne völlig deformiert, die Fahrzeugkennzeichen fehlten.

„Ich war gerade im Wohnzimmer, als ich plötzlich einen lauten Knall gehört habe. Dann sah ich eine Staubwolke und dachte, jetzt hat ein Lkw Ladung verloren“, schildert Annette Kath wenig später das gerade Erlebte.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 11 Uhr. Als der Staub sich gelegt hatte, sah sie das Malheur: In der Mauer ihres Vorgartens klaffte ein Loch, durch das sie bis auf die Straße gucken konnte. Überall lagen Mauersteine verstreut. „Die beiden Fahrzeuginsassen sind sofort ausgestiegen und davongerannt“, erzählt die Heldrungerin.

Wie durch Wunder niemand verletzt

Dann ertönten auch schon bald die Signale von Polizei und Feuerwehr. Während der Beifahrer nicht weit kam und von den Polizisten rasch gefasst werden konnte, türmte der Fahrer des Autos in die Stadt. Die Polizei nahm die Verfolgung auf und habe aufgrund von Hinweisen von Heldrungern auch diesen alsbald ausfindig machen können, wie es am späten Nachmittag auf Nachfrage bei der Polizei in Nordhausen hieß.

Die Insassen des überholten Fahrzeugs waren entsetzt ausgestiegen. Ihr Termin in Gehofen musste erst mal ohne ihre Anwesenheit beginnen.

Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt. „Zum Glück war gerade niemand auf dem Gehweg“, fällt auch Anwohnerin Annette Kath ein Stein vom Herzen. „Nicht auszudenken, wenn gerade eine Gruppe aus dem Kindergarten hier vorbei gelaufen wäre. Das machen sie ja öfter“, erzählt sie.

Alkoholtest ergab über 2,8 Promille

Die freiwilligen Feuerwehren aus Heldrungen und Oberheldrungen sicherten die Unfallstelle ab und säuberten anschließend Gehweg und Fahrbahn von den ausgelaufenen Betriebsmitteln des Unfallfahrzeugs. Die Polizei ermittelt nun gegen den 36-jährigen Fahrer. Dieser stamme wie sein gleichaltriger Beifahrer aus dem Kyffhäuserkreis, hieß es.

Nachdem der Fahrer aufgegriffen worden war und die Polizisten bei ihm starken Alkoholgeruch feststellten – der Test ergab über 2,8 Promille – brachten sie ihn noch zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Die Ermittlungen ergaben laut Polizei, dass der Mercedes nicht zugelassen war. Die Kennzeichen seien im Fahrzeug gefunden worden. Sie waren entstempelt und gehörten nicht zu dem Mercedes. Außerdem besaß der Fahrer keine Fahrerlaubnis.

Die Schadenshöhe konnte zunächst nicht beziffert werden. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Blaulichtmeldungen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.