Verein organisiert Heimatabend in Abtsbessingen und sucht weitere Mitstreiter

Abtsbessingen  Heimat- und Freizeitverein von Abtsbessingen und Billeben möchte die Geschichte der Dörfer neu aufschreiben.

Heimatforscher Peter Georgi  sprach auf Einladung des Heimat- und Freizeitvereins in Abtsbessingen über die Geschichte der Helbe in dieser Region.

Heimatforscher Peter Georgi  sprach auf Einladung des Heimat- und Freizeitvereins in Abtsbessingen über die Geschichte der Helbe in dieser Region.

Foto: Jana Dölle

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Frühjahr dieses Jahres gründete sich der Heimat- und Freizeitverein Abtsbessingen/Billeben, Anfang Juli erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister. Der Verein soll ein Treffpunkt für heimatverbundene Menschen jeden Alters sein und Heimatgeschichte, Brauchtumspflege, Sport und weitere Bedürfnisse fördern. Kürzlich konnte der Greußener Peter Georgi für die Gestaltung eines Heimatabends gewonnen werden. Der Verein hatte den Heimatforscher eingeladen, um im Rahmen eines Vortrages sein noch in der Entstehung befindliches Buch über die Helbe vorzustellen. Auch wenn Georgis ehemaliger Co-Autor Eckart Höttermann inzwischen ein eigenes Helbe-Buch veröffentlicht hat, hält Georgi an seinem Projekt fest, ein umfassendes Werk über die Helbe und ihre Zuflüsse zu erstellen.

„In rund 90 Minuten verstand es Georgi, sein Publikum im Abtsbessinger Bürgertreff mit interessanten und spannenden Auszügen seines Buches zu fesseln“, schildert Jana Dölle vom Heimatverein den Abend. „In seiner Präsentation beleuchtete Georgi auf sachliche und teils auch amüsante Weise die Zuflüsse zur Helbe von Allmenhausen und Freienbessingen über Billeben, Abtsbessingen und Wenigenehrich bis nach Großenehrich und Wasserthaleben. Dabei war ihm seine Begeisterung für die Eigenheiten dieses weitläufigen Einzugsgebietes der Helbe deutlich anzumerken.“ Mit vielen Bildern aus ­allen Jahreszeiten brachte der Autor den Gästen die Besonderheiten von Fernebach, Willerbach, Westerbach, Hohmischen Bach, Bennebach und anderen näher. Gleichzeitig ging er auch auf Brunnen und Wassermühlen ein und hatte zur Anschauung ein Stück einer historischen Holzwasserleitung mitgebracht. So waren die Zuhörer am Ende der Veranstaltung um viele Informationen rund um ihren Heimatort reicher.

Im Anschluss an den Vortrag gab es genügend Gesprächsstoff für ein gemütliches Beisammensein in der Gaststube. Viele Fotos und andere Zeitzeugnisse fanden den Weg in die Materialsammlung des Vereins für die Aufbereitung der Abtsbessinger Geschichte. Die Vereinsmitglieder danken für die Unterstützung und rufen die Abtsbessingener und Billebener dazu auf, weiter in ihren privaten Fotoalben und Nachlässen zu stöbern und Interessantes über ihren Heimatort, sei es in Wort oder Bild, zur Verfügung zu stellen.

Um die Ortsgeschichte zu erfassen, braucht man natürlich das Wissen und die Hilfe derer, die historische Ereignisse erlebt haben oder manches noch vom Erzählen kennen. Die Unterlagen müssen dazu nicht aus der Hand gegeben werden, sie werden lediglich eingescannt. Interessierte Bürger können sich bei Paul Fuchs, Kreuzgasse 4 in Abtsbessingen, melden oder den Verein per E-Mail über info@hfv-ab.de kontaktieren.

Ferner ist der Verein auch an der Mitarbeit von Bürgern interessiert, die noch alte Schriften lesen oder Mundart sprechen können. Um mit den Vereinsmitgliedern in Kontakt treten zu können, sind auch die regelmäßigen Spieleabende im Bürgertreff geeignet. Die nächsten Termine sind am 11. und 31. Oktober, 14. und 29. November, 13. und 27. Dezember, jeweils ab 19 Uhr in der Gaststube.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.