Guten Morgen, Kyffhäuserkreis

Von Hand zu Hand

Kerstin Fischer

Kerstin Fischer

Foto: Wilhelm Slodczyk

Kerstin Fischer über das Kaufverhalten der Zukunft.

Second Hand war gestern. Künftig dürfen es ein paar Hände mehr sein, durch die Produkte wandern, ehe es wirklich Zeit für die Mülltonne ist.

Neulich las ich einen Artikel über unser künftiges Einkaufsverhalten. Danach wird weniger neu gekauft, sondern viel öfter gebraucht. Der Umwelt zuliebe. Dinge, die ihre Zeit hatten, reichen wir weiter an jene, die sie gerade benötigen und so weiter. Etwa ein Auto. Oder Werkzeug. Oder Spielsachen.

Das ist nicht neu. Aber es soll deutlich intensiviert werden, um Ressourcen zu schonen. Weg von Wegwerfgesellschaft und überquellenden Dachböden.

Klingt vernünftig. Auch ich habe so einen Dachboden. Den Kram habe ich nicht aufgehoben, um ihn „zu besitzen“, wie der Artikel unterstellte. Sondern weil er zu schade für den Müll ist. Leider wollte das Zeug nicht mal einer haben, als ich es fast geschenkt im Internet anbot.

Ich glaube, bis alle richtig umweltbewusst unterwegs sind, braucht es noch viel Umdenken. Ich nehme mich da nicht raus. Schwedisches-Möbelhaus-Shopping auf dem Flohmarkt sprengt in der Tat mein Vorstellungsvermögen.