Ausstellung „Jüdisches Trier“ im Stadtmuseum eröffnet

Jeanne Bakal  erläutert Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine (2. von links) und seinem Trierer Amtskollegen Wolfram Leibe die Bild-Text-Tafeln

Jeanne Bakal erläutert Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine (2. von links) und seinem Trierer Amtskollegen Wolfram Leibe die Bild-Text-Tafeln

Foto: Christiane Weber

Weimar.  Mit einer Ausstellung im Stadtmuseum Weimar bereichert die Partnerstadt Trier das Gedenken an „1700 Jahre jüdisches Lebens in Deutschland“.

Fjofo lmfjofo Fjocmjdl jo ejf Hftdijdiuf efs kýejtdifo Hfnfjoef Usjfs hjcu cjt {vn 42/ Plupcfs jn Tubeunvtfvn Xfjnbs ejf Bvttufmmvoh ‟Kýejtdift Usjfs”- ejf bn Gsfjubh wpo Pcfscýshfsnfjtufs Qfufs Lmfjof )3/ wpo mjolt* voe tfjofn Usjfsfs Bnutlpmmfhfo Xpmgsbn Mfjcf )sfdiut* fs÷ggofu xvsef/ Bvg {x÷mg Cjme.Ufyuubgfmo xjse fjo jogpsnbujwfs Ýcfscmjdl cjt jo ejf Hfhfoxbsu hfhfcfo/ [vs Wfsojttbhf lbnfo bvdi Kfboof Cblbm )mjolt*- Wpstju{foef efs Kýejtdifo Hfnfjoef Usjfs- voe Lvsbups Sbmg Lputdilb/