Den Thüringern aufs Maul geschaut

Weimar  Regisseur Gerald Backhaus präsentiert am Montag im Kino Mon Ami seine Doku „Thüringen, Deine Sprache“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Weimar“ ist nicht nur eine Stadt an der Ilm in Thüringen, sondern steht gleichsam – in Mundart gedacht – für „weil wir...“. Das machten sich die Protagonisten der Kampagne für den Erhalt der Weimarer Kreisfreiheit zu eigen.

Doch wie steht es um die Mundart(en) in Thüringen? Antwort will der in Gotha geborene und in Berlin lebende Regisseur, Filmemacher und Journalist Gerald Backhaus mit „Thüringen, Deine Sprache“ geben. Der Film hatte im Sommer Premiere. Ab Montag präsentiert Backhaus den 82-minütigen Film drei Mal im Kino Mon Ami. Dabei steht er für Gespräche mit dem Publikum bereit.

„Die Thüringer Dialekte gehen verloren. Grund genug, ihnen nachzuspüren, bevor sie ganz verschwinden. Doch Thüringisch ist nicht gleich Thüringisch: In Meiningen wird anders gesprochen als in der Umgebung von Erfurt und Jena, in Sonneberg und Altenburg anders als im Eichsfeld“, weiß Backhaus. In der Doku sprechen viele Thüringer über und in Mundart – als festgehaltene Erinnerung für die Zeit, da alle nur noch Hochdeutsch sprechen.

Montag bis Mittwoch, 30. September bis 2. Oktober, jeweils 17 Uhr; Kino Mon Ami

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.