Die Stadt Weimar verkauft seit gestern Sozialtickets

Weimar  Das Angebot für Hilfebedürftige lag seit dem 1. Januar 2015 auf Eis

Carolin Palt , Maria Räder und Susanne Steinhäuser (von links) aus der Stadtverwaltung mit dem Sozialticket. Foto: Maik Schuck

Carolin Palt , Maria Räder und Susanne Steinhäuser (von links) aus der Stadtverwaltung mit dem Sozialticket. Foto: Maik Schuck

Foto: zgt

Die Bestätigung des Weimarer Stadthaushaltes 2015 durch das Thüringer Landesverwaltungsamt in der vergangenen Woche macht es endlich möglich: Seit dem gestrigen Montag sind in Weimar wieder Sozialtickets erhältlich. Das teilte die Stadtverwaltung gestern mit. Die Tickets mussten gleich zu Jahresbeginn auf Eis gelegt werden. Sie gelten als freiwillige Leistungen der Stadt, die im Zuge der vorläufigen Haushaltsführung, die ohne bestätigten Haushalt eingesetzt hat, nicht finanziert werden durften.

Das Sozialticket können Weimarer, die ALG II oder Bei­hilfen zum Lebensunterhalt erhalten, im Bürgerbüro an der Schwanseestraße 17 für monatlich 19,65 Euro erwerben. Es ermöglicht den Bezug einer Monatskarte für die Stadtbuslinien zum halben Preis. Öffnungszeiten: montags 7 bis 13 Uhr; dienstags 8 bis 18 Uhr: mittwochs und freitags 8 bis 13 Uhr; donnerstags 8 bis 15 Uhr sowie an jedem ersten Samstag im Monat 9 bis 12 Uhr.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.