Enttäuschung in Ettersburg über abgelehnten Buga-Antrag

Ettersburg.  In Ettersburg herrscht Frust über die vom Kreistag abgelehnten 50.000 Euro Unterstützung für die Buga-Außenstandorte im Weimarer Land.

Der Park von Schloss Ettersburg gehört zu den Außenstandorten der Bundesgartenschau 2021.

Der Park von Schloss Ettersburg gehört zu den Außenstandorten der Bundesgartenschau 2021.

Foto: Marco Kneise

Mit Unverständnis hat der Ettersburger Gemeinderat auf die Entscheidung des Kreistages reagiert, kein Geld für die beiden Außenstandorte der Bundesgartenschau (Buga) 2021 in Erfurt in den Haushalt des Weimarer Landes einzustellen. „Wir sehen nicht ein, die dafür vorgesehenen Vorhaben ganz allein zu stemmen“, sagt Bürgermeister Jens Enderlein. 50.000 Euro für Ettersburg und Kromsdorf hatte die CDU in der vorigen Woche als Antrag in die Haushaltsdebatte des Kreistages eingebracht, außerdem 200.000 Euro für das Apoldaer Buga-Projekt „Natourblüte“. 20 Ja-Stimmen der 40 Anwesenden reichten allerdings nicht aus – Antrag abgelehnt. „Besonders bitter, dass die Freien Wähler, zu denen der Großteil unseres Gemeinderates gehört, auch dagegen stimmten“, ärgert sich Enderlein.

Auf bis zu 70.000 Euro schätzt der Bürgermeister die Kosten für die Vorhaben, mit denen Ettersburg sich auf den Ansturm von Buga-Touristen vorbereiten wollte. Es geht um eine barrierefreie Bushaltestelle, eine öffentliche Toilettenanlage in deren Nähe sowie geschotterte Parkflächen für Reisebusse. Eigentlicher Buga-Außenstandort ist der Schlosspark, der zum Bestand der Klassik-Stiftung Weimar gehört. „Klar sind wir als Gemeinde bereit, unseren Anteil zu erbringen“, so Enderlein. „Schließlich arbeiten wir gerade am Haushalt für 2020.“

Man wolle sich als Dorf nicht blamieren: „Wenn was nicht stimmt, bleibt es an Ettersburg hängen.“ Falls jedoch alle anderen Beteiligten die Gemeinde allein lassen, „bleibt zur Not eben alles so, wie es jetzt ist, und wir teilen den Buga-Besuchern mit, warum das so ist“.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.