Erster Corona-Grenzwert in Weimar und im Weimarer Land überschritten

Weimar.  Bürger in Weimar und im Weimarer Land müssen sich auf neue Beschränkungen einstellen.

Die Besitzerin dieses Smartphones hatte laut der Corona-Warn-App der Bundesregierung bisher keine Risiko-Begegnung mit Menschen, die an Corona erkrankt sind.

Die Besitzerin dieses Smartphones hatte laut der Corona-Warn-App der Bundesregierung bisher keine Risiko-Begegnung mit Menschen, die an Corona erkrankt sind.

Foto: Susanne Seide

Weimar und das Weimarer Land haben über das Wochenende den ersten Grenzwert von 35 bei der Sieben-Tage-Inzidenz überschritten. Dieser gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich binnen einer Woche mit dem Corona-Virus angesteckt haben. In Weimar liegt der Wert mit Stand Sonntag 16 Uhr bei 44,44, im Kreis beträgt er mit demselben Stand 35,4. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

In der Kulturstadt wurden nach Rathaus-Angaben seit Freitagabend zwölf Neu-Erkrankungen per Test bestätigt. Drei der Fälle waren als Kontaktpersonen registriert und hätten sich bereits in Isolation befunden, drei weitere Fälle stehen in Verbindung mit einem Infektionsgeschehen im Weimarer Land. Bei einem weiteren Fall haben die Ermittlungen ergeben, dass Kontakte in eine Weimarer Arztpraxis bestehen. Die sehr umfangreichen Kontaktpersonenermittlungen laufen.

Die Überschreitung der 35er-Marke werde dem Land Thüringen mitgeteilt. Es schreibt für diesen Fall verschiedene Maßnahmen vor, etwa eine erweiterte Maskenpflicht, Teilnehmerbeschränkung bei Veranstaltungen und einen besonderen Schutz vulnerabler Gruppen. In einer Sonderlage des Krisenstabes wird am morgigen Montag über die weiteren Schritte für Weimar beraten.

In Weimar haben sich seit dem Ausbruch der Pandemie 176 Menschen infiziert, die Zahl der Genesenen blieb über das Wochenende bei 146. Aktuell sind 30 aktiv kranke Menschen bekannt, einer muss im Klinikum behandelt werden. In Quarantäne befinden sich 243 (+45) Betroffene.

Laut Gesundheitsamt würden bei den neu gemeldeten Zahlen immer wieder Fälle auftauchen, bei denen deutlich werde, dass die geltenden AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen) nicht eingehalten wurden. Zudem würden einige Gesundheitsämter anderer Kommunen es angesichts der eigenen hohen Fallzahlen offenbar nicht mehr schaffen, das Weimarer Gesundheitsamt über positive Fälle zu informieren, bei denen die Betroffenen zwar nicht in Weimar gemeldet sind, allerdings viele Kontakte in der Stadt hatten. „Die zunehmend unübersichtliche Lage lässt das Gesundheitsamt davon ausgehen, dass in den kommenden Tagen die Zahlen weiter deutlich ansteigen werden“ hieß es aus dem Rathaus.

Im Weimarer Land stieg die Zahl der positiv Getesteten über das Wochenende auf 200. Von ihnen gelten 152 als Genesen und 42 als aktiv krank. Nach wie vor befindet sich ein Mensch aus dem Landkreis in einer Klinik. Ein am Sonntag bestätigter Falle betreffe eine enge Kontaktperson, die bereits in Quarantäne war. Zurzeit seien rund 290 Kontaktpersonen sowie 17 Reiserückkehrer in Isolation.