Fortbildung blickt auf Wendejahre

Weimar  Veranstaltung mit Zeitzeugengespräch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im 30. Jubiläumsjahr nach der Friedlichen Revolution geben Thüringer Experten am 15. August einen Einblick in ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Die Fortbildung für Lehrer und Multiplikatoren findet in Kooperation von der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt mit dem in Bad Berka ansässigen Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm) sowie der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW) statt. Dabei wird Jenny Price von der Uni Jena in einem Impulsvortrag über das Thema „Demokratisierung verorten: Thüringen im Wandel 1989 bis 1994“ sprechen. Frank König (EJBW) erarbeitet mit den Teilnehmern die Entstehung des individuellen Geschichtsbildes. Und Malgorzata Cebulska vermittelt bei einer Führung durch die Sonderausstellung „Lernt Polnisch – Solidarnosc, die DDR und die Stasi“ in der Gedenkstätte einen Einblick in das Polen der 1980er-Jahre.

Daneben besteht laut Ankündigung die Möglichkeit, an einer Führung durch die Dauerausstellung „Haft, Diktatur, Revolution“ mit Judith Mayer teilzunehmen oder einen multimedialen Stadtrundgang zum Thema „Orte der Friedlichen Revolution in Erfurt“ zu absolvieren.

Den Abschluss bildet ein Zeitzeugengespräch mit der Erfurterin Barbara Sengewald, seinerzeit engagierte Akteurin in der Friedlichen Revolution.

Anmeldung beim Thüringer Schulportal (Veranstaltungsnummer 5319204) oder mayer@ stiftung-ettersberg.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.