Gespräch und Vortrag zur Republik

Weimar  Seminar von KAS und Weimarer Verein

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Um Aspekte und Persönlichkeiten der Weimarer Republik drehen sich Vorträge und ein Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Vereins Weimarer Republik am Monatsende im Stadtmuseum.

Die Abdankung des Kaisers und das Ende des 1. Weltkriegs ließen erstmals in Deutschland einen demokratischen Staat entstehen. Die Bürde der Kriegsniederlage, die Weltwirtschaftskrise als auch der Kampf der Extremisten von rechts und links gegen die Demokratie ließen die Weimarer Republik in das dunkelste Kapitel Deutscher Geschichte münden. Gleichwohl setzen ihre Erfolge und Fehler das Fundament für die erfolgreiche Demokratie heute.

Prof. Ulrich von Hehl, Historiker an der Universität Leipzig, spricht über „Die Republik von Weimar. Demokratischer Neubeginn mit schweren Hypotheken“. Michael Dreyer, Vorsitzender des Vereins Weimarer Republik, hat „Die demokratischen Errungenschaften der Weimarer Republik“ zum Thema gemacht. Dreyer ist Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

Vortrag und Gespräch „Die Weimarer Republik“, Stadtmuseum, 30.8., 18 Uhr. Anmeldung unter ­Konrad-Adenauer-Stiftung, kas-thueringen@kas.de , Telefon 0361 / 65 49 10

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.