Gesucht: Corona-Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen

Weimar.  Kinderbüro und Partner wollen eigene Chronik als Zeitdokument erstellen. Zusendungen bis 10. Juli möglich

Mit diesen und anderen Motiven wirbt die Stadt zum Mitmachen bei der Corona-Chronik von Weimarer Kindern und Jugendlichen.

Mit diesen und anderen Motiven wirbt die Stadt zum Mitmachen bei der Corona-Chronik von Weimarer Kindern und Jugendlichen.

Foto: Kinderbüro Weimar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In einem gemeinsamen Projekt wollen das Kinderbüro, die Bürgerstiftung Weimar und die Jul gGmbH Kindern und Jugendlichen in Corona-Zeiten Gehör verschaffen: Die gesellschaftliche Ausnahmesituation soll in einem besonderen Zeitdokument festgehalten werden: in der „Weimarer Corona-Chronik von Kindern und Jugendlichen“. Sie soll als Buch vom Stadtarchiv aufgenommen werden und online einsehbar sein, teilte die Stadt mit. Die Idee hatte Schulsozialarbeiterin Antje Harscher, die in den vergangenen Wochen mit vielen jungen Leuten über deren Erlebnisse gesprochen hat. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Alle Weimarer von 3 und 18 Jahren sind aufgerufen, zu schreiben, zu fotografieren und zu malen, wie es ihnen geht, wie sie Weimar aktuell erleben oder in den vergangenen Wochen erlebt haben. Zum Beispiel: Was wird als schwierig oder belastend empfunden (keine Schule oder Kindergarten, kaum Freunde treffen, Hygienevorschriften, kein Sport/Freizeitangebote, das Lernen zu Hause)? Oder: Welche Chancen bietet die Situation (mehr Zeit für Familie, andere Tagesabläufe)? Gesucht werden neben den subjektiven Empfindungen der Kinder und Jugendlichen weimarspezifische Erlebnisse: Welche Lieblingsplätze konnten nicht besucht werden? Wie hat sich die Stadt verändert, oder wie wird zum Beispiel das Zusammenleben empfunden?

„Die Chronik soll helfen, die besondere Situation der Kinder und Jugendlichen festzuhalten. Sie erleben diese Zeit anders als Erwachsene, und ihre Erfahrungen müssen gehört werden“, heißt es in dem Aufruf. Unterstützt wird die Chronik von der Bürgerstiftung Weimar und den Fonds „Kinderrechte stärken“ des Kinderhilfswerkes und des Landes. Spenden mit dem Stichwort „Corona-Chronik“ sind an die Bürgerstiftung erbeten. Alle Einsendungen, die das Kinderbüro bis 10. Juli erreichen, werden digital veröffentlicht. Je nach Anzahl der Beiträge entscheidet eine Kinder- und Jugendjury über eine Auswahl für das Buch. Dem Text, Foto oder Bild muss eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten zur Veröffentlichung beiliegen.

Näheres und Dokumente: www.kinderbuero-weimar.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.