Großer Bahnhof für kleine Plastikmüll-Bekämpfer in Weimar

Weimar.  Mehr als 300 Gäste – darunter viele Kinder – verfolgten die Preisvergabe zum ersten JUL-Umweltwettbewerb zum Thema „Plastikfreier Kindergarten“.

Die Mädchen und Jungen aus dem Weimarer Fröbel-Kindergarten freuten sich riesig über ihren Ehrenpreis beim JUL-Umweltwettbewerb.

Die Mädchen und Jungen aus dem Weimarer Fröbel-Kindergarten freuten sich riesig über ihren Ehrenpreis beim JUL-Umweltwettbewerb.

Foto: Maik Schuck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen Ehrenpreis hat der Weimarer Fröbel-Kindergarten beim ersten bundesweiten JUL-Umweltwettbewerb für Kindergärten erhalten. Die Kinder und das Team um Leiterin Anke Hoyer verdienten sich den Preis und 250 Euro durch ihr Engagement bei der Premiere zum Thema „Plastikfreier Kindergarten“: Sie waren Gastgeber der Auftaktveranstaltung und haben den Wettbewerb fortwährend unterstützt. „Ohne den Fröbel-Kindergarten wäre der Umweltpreis nicht so geworden, wie er geworden ist“, sagte zur Preisverleihung JUL-Geschäftsführer Matthias Labitzke.

Im Rampenlicht stand Freitag im Cinestar in der Schützengasse inmitten von über 300 Gästen der Kindergarten St. Elisabeth aus Worbis-Leinefelde. Die 155 Kinder und das Team haben Plastikbecher, PET-Flaschen, Tüten für Wechselwäsche oder auch Plastik-Verpackungen fürs Frühstück verbannt, einen Kompost gebaut und Mülltrennung trainiert. Dazu komponierten und sangen sie Lieder. Das Engagement wurde mit 5000 Euro belohnt. Je 250 Euro erhielten die Erfurter Kindergärten Marienkäfer sowie Fuchs & Elster.

Am Wettbewerb hatten sich 50 Kindergärten beteiligt. Anders als Erwachsene würden Kinder einfacher ihr Verhalten ändern, so Matthias Labitzke zum Hintergrund. „Sind sie einmal für das Thema sensibilisiert, fällt es ihnen bedeutend leichter, Gewohnheiten über Bord zu werfen und neue Ideen sprießen zu lassen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.