Havarie an Tiefurts Wasserrohr

Tiefurt  Ortsteil war nur über Webicht erreichbar

Durch einen Rohrschaden an der Ortseinspeiseleitung für Tiefurt saß der Ortsteil am frühen Sonntagmorgen auf dem Trockenen. Die Havarie hatte sich gegen 5.30 Uhr in der Straße „Am Ilmhang“ ereignet. Die Versorgung sei umgestellt worden, so dass ab etwa 7 Uhr wieder eine stabile Versorgung wiederhergestellt gewesen sei, teilte Werkleiter Thomas Pritzkow am Abend mit.

Die Schadstelle befand sich an einer Engstelle der Fahrbahn etwa 30 Meter vor der Grenze der Ortsbebauung, so dass die Straße für die Reparatur voll gesperrt und der Stadtbusverkehr eingestellt werden mussten.

Nach Abschluss der Reparatur und Verfüllung der Baugrube durch die Fa. SPIE Versorgungstechnik GmbH und Monteure des WZV-Bereitschaftstrupps sei der Verkehrsweg wieder freigegeben worden.

Allerdings habe sich gegen 14.30 Uhr ein weiterer Schaden ereignet: Vermutlich infolge der zunehmenden Austrocknung des Bodens sei es am zur Ilm abfallenden Hang offenbar zu Bodenbewegungen gekommen, die noch andauern. Da eine erneute Reparatur unter diesen Umständen keinen nachhaltigen Erfolg verspreche, sei beabsichtigt, in die Asbestzementleitung auf etwa 70 Metern Länge eine etwas „dünnere“ Polyethylenleitung einzuziehen. Vor einigen Jahren sei das bereits mit Erfolg in der östlichen Rosenthalstraße praktiziert worden.

Am Abend war die Straße „Am Ilmhang“ wieder befahrbar. Auch der Stadtbusverkehr könne wieder rollen. Zur Versorgung der Gartenanlage, die sich oberhalb der Straße vom „Dürren Bach“ bis zur Ortslage erstreckt, wurde eine 150 Meter lange oberirdische Interimsleitung verlegt.

Die Vorbereitungsarbeiten für das Einziehen eines neuen Rohrstrangs in die schadhafte Leitung – Beschaffung des Materials, Abstimmungen mit dem Tiefbauamt, der Verkehrsbehörde, der Feuerwehr und der Stadtwirtschaft als der Betreiberin des Stadtbusverkehrs – sollen am Montag beginnen.

Verkompliziert werde die Situation dadurch, dass der Lange Weg derzeit wegen der Baumaßnahmen zur Wohngebietserschließung gesperrt ist und somit als Ausweichroute auch für Rettungsfahrzeuge nicht zur Verfügung stehe.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.