Ideenwerkstatt in Kranichfeld zum ISEK

Es geht um den großen Wurf: Mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept will Kranichfeld die Richtung seiner künftigen Entwicklung festschreiben.

Es geht um den großen Wurf: Mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept will Kranichfeld die Richtung seiner künftigen Entwicklung festschreiben.

Foto: Marco Kneise

Kranichfeld.  Einige Dutzend interessierter Bürger diskutieren am Samstag in Kranichfeld über die künftige Entwicklung ihrer Stadt.

Eine Zukunftswerkstatt für die Zweiburgenstadt: Im Rahmen der Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) finden sich am Samstag, 23. November, vorab angemeldete Bürger im Saal des Bistro Butzert in der Alexanderstraße ein. Von 10 bis 18 Uhr geht es zunächst darum, Stärken und Schwächen von Kranichfeld aufzulisten, Visionen für die Stadt zu entwickeln und daraus konkrete zukünftige Maßnahmen abzuleiten. Eingeladen haben Bürgermeister Enno Dörnfeld, die ISEK-Arbeitsgruppe und das zuständige Weimarer Planungsbüro Quaas. Beim ISEK spielen Themen wie Wohnen, Infrastruktur, bürgerschaftliches Engagement, Verkehr, Energie, Wirtschaft, Demographie, Kultur, Tourismus und Freizeit eine Rolle.