Ikea richtet Gemeinschaftszimmer ein

Weimar.  Möbelriese und dessen Bank unterstützen Weimarer Frauenzentrum

Kerstin Schaaf (Frauenhaus), Delbrin Rassoul (Ikano Ban), Carmen Hanft (Frauenzentrum) und Martin Grigo (Ikea) räumten gemeinsam die Spenden aus dem Lkw.

Kerstin Schaaf (Frauenhaus), Delbrin Rassoul (Ikano Ban), Carmen Hanft (Frauenzentrum) und Martin Grigo (Ikea) räumten gemeinsam die Spenden aus dem Lkw.

Foto: Frauenzentrum

Im Rahmen des Soforthilfe-Programms „Wir packen das gemeinsam – Ikea schnürt Hilfspakete vor Ort“ stellt das Erfurter Einrichtungshaus des schwedischen Möbelriesen dem Weimarer Frauenzentrum insgesamt 37 Sachspenden zur Verfügung. Gleichzeitig unterstützt die Ikano-Bank Deutschland die Einrichtung finanziell.

„Für ein positives und später gemütliches Zusammensitzen braucht das Frauenhaus nun Möbel zur Einrichtung eines Gemeinschaftszimmers, welches unter allen hygienischen Maßgaben genutzt werden soll und kann“, sagte Kerstin Schaaf, Leiterin des Frauenhauses Weimar. Martin Grigo von der Geschäftsleitung und Delbrin Rassoul, Key Account Manager Ikea der Ikano-Bank, konnten Sofas, Sessel, Couchtische sowie Mobiliar, Spielzeug und Gebrauchsgegenstände für einen Kinderbereich und außerdem 2000 Euro für Anschaffungen zum Hygieneschutz an das Frauenzentrum übergeben. „In diesen unsicheren Zeiten möchten wir den Menschen den Alltag ein kleines bisschen besser machen“, sagte Grigo.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.