Im Weimarer Land sterben zwei Corona-Patienten

Apolda.  Die Bewohner des Pflegeheims Ettersburg hatten bereits zwei Wochen die Erkrankung überstanden.

Laborarbeit: Im Universitätslaboratorium Jena untersucht eine Mitarbeiterin Proben auf das Coronavirus.

Laborarbeit: Im Universitätslaboratorium Jena untersucht eine Mitarbeiterin Proben auf das Coronavirus.

Foto: Tino Zippel

Ein schwarzer Tag für das Weimarer Land. Zwei der an Covid-19 erkrankten Bewohner des Pflegeheims Ettersburg sind am Mittwoch gestorben. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog

Die Infektion war am 1. April entdeckt worden. Sie betraf ursprünglich 16 Bewohner und vier Pfleger. Dabei traf der Covid-19-Befund des ersten Todesfalls erst nach Ableben des Bewohners aus dem Labor ein. Nach fast zwei Wochen war die Hoffnung gestiegen, die gefährliche Situation ohne weitere Zuspitzung zu überstehen. Es gab keine Neuerkrankungen. Die Infektion konnte auf einen Wohnbereich begrenzt werden. Nun aber starben am Mittwoch gleich zwei Patienten: eine Person im Klinikum, eine im Heim.

Damit befinden sich derzeit noch sieben Menschen aus dem Weimarer Land in stationärer Behandlung, fünf von ihnen kommen aus dem Ettersburger Pflegeheim. Insgesamt sind im Kreis seit Ausbruch der Pandemie 59 Krankheitsfälle entdeckt worden. 38 gelten noch als krank, 18 sind genesen. 274 Menschen befinden sich in Quarantäne und elf Reiserückkehrer in häuslicher Absonderung.