In einem Jahr 200 Bäume weniger

Weimar  Grünen-Fraktion fordert mehr Rathaus-Engagement beim Stadtgrün

„Fridays for future“ verteilte diesmal auf dem Theaterplatz an Passanten Rosen.

„Fridays for future“ verteilte diesmal auf dem Theaterplatz an Passanten Rosen.

Foto: Jens Lehnert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Situation ist und bleibt dramatisch“, so kommentiert Fraktionsvorsitzender Andreas Leps die Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen auf der jüngsten Sitzung des Stadtrates zu Neupflanzung und Fällung von Bäumen in 2019 in Weimar. Jetzt liegt die Antwort schriftlich vor. Unterm Strich „steht ein Minus von 205 Bäumen in nur einem Jahr – etwa 330 Fällungen gegenüber rund 125 und damit viel zu wenigen Neupflanzungen“, so Leps. „Die realen Verluste an Stadtgrün dürften sich damit in den letzten zehn Jahren auf über tausend Bäume summieren.“

Diese Summe ergebe sich aus den Verlusten nach den beiden Dürre-Sommern 2018 und 2019 sowie daraus, dass bis 2017 über viele Jahre keine Haushaltsmittel für Neupflanzungen zur Verfügung gestanden hätten. Erst durch grünes Engagement seien Nachpflanzungen im Haushalt wieder berücksichtigt worden. „Wir erleben dramatische Verluste an Stadtgrün, die sich durch die ganze Stadt ziehen“, so Andreas Leps weiter.

Innerhalb der nächsten Jahre müssten nicht nur die Verluste an Bäumen gestoppt, sondern der Bestand an Bäumen deutlich erhöht werden, auch zur Anpassung an den Klimawandel. „Bäume in der Stadt sind Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge – sie sollten daher von der Umklammerung einer Haushaltssperre befreit werden,“ forderte Leps.

Für den Klimawandel auch vor Ort tätig zu werden, mahnte am gestrigen Freitag einmal mehr die Bewegung „Fridays for future“ an. Der Zuspruch auf Kundgebung vor dem Theater blieb diesmal allerdings hinter jenem vergangener Veranstaltungen zurück – wohl auch eine Folge des zwischenzeitlich einsetzenden Regens.

Neben lautstarken Forderungen ließen die jungen Leute gestern auch Blumen sprechen.Die Rosen, die sie an Passanten verteilten, waren indes nicht die einzigen blühenden Botschafter auf dem Platz. Mit Blick auf den morgigen 260. Geburtstag Friedrich Schillers hatten der Schillerverein und das Schillergymnasium bereits am Freitag Blumen am Dichterdenkmal niedergelegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren