Weimar: Inspiriert von Formen, Linien und deren Bewegung in der Natur

Weimar.  Der 24. Tag des offenen Ateliers bietet Gelegenheit, 22 Weimarer Künstlerinnen und Künstler an ihren Wirkungsstätten zu erleben.

Die Künstlerin Steffi-Babett Wartenberg öffnet am 24. Tag des offenen Ateliers ihre Werkstattgalerie an der Teichgasse 8.

Die Künstlerin Steffi-Babett Wartenberg öffnet am 24. Tag des offenen Ateliers ihre Werkstattgalerie an der Teichgasse 8.

Foto: Christiane Weber

Stark geprägt durch ihren biografischen Hintergrund, knüpft ihre künstlerische Intention an immer wiederkehrende Erfahrungen von räumlicher Begrenzung und Einengung an. Steffi Babett-Wartenberg holt ihre Serien „Freiheit – Frieden“ und „Schwärme“ hervor, in denen sie die Konflikte mit den Themen Freiheit, Frieden und unbegrenzte freie Bewegung prägnant diskutiert.

Aufgewachsen ist die seit 2004 in Weimar lebende Grafikdesignerin und Künstlerin in Sonneberg. In unmittelbarer Nähe der innerdeutschen Grenze wohnend, beeindruckten sie Vogelschwärme, die ungehindert von Ost nach West zogen. Ihre dynamischen Bewegungsabläufe faszinierten sie. Inspiriert fühlt sie sich überdies von Formen, Linien und deren Bewegung in der Natur, von Stein- und Pflanzenstrukturen.

Um „Solitude“ (Einsamkeit) dreht sich ihre aktuelle Arbeit. Steffi-Babett Wartenberg ist eine von 22 Weimarer Künstlerinnen und Künstlern, die dem interessierten Publikum in Kooperation mit der Stadtkulturdirektion am 24. Tag des offenen Ateliers am Samstag, 19. September, 11 bis 18 Uhr, Gelegenheit geben, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Vor genau einem Jahr bezog Steffi-Babett Wartenberg ihre Werkstattgalerie an der Teichgasse 8. Seitdem arbeitet sie verstärkt auch auf Textilien. Filigrane Zeichnungen ranken sich auf Shirts und Blusen.

Wer die Künstlerinnen, Künstler und Künstlergemeinschaften an ihren Wirkungsstätten besucht, erfährt viel über die beeindruckende Bandbreite heimischen Kunstschaffens. Darunter ist mit Jürgen Postel auch ein in der Weimarer Kulturszene vertrautes Gesicht, doch am Tag der offenen Ateliers nimmt er erstmals teil.

Der Grafiker, seit fast 40 Jahren in der Cranachstraße 9 wohnend, einem Haus der Weimarer Wohnstätte, hat anhand bestehender Adressbücher der Stadt zu den Bewohnern des Hauses recherchiert und dazu im Sommer im Garten des Hauses eine plastische Arbeit errichtet. Unterstützung bekam Jürgen Postel unter anderem durch den Keramiker Hans Peter Mader aus Hohenfelden, bei dem die Kugel gebrannt wurde.

Die Kugelstele ist zum Tag des offenen Ateliers ebenso zu bewundern wie Postels Zeichnungen zum Thema „Mit Goethe von Weimar nach Großkochberg“.

Ebenfalls erstmals öffnet Anne Feuchter-Schawelka zum Ateliertag ihre Wirkungsstätte an der Karl-Haußknecht-Straße 15/Ecke Eckermannstraße und präsentiert Objekte und Assemblagen aus Fundhölzern. Nur wenige Häuser entfernt stellen die Künstler des Städtischen Atelierhauses ihre aktuellen Arbeiten vor (Karl-Haußknecht-Straße 21).

Ateliergemeinschaft präsentiertIllustrationen und Grafikdesign

Die Ateliergemeinschaft Kreativ-Etage (Goetheplatz 9b) präsentiert neben Illustrationen und Buchgestaltung, Grafikdesign, 3D-Visualisierung, Film sowie Songkultur. „Musik in Bildern“ mit Arbeiten der Künstlerin Elisa Kirbst ist von 14 bis 20 Uhr zu bewundern.

Die Ergebnisse einer Kooperation von Künstlern der Kreativetage und der Bunten Brücke unter Leitung von Katja Weber in Form von Actionpainting und gestischer Malerei sind im Atelier Farbschwang (Milchhofstraße 22) zu erleben. Tafelbilder und Silikatmalerei im Atelier sowie Skulpturen im Garten stellt Karl Heinz Bastian (Fröbelstraße 16) in Oberweimar vor. In der Steubenstraße 42 hatte Gero von Stuckrad (1938-2020) sein Atelier.

Die Familie des Künstlers öffnet den Werkraum zum Ateliertag und präsentiert Plastik, Malerei, Grafik, Fotografie und Farbgestaltung des vielseitigen Künstlers.

All jene, die ihren Atelierrundgang noch am Sonntag fortsetzen möchten, haben in einigen Ateliers auch dazu Gelegenheit. Welche Künstlerinnen und Künstler zusätzlich am Sonntag ihre Ateliertüren öffnen und wer allgemein beim Ateliertag in welchem Genre dabei sein wird, darüber informiert ausführlich die Homepage der Stadt.

https://stadt.weimar.de/kultur/tag-des-offenen-ateliers/ateliers-2020/

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.