Kommentiert: Grüner Vertrauensvorschuss

Michel Baar über das Einlenken der Grünen in Ehringsdorf

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weimars Bündnis-Grüne gelten nicht eben als leichtgläubig. Warum also verzichten Sie auf einen Bebauungsplan auf dem Brauereigelände in Ehringsdorf? Ursprünglich wollten sie so eine geordnete Stadtentwicklung im Ortskern absichern. Denn der Städtebauliche Rahmenplan ist zwar eine Vorgabe für die Stadtverwaltung und eine Orientierung für den Investor. Ein Bebauungsplan hätte seinen Inhalt aber verbindlich gemacht. Die Verwaltung versichert: Die Bauvoranfrage sei ganz im Sinne des Rahmenplans und des veröffentlichten Modells. Die maximalen Bauhöhen und die Ein- und Ausfahrt waren dabei besonders wichtig. Sachlich gibt es also keinen Grund, am guten Willen zu zweifeln. Dann allerdings kostet der Bebauungsplan unnötig Zeit und Geld. Beides erspart der Verzicht nun. Und ist mit der Erwartung verbunden, dass sich alle daran halten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.