Konzertwanderung für einen guten Zweck

Weimar.  Mit ihrer Konzertwanderung unterstützt Sabine Kuhnert die Björn-Schulz-Stiftung, welche Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern betreut.

Sabine Kuhnert wandert quer durch Deutschland und spendet die Einnahmen ihrer Konzerte und Workshops einem guten Zweck.

Sabine Kuhnert wandert quer durch Deutschland und spendet die Einnahmen ihrer Konzerte und Workshops einem guten Zweck.

Foto: Kühnert

Die Sängerin und Entschleunigungsexpertin Sabine Kuhnert startete ihre Konzertwanderung am 1. Januar 2020. Die Tour „Wanderlust statt Alltagsfrust“ führt sie quer durch die Republik, wo sie an verschiedenen Orten Konzerte geben wird. Am Mittwoch, 15. Januar, erreicht sie Weimar und ist um 18 Uhr mit einem Konzert und einem Workshop zum Thema „Entschleunigung im Alltag“ im Mon Ami zu Gast.

„Wir alle kennen die Situation, unter medialer Reizüberflutung zu leiden und gestresst zu sein. In meinem Workshopkonzert biete ich Lösungen an und gebe Impulse mit auf den Weg“, erklärt die Mittvierzigerin. Gestartet am 1. Januar 2020 in Fulda, wandert sie Richtung Nordosten. Zuerst stehen Eisenach, Gotha, Erfurt, Weimar und Leipzig auf dem Wanderplan nach Berlin. Dort kommt sie am 1. März an und besucht das Kinderhospiz der Björn-Schulz-Stiftung, der ein Teil der Einnahmen zugute kommt. Danach geht’s nach Hamburg und auf dem Weg zurück nach Süden wird sie am 30. Juni 2020 ihr Endziel Chiemsee erreichen.

Nach Angaben der Björn-Schulz-Stiftung leben in Deutschland etwa 50.000 Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen Die Mehrheit von ihnen und ihre Familien wünschen sich, so viel wie möglich der verbleibenden Lebenszeit gemeinsam in ihrer häuslichen Umgebung und nicht in einer Klinik zu verbringen. Sabine Kuhnert will mit den Erlösen ihrer Konzertwanderung die Ziele der Stiftung unterstützen. Weitere Infos finden sich auf der Webseite www.sabine-kuhnert.de.