Kreative Kampfsportler gewinnen „Oscar“

Weimar.  „Sterne des Sports“ auf regionaler Ebene vergeben. Sieger holt im Landesvergleich zweiten Platz

Stefan und Christin Rochau nahmen von Martin Wagner (Vorstandsvorsitzender VR Bank Weimar) den „Stern des Sports“ gleich doppelt entgegen.

Stefan und Christin Rochau nahmen von Martin Wagner (Vorstandsvorsitzender VR Bank Weimar) den „Stern des Sports“ gleich doppelt entgegen.

Foto: Marcus Knof VR Bank

Mit der Auszeichnung „Sterne des Sports“ werden Sportvereine für ihr soziales Engagement geehrt. Auch im turbulenten Jahr 2020, gezeichnet von Verzicht und Einschränkungen durch die Corona- Pandemie, suchte die VR Bank Weimar eG zum 13. Mal nach den „Sternen des Sports“ der Region.

Mit dem „Oscar des Breitensports“ ehrt und belohnt sie in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund Weimar und dem Kreissportbund Weimarer Land das große ehrenamtliche Engagement in den Vereinen. Dabei gehe es nicht nur um höher, weiter oder schneller, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Solidarität, Zusammenhalt, Innovationsgeist und Kreativität.

Mit „Tao Te goes online – Sportverein der Zukunft“ hat der Sportverein Tao Te Weimarer Land aus Kranichfeld die Jury am meisten überzeugt. Er bietet von der japanischen Kampfkunst Karate über Zumba, Gesundheitssport und Fitness an und konzentriert sich auf die motorische, gesundheitliche und koordinative Entwicklung seiner Mitglieder.

Um den Trainingsbetrieb nicht zu gefährden, dachten sich die Trainer schon beim ersten Lockdown schnell ein neues Trainingskonzept aus. So wurde sehr erfolgreich ein kostenloses Online-Live-Training unter anderem mit einer 25-Tage-Challenge angeboten. Die Trainingseinheiten konnte jeder von zu Hause aus via Homepage, Facebook und einem eigenen YouTube Channel bundesweit nutzen. Der Verein hat immer mehr Fans und Follower, deshalb soll das Online-Training auch nach der Corona-Krise weitergeführt werden. Das Training wurde weitergehend als Outdoor-Training auf dem Gelände der Niederburg in Kranichfeld ausgeweitet.

Dieses herausragende Engagement würdigte Martin Wagner, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Weimar, mit dem „Großen Stern des Sports 2020“ in Bronze und überreichte dem Vereinsvorstand Stefan Rochau den Pokal. Die Auszeichnung ist mit 1000 Euro dotiert. Darüber hinaus wurde der Verein beim Landeswettbewerb mit dem zweiten Platz bedacht und erhielt dafür den „Kleinen Stern in Silber“.

Zweitplatzierter im Regionalwettbewerb wurde der Kneipp-Verein Bad Berka. Mit Schulen und Kindergärten der Umgebung wird der Kneipp-Gedanke in der Praxis gelebt. Ebenso wurden mit der Stadt Bad Berka und dem Thüringer Forstamt drei Kneippbecken, ein Barfußpfad und ein neun Kilometer langer Kneipp-Rundweg errichtet. Dafür sowie für sein Engagement im Naturschutz erhielt der Verein den kleinen „Stern des Sports“ in Bronze sowie 600 Euro.

Der Tauchsportclub Weimar belegte Platz drei. Mit dem „Flossenschwimmen auf hohem Niveau“ hat er ein leistungsstarkes Nachwuchsteam aufgebaut, dessen mehr als 20 Mitglieder inzwischen das nationale Wettkampfgeschehen mitbestimmen. Es werden soziale und pädagogische Angebote bereitgestellt, so Inklusion von Kindern mit ADHS und die Unterstützung sozial schwacher Familien. In Zeiten von Corona gestalteten Jugendliche des Vereins ein virtuelles Schwimmbad und nahmen an einem Online-Wettkampf des Verbandes der Deutschen Sporttaucher erfolgreich teil. Die Vereinsverantwortlichen konnten sich über den kleinen „Stern des Sports“ in Bronze sowie 400 Euro freuen.

Darüber hinaus würdigten die VR Bank und die Sportbünde alle anderen 15 Vereine, die sich den vierten Platz teilen, mit einer Anerkennungsprämie in Höhe von jeweils 100 Euro. Dies waren: Ausdauersportclub Apolda, Turnverein Apolda, SV Am Ettersberg, Weimarer Bowlingfüchse 04, TSV 1914 Berlstedt/Neumark, FC Einheit Bad Berka, Sektion Weimar des DAV, TSC Weimar, Blau Weiss Niederzimmern, Weimarer Sportverein, FSV Ilmtal Zottelstedt, PSV Weimarer Land, 1. Badmintonverein Weimar, AP Racing Team, FSV Grün-Weiß Blankenhain und der HSV Weimar.