„L’arte da Vinci“ steht bei Weimarer Festival im Mittelpunkt

Weimar  Playground-Festival im Mon Ami von den Playfords eröffnet

Das Playground-Festival wurde gestern im voll besetzten Mon Ami mit dem Auftritt der Playfords eröffnet.

Das Playground-Festival wurde gestern im voll besetzten Mon Ami mit dem Auftritt der Playfords eröffnet.

Foto: Maik Schuck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das 3-tägige Play-ground-Festival wurde am Freitagabend von den Playfords und Valerie Inertie im Mon Ami eröffnet. Im Eröffnungskonzert „L’arte da Vinci“ wurden Rätsel, Witze und Prophezeiungen Leonardo da Vincis aufgegriffen, gemixt mit Frottolen, Chansons und Madrigalen. The Playfords verbanden heitere und düstere Texte aus Leonardos Philosophischen Tagebüchern mit Kompositionen, deren Klängen er an seinen Wohnorten Mailand, Florenz, Rom und zuletzt Frankreich begegnet sein könnte, von Verdelot, Ebreo, Tromboncino, Josquin und anderen. Doch natürlich machten The Playfords außerdem, was auch der Meister selber tat: sie improvisierten. Der Weltstar des Cyr Wheel, Valérie Inertie, brachte mit weiblicher Eleganz und Emotion das Cyr Wheel in Schwung und versetzte so den „vitruvianischen Menschen“ Leonardos auf atemberaubende Art und Weise in Bewegung.

Fortgesetzt wird das Festival mit dem Ensemble Oni Wytars, das in seinem Konzert die Musica Antiqua Italica aufleben lässt. Im Abschlusskonzert am morgigen Sonntag, 18 Uhr, musizieren Oni Wytars & The Playfords & Mareike Greb (Tanz) und Gäste gemeinsam. Begleitet wird das Festival im Mon Ami von Workshops zu den Themen Improvisation, Ensemblespiel und historischem Tanz.

Heute, Samstag, 10-17 Uhr, Mon Ami, Workshops;19.30 Uhr Konzert „Musica Antiqua Italica“ mit Oni Wytars, 21 Uhr Early Music Jam Session.

Morgen , Sonntag, 10 Uhr, Fortsetzung Workshops, 16 Uhr Workshop-Präsentation, 18 Uhr Abschlusskonzert,

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren