Mann in Weimar lebensbedrohlich verletzt: Mehrere Jahre Haft für Messerstecher

Erfurt.  Nach zwei Messerattacken ist ein 35-Jähriger vom Landgericht Erfurt zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Tino Zippel / OTZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach zwei Messerattacken ist ein 35 Jahre alter Mann vom Landgericht Erfurt wegen gefährlicher Körperverletzung zu mehreren Jahren Haft verurteilt worden. Zudem ordnete das Gericht am Dienstag an, dass der Deutsche einen Teil der Strafe in einer Entziehungsanstalt absitzt und später in Sicherungsverwahrung kommt.

Im November 2016 hatte der Mann einem Bekannten nach einem Streit in Weimar ein Messer in den Rücken gerammt und ihn damit lebensbedrohlich verletzt. Dafür wurde er jetzt zu fünf Jahren und elf Monaten Haft verurteilt. Zwei Monate davon gelten als vollstreckt, denn der Täter saß schon im Gefängnis. Für eine weitere Messerattacke 2015 erhielt er eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten.

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr und sieben Monate für die frühere Attacke, sowie fünf Jahre und neun Monate für die Tat in Weimar gefordert. Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch für die Attacke im Jahr 2015 und auf vier Jahre und sechs Monate ohne Sicherungsverwahrung für den Messerangriff in Weimar plädiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.