Mehrere Senioren bekommen "Schockanrufe" - Einbruch in Bürogebäude - Haftbefehl vollstreckt

| Lesedauer: 2 Minuten
Symbolbild

Symbolbild

Foto: Marvin Reinhart / Funke

Weimar/Apolda  Die Meldungen der Polizei aus Weimar und dem Kreis.

Mit Haftbefehl gesucht

Ein Mann geriet gestern Abend bei in Weimar eingesetzten Unterstützungskräften in eine Personenkontrolle. Hierbei stellte sich heraus, dass gegen den 66-Jährigen ein Haftbefehl vorlag, so die Polizei. Nur gegen die sofortige Zahlung der anberaumten Geldstrafe von über 1.500 Euro hätte er den Vollzug des Befehls noch abwenden können. Das war dem Weimarer nicht möglich, so dass er in eine Justizvollzugsanstalt überstellt wurde.

Einbruch in Bürogebäude

Am Montagmorgen stellte ein Mitarbeiter eines Unternehmens einen Einbruch in das Bürogebäude in der Wallendorfer Straße fest. Vermutlich in der zurückliegenden Nacht wurde durch einen unbekannten Täter eines der Fenster aufgehebelt. Um durch dieses in den Verwaltungstrakt zu gelangen, brauchte der Einbrecher eine Leiter. In zwei ansässigen Unternehmen brach der Dieb mehrere Türen auf und durchsuchte die Räumlichkeiten nach Beutegut. In einer der betroffenen Firmen wurde er schließlich fündig und verließ den Tatort mit einer gefundenen Geldkassette. Mit dieser entwendete er Bargeld in vierstelliger Höhe. Ebenfalls vierstellig ist der durch den Einbrecher verursachte Sachschaden. Zeugen, die in der Nacht von Sonntag zu Montag verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich bei der Polizei Weimar zu melden.

Wieder Schockanrufe

Im Verlauf des Montags wurden erneut mehrere sogenannte "Schockanrufe" im Weimarer Land polizeibekannt. Mehrere Seniorinnen wurden in Bad Berka nach demselben Muster telefonisch kontaktiert. Eine angebliche Polizeibeamtin erklärte den Angerufenen, dass sie nach einem aufgedeckten Vorfall nun in Gefahr seien. Im Zuge dieser Information versuchte die falsche Polizistin Informationen über die Lebens- und Wohnumstände sowie die finanzielle Situation zu hinterfragen. Nach derzeitigem Kenntnisstand haben alle Betroffenen richtig reagiert. Sie hinterfragten akribisch und gaben keine Auskunft, so dass das Telefonat von der Anruferseite beendet wurde.

Einbrecher auf frischer Tat gestellt

Durch einen anonymen Hinweis wurde der Polizei in der Montagnacht mitgeteilt, dass es in der Reuschelstraße in Apolda gerade zu einem Einbruch in eine Wohnung kommt. Die sofort eingesetzten Beamten konnten vor Ort zumindest einen Täter auf frischer Tat stellen. Dieser machte jedoch keine Angaben zum offensichtlichen zweiten Täter bzw. zu den genauen Hintergründen der Tat. Der 35-Jährige wurde vorläufig festgenommen und der Tatort umfassend auf Spuren untersucht. Die Ermittlungen laufen.