Obolus beschert Kinderkonzert und Requisiten für Theater-AG

| Lesedauer: 3 Minuten

Weimar.  2010 Euro sammelten Mitarbeiter des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar. Damit unterstützen sie die Grundschule in Weimar-Schöndorf.

Ein Teil der Spende, die Mitarbeiter von DNT und Staatskapelle überbrachten, soll der Theater-AG an der Schöndorfer Grundschule zugute kommen (Archivbild).

Ein Teil der Spende, die Mitarbeiter von DNT und Staatskapelle überbrachten, soll der Theater-AG an der Schöndorfer Grundschule zugute kommen (Archivbild).

Foto: Anna Gebhardt

Kein Theaterfest-Kuchenbasar, dessen Erlös einem Projekt der Weimarer Bürgerstiftung zugute kommen kann. Keine Spendensammlung für den guten Zweck bei den Weihnachtsmärchen-Vorstellungen. Und auch kein vom Freundeskreis des Hauses spendierter Theaterbesuch von Kindern und Jugendlichen aus unterstützungsbedürftigen Familien in der Weihnachtzeit: Auf gemeinnützige Vorhaben nimmt Corona keine Rücksicht. Aufgrund der Pandemie konnten Nationaltheater und Staatskapelle Weimar solche zur Tradition gewordenen Aktionen in dieser Saison nicht realisieren.

Um dennoch Menschen oder eine Initiative hier vor Ort zu unterstützen, haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des großen Kulturbetriebes eine hausinterne Spendensammlung auf den Weg gebracht. Auf einen Vorschlag der Bürgerstiftung hin entschied sich die Belegschaft dafür, dass deren Erlös der Grundschule Weimar-Schöndorf zugute kommen solle.

Bei Schulleiterin Susanne Junkel und ihren Kolleginnen löste bereits die Ankündigung dieses Vorhabens große Freude aus. Da der Schöndorfer Schulförderverein durch den Ausfall eines Großteils seiner Aktivitäten im vergangenen Jahr nur geringe Einnahmen verzeichnen konnte, ist die unerwartete Zuwendung höchst willkommen.

Vieles konnte nicht nur wegen des Infektionsgeschehens, sondern auch aufgrund fehlender Mittel nicht stattfinden beziehungsweise war nur eingeschränkt zu bewerkstelligen: von Schulfesten, gemeinsamen Erlebnissen und Ausflügen bis hin zu unterstützenden Initiativen, um allen Kindern die gleichen Chancen zu bieten und die Teilnahme an Projekten zu ermöglichen – unabhängig von den häuslichen, sozialen und finanziellen Verhältnissen ihrer Familie.

Entsprechend gab es im Kollegium für die Verwendung der Spende in Höhe von insgesamt 2010 Euro zahlreiche Ideen, von denen letztendlich zwei ausgewählt wurden: Sobald es angesichts des Infektionsgeschehens wieder möglich ist, will die Grundschule mit allen Stammgruppen im Nationaltheater ein Kinderkonzert der Staatskapelle besuchen. „Für uns als musisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Grundschule ist es besonders bedauerlich, dass gerade das Fach Musik in diesem Schuljahr wegen der für uns nicht umsetzbaren Hygienevorschriften nicht erteilt werden kann“, erläutert die Schulleiterin den Hintergrund des Vorhabens. Die Aussicht auf ein solches Konzert könne da zumindest ein kleines Gegengewicht schaffen.

Da die Kinder auch selbst begeistert Theater spielen, solle ein Teil des Geldes außerdem für Requisiten und Literatur für die Theater-AG der Schule zum Einsatz kommen. Der verbleibende Betrag werde der Förderverein schließlich als „Notgroschen“ zurücklegen. Mit diesem könne er dann unkompliziert helfen, wenn einem Schüler mal ein Busfahrschein fehlt, Arbeitsmaterialien nicht bereitgestellt werden können oder andere kleine Katastrophen im Schulalltag zu bewältigen sind, betont Susanne Junkel.

Sie dankte im Namen des Teams der Grundschule Weimar-Schöndorf den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar sowie der Bürgerstiftung Weimar noch einmal ganz herzlich „für die tolle Aktion, für ihr Engagement und das grandiose Ergebnis".