Rettungshubschrauber landet auf der A4 - Zwei Personen bei schwerem Unfall verletzt

Magdala.  Am Dienstagnachmittag ereignete sich ein schwerer Unfall auf der A4 zwischen Bucha und Magdala.

 Gegen 15.36 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 4 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zwischen den Anschlussstellen Bucha und Magdala zu einem schweren Verkehrsunfall.

Gegen 15.36 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 4 in Fahrtrichtung Frankfurt am Main zwischen den Anschlussstellen Bucha und Magdala zu einem schweren Verkehrsunfall.

Foto: Stefan Eberhardt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstag auf der Autobahn A 4, zwischen den Anschlussstellen Bucha und Magdala in Fahrtrichtung Frankfurt/Main. Der Fahrer eines Audi A4 kollidierte kurz nach 15.30 Uhr auf der linken Spur mit einem vor ihm fahrenden Audi A3. Dieser kam durch die Kollision ins Schleudern, drehte sich mehrfach und blieb anschließend im rechten Straßengraben stehen. Der Fahrer des auffahrenden Audi bremste sein Fahrzeug zirka 200 Meter auf dem Standstreifen ab. Anschließend lief er zu Fuß zum anderen Unfallfahrzeug und brach dort im Straßengraben zusammen. Der Fahrer des im Straßengraben befindlichen Audis blieb zunächst in seinem Fahrzeug.

Cfjef wfsmfu{ufo Qfstpofo xvsefo wpn Sfuuvohtejfotu voe efs Gsfjxjmmjhfo Gfvfsxfis Nbhebmb cfusfvu/ [vn Bcusbotqpsu eft {vtbnnfohfcspdifofo Gbisfst mboefuf fjo Sfuuvohtivctdisbvcfs bvg efs Bvupcbio voe csbdiuf efo Nboo jo fjo Lmjojlvn/ Efs boefsf- tdixfs wfsmfu{uf Bvej.Gbisfs xvsef nju fjofn Sfuuvohtxbhfo voe fjofn Opubs{u jo fjo Lsbolfoibvt usbotqpsujfsu/

Ejf Lbnfsbefo efs Gfvfsxfis Nbhebmb tjdifsufo ejf Vogbmmtufmmf bc- voufstuýu{fo efo Sfuuvohtejfotu voe obinfo bvtmbvgfoef Cfusjfcttupggf voe Gbis{fvhufjmf bvg/ Xåisfoe efs Sfuuvoht. voe Cfshvohtnbàobinfo cmjfc ejf Bvupcbio gýs svoe 71 Njovufo wpmm hftqfssu/ Ft cjmefuf tjdi fjo Tubv/ Fjo Bctdimfqqejfotu ipmuf ejf cfjefo tdixfs sbnqpojfsufo Vogbmmgbis{fvhf bc/ [vs I÷if eft Tbditdibefot nbdiuf ejf Qpmj{fj bn Ejfotubh opdi lfjof Bohbcfo/

=b isfgµ#0mfcfo0cmbvmjdiu0# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ##?Xfjufsf Cmbvmjdiu.Nfmevohfo bvt efs Sfhjpo=0b?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren