Schülertreff der Regelschule „Am Lindenkreis“ in Buttelstedtwird modernisiert

Buttelstedt.  Das Projekt Schülertreff an der Regelschule Buttelstedt ging am Samstag in eine entscheidende Bauphase.

Die Jugendfeuerwehr Buttelstedt half beim Beräumen des Schutts nach Abrissarbeiten im Jugendtreff der Regelschule.

Die Jugendfeuerwehr Buttelstedt half beim Beräumen des Schutts nach Abrissarbeiten im Jugendtreff der Regelschule.

Foto: Christiane Weber

Wenn ihr Plan aufgeht, verfügt die Regelschule „Am Lindenkreis“ in Buttelstedt zum Jahresende über einen grundlegend renovierten und modernisierten Schülertreff. Die Räume in der ehemaligen Hausmeisterwohnung müssen dringend instandgesetzt und neu gestaltet werden, erkannte Schulsozialarbeiterin Gabriele Witzmann. Einen Etat gibt es dafür nicht. Sie ließ sich nicht entmutigen und setzt auf Eigenleistung. Bei der Schulleitung und beim Schulträger wie auch bei Bürgermeister Thomas Hess findet sie offene Ohren und Unterstützung. Gabriele Witzmann organisiert und koordiniert, spricht Sponsoren an und greift bei der Vorbereitung für Abrissarbeiten selbst mit zu. Sie freut sich sehr, dass die Buttelstedter Firma Gebrüder Dürrbeck für das Projekt Schülertreff 500 Euro spendete.

Die Bauarbeiten gingen am Samstag in eine entscheidende Phase: In der sehr kleinteiligen Wohnung wurde eine Zwischenwand abgerissen. Gabriele Witzmann fand ehrenamtliche Helfer und auch einen Klempner, der die Verlängerung des Kaltwasseranschlusses fachmännisch durchführte. Die Jugendfeuerwehr und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Buttelstedt halfen beim Beräumen des Schutts. Von der Firma Werner Braungart, Ramsla, wurde ein Container gestellt. Über eine Rundmail hatte die Schulsozialarbeiterin zuvor Eltern um Mithilfe gebeten, leider ohne Erfolg, bedauert sie. Vor den Sommerferien war bereits die veraltete Einrichtung entsorgt worden.

„Schüler brauchen individuelle Lernmöglichkeiten“, unterstreicht Gabriele Witzmann, auch dafür wird der neue Schülertreff Raum bieten. Bei der Neugestaltung der Einrichtung werden die Schüler einbezogen und wird gemeinsam entschieden, wie der Lernbereich aussehen soll. „Wir alle haben den Mut, uns stark zu machen für ein gemeinsames Ziel“, sagt Gabriele Witzmann. Sie sei „optimistisch, dass wir das gemeinsam schaffen.“