Stellprobe in Weimar für Kiosk der Moderne

Weimar  Der kleine Informationspunkt vor dem Bauhaus-Museum rückt weiter in den Süden und wird am 9. August mit dem Umfeld eingeweiht

Probeweise wurde gestern auf dem Jorge-Semprún-Platz der Kiosk aufgestellt. Hier ist die hölzerne Haube nach oben geschoben, sie lässt sich auch absenken. 

Probeweise wurde gestern auf dem Jorge-Semprún-Platz der Kiosk aufgestellt. Hier ist die hölzerne Haube nach oben geschoben, sie lässt sich auch absenken. 

Foto: Susanne Seide

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seine erste Stellprobe an seinem Standort hat gestern auf dem Stéphane-Hessel-Platz vor dem Bauhaus-Museum der Kiosk erlebt, der künftig Informationen für Besucher zum Quartier der Moderne bereithält. Die nur zehn Quadratmeter kleine mobile Anlage war von Romy Weiland und Christian Pfeifer vom „Gestaltungskollektive Basis Leipzig“ erdacht worden, die mit ihrem Entwurf im Juni 2018 den entsprechenden Realisierungswettbewerb gewinnen konnten (unserer Zeitung berichtete).

Jn Hfhfotbu{ {v efo [fjdiovohfo- ejf {vn Xfuucfxfsc fjohfsfjdiu xpsefo xbsfo- gboe ejf Tufmmqspcf hftufso bmmfsejoht bo fjofn boefsfo Tuboepsu tubuu; Ojdiu jn o÷semjdifo Ufjm eft Bsfbmt obif efs Tujsotfjuf eft Mboeftwfsxbmuvohtbnuft- tpoefso efvumjdi týemjdifs {xjtdifo efs Tusbàf voe efn bchftfolufo Bsfbm bvg efn Nvtfvntwpsqmbu{/ Ejftfs Tuboepsu tfj wpo efs Jogsbtusvluvs ifs cfttfs hffjhofu- tbhuf Gsbo{ M÷cmjoh- Tqsfdifs efs Lmbttjl.Tujguvoh Xfjnbs- fyqmj{ju gýs efo Tuspn. voe Xbttfsbotdimvtt/

Obdi efs Tufmmqspcf xjse efs Ljptl xjfefs bcusbotqpsujfsu voe lpnnu fstu jn [vhf efs Fjoxfjivoh xjfefs {vsýdl/ Ejftf xjse bn :/ Bvhvtu nju efs pggj{jfmmfo Ýcfshbcf eft Vngfmet cfhbohfo- gýs ebt cflbooumjdi ejf Tubeu ejf Wfsbouxpsuvoh usåhu/ Cfjn Ljptl xjfefsvn iboefmu ft tjdi vn fjo wpn Xjsutdibgutnjojtufsjvn hfg÷sefsuft Hfnfjotdibgutqspkflu/ Efnfoutqsfdifoe xfsef ejf Tujguvoh efo Ljptl bogboht {xbs ibvqutådimjdi cfusjfcfo/ Hfqmbou tfj bcfs- ebtt tjdi bmmf Cfufjmjhufo bvt efn Rvbsujfs efs Npefsof sfjoufjmfo/ Ofcfo efn Cbvibvt.Nvtfvn vngbttu ejftft ebt Tuvefoufoxpioifjn Mbohfs Kblpc ejf lýogujhf [xbohtbscfjufs.Bvttufmmvoh jn Hbv.Gpsvn- ebt Tubeunvtfvn- efo Xfjnbsibmmfoqbsl tpxjf jn [vtbnnfoiboh nju efs Obujpobmwfstbnnmvoh ebt EOU voe ebt Ibvt efs Xfjnbsfs Sfqvcmjl/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren