Umzug keine echte Option

Gute Nachrichten für Weimar: Das Finanzamt könnte wieder nach Weimar kommen.

Michael Baar

Michael Baar

Foto: Candy Welz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das sind ja Nachrichten aus der Nachbarstadt: Das Finanzamt könnte nach Weimar zurückkehren. Doch ist die Markterkundung wirklich ernst gemeint? Oder nur das Instrument, den Mietzins in Jena niedriger zu halten? Angesichts der knappen Büroflächen in der Zeiss-Stadt dürfte der Druck relativ sein. Andererseits muss man 8000 Quadratmeter erst einmal neu vermieten.

Eigentlich gehört das Finanzamt im Zweifel nach Weimar. Schließlich hat die Stadt ihren Anspruch als Thüringer Landeshauptstadt vor knapp 30 Jahren gegen die Zusage abgegeben, Weimar werde die Kulturstadt und ein wichtiger Behördenstandort sein. Letzteres wurde schon mehrfach ignoriert.

Ohnehin ist in Weimar eine Behörde der Dimension des Finanzamtes nur mit einer durchdachten Immobilienstrategie unterzubringen, wie sie das Land nur selten bewiesen hat. Da wage ich zu bezweifeln, dass eine Landesregierung gerade in politisch instabilen Zeiten Hunderte Beamte umziehen lässt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.