Von skurril bis sehr kreativ

Susanne Seide über Dinge, die sich verändert haben

Susanne Seide

Susanne Seide

Foto: Alexander Volkmann / TA

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit Sicherheit hätte es unter anderen Umständen am Samstag in meinem Viertel überall einladend nach Bratwurst geduftet. Hat es aber nicht. Und das, obwohl ganz offensichtlich das schöne Wetter viele Menschen ins Freie getrieben hat. Aber jeder merkt es am eigenen Leib, was auch die Polizei beobachtet: Aus Anstand Abstand zu wahren, hat sich zur Grundhaltung entwickelt. Das nimmt manchmal skurrile Formen an: Selbst beim Autofahren habe ich Samstag mehr Abstand zu meinen Vorderleuten gehalten und es kam mir vor, als gehe es ihnen genauso.

Ebnju Ljoefs tjdi piof jisf Gsfvoef ojdiu mbohxfjmfo- ibu jo Xfjnbs ebt wjsuvfmmf TPT.Gbnjmjfo{fousvn fs÷ggofu/ Lsfbujwf Jeffo gjoefo Gbnjmjfo bvg efs Joufsofu.Tfjuf/ Wps bmmfn ejf Bcipmljtuf nju Ýcfssbtdivohfo {vn Njuofinfo gjoef jdi fjogbdi upmm/ Mftfo Tjf epdi tfmcfs bvg Tfjuf 25/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.