Vorgeschmack auf Niedergrunstedter Kunstauktion

Niedergrunstedt.  Vorwiegend mit neuen Werken verabschieden die Künstler des Hofateliers Niedergrunstedt das alte Jahr in einer Schau.

Hans Joachim Becker eröffnete die Gemeinschaftsausstellung der Künstler des Hofateliers Niedergrunstedt.

Hans Joachim Becker eröffnete die Gemeinschaftsausstellung der Künstler des Hofateliers Niedergrunstedt.

Foto: Maik Schuck

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bilder über Bilder – insgesamt 111 Arbeiten – sind in der aktuellen Gemeinschaftsausstellung der Künstler des Hofateliers Niedergrunstedt zu sehen. Immerhin 23 Künstler und damit fast alle, die im Verein wirken, steuerten der Traditionsschau zum Jahresausklang meist neue Werke bei.

In seiner launigen Eröffnungsrede bezog sich Vereinsvorstand Hans-Joachim Becker am vergangenen Samstag, 30. November, auf die Arbeiten der anwesenden Künstler. Die derart Angesprochenen konnten auch ihren Kommentar dazu geben. Die Ausstellung ist in Niedergrundstedt bis zum 22. Dezember zu sehen, jeweils samstags und sonntags von 13 bis 17 Uhr und darüber hinaus nach Vereinbarung.

Bereits am zweiten Adventssonntag, dem 8. Dezember, öffnet sich das Hofatelier im Weimarer Ortsteil um 15 Uhr zur unterhaltsamen weihnachtlichen Kunstauktion. Die traditionelle Versteigerung bietet kurzentschlossenen Kunstfreunden seit jeher einen breit gefächerten Fundus an Geschenk-Ideen zum Fest. Im Jahr 2017 hatte der gastgebende Kunstverein dieses Veranstaltungsformat nach vierjähriger Pause wieder reaktiviert, aufgefrischt und beibehalten. Unter den Hammer kommen allerdings nur Bilder, die nicht in der Ausstellung gezeigt werden. Die Kunstwerke, die zur Auktion ausgerufen werden, können am 7. Dezember im Hofatelier in Augenschein genommen werden. Die Gemeinschaftsausstellung steht darüber hinaus am 15. Dezember auch den Besuchern von „Advent bei Mauritius“ offen.

Die erste Vernissage fürs neue Jahr ist im Hofatelier Niedergrunstedt ebenfalls schon geplant. Am 4. Januar wire eine Ausstellung mit Malerei von Helga Ginevra eröffnet. Die gebürtige Weißenfelserin, die Ehefrau von Dieter M. Weidenbach war, starb 1996.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.