Vortrag über Haus Tugendhat

Weimar.  Dem von Mies van der Rohe in Brünn errichteten Haus Tugendhat widmen sich in Weimar ein Vortrag und ein Dokumentarfilm.

Im Bauhaus-Museum am Stepháne-Hessel-Platz in Weimar referieren Daniela Hammer-Tugendhat und Ivo Hammer über Haus Tugendhat.

Im Bauhaus-Museum am Stepháne-Hessel-Platz in Weimar referieren Daniela Hammer-Tugendhat und Ivo Hammer über Haus Tugendhat.

Foto: Susanne Seide

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Haus Tugendhat des Architekten Mies van der Rohe in Brünn und seine Bewohner ist Gegenstand eines Vortrages am Mittwoch, 15. Januar, 18 Uhr, im Bauhaus-Museum. Daniela Hammer-Tugendhat, jüngste Tochter des Auftraggebers, und Ivo Hammer sprechen über die Entstehungsgeschichte des Hauses Tugendhat, seine Möbel und das Leben im Haus. Am Donnerstag, 16. Januar, 19 Uhr, zeigt das Lichthaus Kino Weimar den Dokumentarfilm „Haus Tugendhat“ des Regisseurs Dieter Reifarth. Im Anschluss sprechen Daniela Hammer-Tugendhat und Ivo Hammer mit Verena Krieger vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Schiller-Universität Jena. Zu beiden Veranstaltungen laden die Klassik Stiftung Weimar, der Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Schiller-Universität Jena sowie die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ein. Der Eintritt ist frei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren