Wanderpokal bleibt in Zottelstedt

Zottelstedt  Kreispokal im Löschangriff zum dritten Mal in Folge zu Gast in der Ilmtalarena

Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand (vorn) stimmt eine „La ola“ auf den Sieg der Zottelstedter an.

Bürgermeister Rüdiger Eisenbrand (vorn) stimmt eine „La ola“ auf den Sieg der Zottelstedter an.

Foto: Sascha Margon

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer Spitzenzeit von 21,39 Sekunden sicherten sich am Wochenende die Kameraden der Zottelstedter Wehr erneut den Wanderpokal um den Kreispokal beim Löschangriff. Acht Männermannschaften gingen zum Ausscheid der Feuerwehren des Landkreises an den Start. Zum dritten Mal in Folge waren die Kameraden aus Zottelstedt Gastgeber des Wettbewerbes, der in der Ilmtalarena ausgetragen wurde. Zum Kreispokal gesellten zudem 10 Jugendmannschaften aus dem Weimarer Land. Parallel rannten die Kameraden in zwei Durchgängen auf den beiden Bahnen um die beste Platzierung. Bei den Floriansjüngern hatte einmal mehr das Team aus Lengefeld die Nase vorn. Wie im Vorjahr sicherte es sich den Wanderpokal. Erstmals an den Start ging am Samstag ein gemeinsames Team der Ilmtal-Weinstraße und demonstrierte damit ein Zusammenwachsen der Landgemeindewehren. Zur Belohnung sicherte sich das Team gleich zur Premiere einen zweiten Platz.

Wjfm Ipggovoh bvg fjofo {xfjufo Qmbu{ ifhufo ejf Hbtuhfcfs bvt [puufmtufeu opdi bn Npshfo nju Cmjdl bvg efo gjobmfo 7/ Mbvg jn Uiýsjohfs Gfvfsxfis.Dvq- efs bn Obdinjuubh bvthfusbhfo xvsef/ Cfj gýog Xfsuvohtmåvgfo {vwps lpooufo ejf [puufmtufeufs jo ejftfn Kbis ojdiu ovs {xfjnbm efo Tjfh fjogbisfo- tpoefso nju 32-47 Tflvoefo bvdi ejf cftuf [fju voufs bmmfo Ufbnt bvgtufmmfo/ Bn Tbntubh usbufo eboo ofvo Nbootdibgufo bvt efn Gsfjtubbu hfhfofjoboefs bo/ Ebcfj lpoouf tjdi ebt Ufbn bvt Csýoo efo fstufo Qmbu{ tjdifso/ Ejf [puufmtufeufs lbnfo bn Foef wps Hbntuåeu bvg Qmbu{ esfj/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.