Weimar: Bauhaus-Uni mit Ausstellung in Hongkong

Virtuelle Schau zum Thema Resilienz

Studenten der Bauhaus-Universität Weimar zeigen online Porträts von Kommilitonen in Hongkong.

Studenten der Bauhaus-Universität Weimar zeigen online Porträts von Kommilitonen in Hongkong.

Foto: Marcus Glahn

Weimar. Studierende der Medienkunst/Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität haben in einem Kooperationsprojekt mit der Academy of Visual Arts an der Hong Kong Baptist University 26 Künstlerporträts ihrer Hongkonger Kommilitonen produziert. Diese sind nach Angaben aus der Bauhaus-Uni von Freitag, 15. Januar, an als Teil einer Online-Ausstellung zu sehen.

Wie ist es bestellt um die psychische Widerstandskraft in Krisenzeiten? Welche Themen werden relevant, wenn wir mit schwierigen Lebenssituationen konfrontiert werden? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich derzeit die Studierenden im Projekt „Resilienz verfilmen“ unter Leitung der beiden künstlerischen Mitarbeiterinnen der Professur Medien-Ereignisse Franka Sachse und Nicola Hens. „Der internationale Kontext öffnet den Blick auf andere Realitäten und hilft gleichzeitig, die eigene Situation aus einer unbekannten Perspektive zu betrachten“, beschreibt Nicola Hens den Ansatz des Projektes. In den seit Semesterbeginn entstandenen Kurzporträts spiegelt sich die Vielfalt der kreativen Ansätze wider. Die ersten Ergebnisse, insgesamt 26 kurze, experimentelle, teils animierte Dokumentarfilme über die Studierenden aus Hongkong werden in der virtuellen Ausstellung gezeigt, zu sehen unter http://recipes-for-resilience.net.