Weimarer Stadtgespräche gehen weiter

Die Bauhaus-Uni in Weimar lädt zum dritten Stadtgespräch ein.

Die Bauhaus-Uni in Weimar lädt zum dritten Stadtgespräch ein.

Foto: Michael Baar / Archiv

Weimar.  „Wärmewende on the ground: Ansätze im Quartier“ ist das Thema am 16. Januar beim dritten Weimarer Stadtgespräch.

Im neuen Jahr lädt das Institut für Europäische Urbanistik an der Bauhaus-Universität wieder zu den Weimarer Stadtgespräche ein. Nach zwei Veranstaltungen zur urbanen Wärmewende soll bei einer dritten Podiumsdiskussion diskutiert werden, wie die klimagerechte Umstellung der Wärmeversorgung konkret in den Quartieren gelingen kann, teilt die Universität mit.

Unter dem Titel „Wärmewende on the ground: Ansätze im Quartier“ sollen am 16. Januar mit Experten aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft drängende Fragen erörtert werden: Was sind vielversprechende Ansätze einer ökologischen Wärmewende, die technologisch innovativ sind und zugleich sozial gerecht? Welche Erfahrungen gibt es dazu in Weimar und anderen Kommunen?

Es diskutieren Taco Holthuizen, Geschäftsführer der eZeit Ingenieure Berlin, Frank Emrich, Verbandsdirektor der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Christine Dörner, Expertin für Denkmalschutz vom Institut für Europäische Urbanistik, Matthias Golle, Vorstand der Energiegenossenschaft Ilmtal, sowie Anton Brokow-Loga, Mitglied der Grünen im Stadtrat.

Beginn ist um 19 Uhr im Institut für Europäische Urbanistik, Belvederer Allee 5