Weimarer Tafel ist nun Geschenkesammler

Weimar.  Bis zum 13. Dezember können Präsente für „Weihnachten bei Sophie“ an der Georg-Haar-Straße abgegeben werden.

Er ist nicht mehr der Geschenkesammler. Dem Vorbereitungsteam für „Weihnachten bei Sophie“ gehört „Kani“ aber weiterhin an.

Er ist nicht mehr der Geschenkesammler. Dem Vorbereitungsteam für „Weihnachten bei Sophie“ gehört „Kani“ aber weiterhin an.

Foto: Michael Baar

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er ist nicht aus der Welt. Aber er fühlt sich auch nicht als deren Nabel, um den sich immer alles drehen müsste. Mit inzwischen 75 Jahren auf dem Rock’n’Roller-Tacho und dem gelegentlichen nachdrücklichen Ruf seines Körpers, auch mal zu verschnaufen, kommt „Kani“ nicht umhin, in manchen Dingen etwas kürzer zu treten.

Nach verschnaufen sah die Show, die Bernhard Kanhold auf dem Theaterplatz zur Eröffnung der Weimarer Eislauf-Saison bot, freilich nicht aus. In der Breite hat er sich indes vorgenommen, einige Aufgaben abzugeben. Leicht fällt ihm das nicht. Viele Jahre lang war er beispielsweise der Dreh- und Angelpunkt, wenn es darum ging, Geschenke für die „Weihnacht bei Sophie“ zu sammeln.

Vor der 21. Auflage der Weimarer Heiligabend-Runde für alle, die am 24. Dezember Gesellschaft suchen, ist deshalb nicht mehr die Brauhausgasse die erste Adresse, um Präsente für Kinder und Erwachsene abzugeben. Die Weimarer Tafel, die bisher schon Partner des Falkvereins bei der Aktion war, nimmt nun die Geschenke im Sozialkaufhaus in der Georg-Haar-Straße 14 entgegen – montags bis freitags zwischen 8 und 17 Uhr. Die Sammel-Aktion endet am 13. Dezember. Nur neuwertige Dinge, über die man sich auch selbst freuen würde, sollten dorthin gebracht werden.

Die Geschenke für die Weihnachtstombola im Sophienhaus werden in der Woche vor Heiligabend von einem Vorbereitungsteam, dem auch „Kani“angehört, zusammengestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.