Weimars Lokschuppen wird repariert

Weimar.  Die Klettbacher Firma Bennert behebt einen Schaden am Dach des denkmalgeschützten Gebäudes im alten Bahnbetriebswerk.

Den Fans von Eisenbahn-Romantik boten sich auch 2019 zahlreiche Motive im alten Weimarer Bahnbetriebswerk.

Den Fans von Eisenbahn-Romantik boten sich auch 2019 zahlreiche Motive im alten Weimarer Bahnbetriebswerk.

Foto: Jens Lehnert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Publikumssaison im Eisenbahnmuseum an der Weimarer Rosenthalstraße ist beendet. Dennoch herrscht im ehemaligen Bahnbetriebswerk auch dieser Tage noch Betrieb. Seit dieser Woche setzen die Experten der Klettbacher Firma Bennert das Dach des denkmalgeschützten Lokschuppens instand. Zwei bis drei Wochen werden diese Arbeiten in Anspruch nehmen.

Ein hölzerner Dachbinder hatte Ende August dieses Jahres seinen tragenden Dienst quittiert. Um das altehrwürdige Dach zu stabilisieren, musste es mit Stahlstützen gesichert werden. Den Thüringer Eisenbahnverein als Eigentümer des Geländes erwischte die Havarie kalt. Zwar stehe die Sanierung des Lokschuppens mitsamt dem Dach schon länger auf der To-do-Liste. Dass das Gebälk aber so anfällig ist, sei bis dahin nicht klar gewesen.

Glück im Unglück: Um die fünfstellige Summe aufzubringen, die nun fürs Dach nötig ist, hat der Eisenbahnverein Fördermittel vom Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und von der Stadt Weimar erhalten. Dennoch muss er auch selbst einen stattlichen Eigenanteil dazu leisten, weshalb Spenden für das Vorhaben weiterhin sehr willkommen sind. Überdies bleibt es in den verbleibenden Tagen des alten Jahres bei der Reparatur des beschädigten Dachteiles. Die grundlegende Sanierung stehe ab dem kommenden Frühjahr an.

Auch am Fuhrpark im Vereinsbestand soll sich in der Winterpause wieder etwas tun. Unter anderem sind die Restauration einer erst kürzlich übernommenen Kleindiesellok sowie Entrostungs- und Lackierarbeiten an Güterwagen geplant.

Den Schlusspunkt hinter die diesjährige Saison hatte am vergangenen Samstag die große Sonderfahrt mit dem Weihnachtsexpress von Erfurt und Weimar nach Dresden zum Striezelmarkt gesetzt. Der Nostalgiezug bestand aus Wagen der 60er- und 70er-Jahre und wurde von der historischen Schnellzugdampflok 03 2155 gezogen. Die Dampflok wurde 1936 gebaut und reiste für die Nostalgiefahrt eigens aus dem sächsischen Nossen an.

In seine neue Museums- und Nostalgiesaison startet der Thüringer Eisenbahnverein im April nächsten Jahres.

Spendenkonto des Thüringer Eisenbahnvereins bei der Sparkasse Mittelthüringen IBAN: DE40820510000130096202

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.