Zuschüsse für Verbände und Vereine im Weimarer Land

Selbsthilfegruppen im Landkreis werden finanziell unterstützt. (Symbolfoto)

Selbsthilfegruppen im Landkreis werden finanziell unterstützt. (Symbolfoto)

Foto: Marijan Murat / dpa

Apolda.  Über 5950 Euro können sich Selbsthilfegruppen, Verbände und Vereine freuen.

Der Sozialausschuss des Kreistages hat Zuschüsse in Höhe von 5950 Euro an Selbsthilfegruppen, Verbände und Vereine vergeben. Wie der Vorsitzender Christian Brändel mitteilte, wurden an 14 Selbsthilfegruppen Zuschüsse von 4750 Euro verteilt. Die mit 68 Betroffenen mitgliederstärkste Gruppe „Kontinenz“ erhält dabei 900 Euro und Osteoporose Bad Berka mit 42 Mitgliedern 500 Euro.

Auch die Diabetiker-Gruppe Blankenhain wird mit 150 Euro unterstützt. Laut Brändel gebe es 403 Betroffene in den Selbsthilfegruppen des Weimarer Landes.

Besonders durch die Corona-Einschränkungen in der Arbeit der Gruppen sei das Antragsvolumen 2022 und 2021 deutlich zurückgegangen. Bei den Verbänden und Vereinen der Gesundheitspflege erhält auf Vorschlag des Ausschusses die Aids-Hilfe Weimar und Ostthüringen 1200 Euro.

Thema im Aussschuss war die Versorgung der aus der Ukraine Geflüchteten im Kreis. Aktuell sind 749 Menschen aus der Ukraine gemeldet. Die meisten leben derzeit in Gemeinschaftsunterkünften in Apolda. Neben der Unterbringung wird im Landratsamt derzeit intensiv an deren Gesundheitsversorgung, Beschulung und Kita-Unterbringung gearbeitet. Brändel dankte der Kreisverwaltung und besonders den Ehrenamtlichen, die sich für die Geflüchteten engagieren.