Alles zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen vom 20. bis 23. April 2020

In diesem Archivtext lesen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus und den Folgen, die sich vom 20. bis 23. April 2020 in den Thüringer Städten, Landkreisen und Gemeinden ereignet haben.

Zwei kleine Büsten im Schaufenster eines Schmuckladens im Weimar tragen Mund-Nasen-Bedeckungen.

Zwei kleine Büsten im Schaufenster eines Schmuckladens im Weimar tragen Mund-Nasen-Bedeckungen.

Foto: Martin Schutt / dpa

In diesem Artikel haben wir unsere Berichterstattung zum Coronavirus und den Folgen für Thüringen gesammelt. In unserem aktuellen Liveblog finden Sie alle neuen Entwicklungen. Hier finden Sie zudem die nationalen und internationalen Entwicklungen. Eine Karte mit den Corona-Fällen in den Thüringer Regionen sehen Sie hier.

23. April

21.11 Uhr: Tipps zur richtigen Handhabung von Mundschutzmasken

In Thüringen ist ab Freitag das Tragen von Masken Pflicht, um die Infektionsgefahr durch das Coronavirus einzudämmen.Hier finden Sie die wichtigsten Tipps zur richtigen Handhabung mit Mundschutzmasken vom Thüringer Gesundheitsministerium und dem Robert Koch-Institut:

20.50 Uhr: Unstrut-Hainich-Kreis verteilt Masken kostenlos an Bürger

1,3 Millionen Mund- und Nasenschutzmasken stellt der Unstrut-Hainich-Kreis kostenlos zur Verfügung. 300.000 davon werden ab Freitag über die Kommunen an die Bürger verteilt. Wie Landrat Harald Zanker (SPD) informiert, wird dabei in den Städten Mühlhausen und Bad Langensalza begonnen. Wo das geschieht, ist aber noch nicht klar.

20 Uhr: Im Weimarer Land kein neuer Covid-19-Erkrankter

Unverändert zu Mittwoch gibt es im Weimarer Land 67 Covid-19-Krankheitsfälle. 32 Personen sind bereits wieder genesen. Nach wie vor sind beim Gesundheitsamt 31 Aktivkranke registriert. 17 Erkrankte sind aus dem Alten- und Pflegeheim Ettersburg.

19.11 Uhr: Erfurts Oberbürgermeister kritisiert Landesregierung

Nach der vorzeitigen Aufhebung des Versammlungsverbots in Thüringen wegen der Coronavirus-Pandemie ist Kritik am Agieren der Landesregierung laut geworden. „Die Geschwindigkeit hat uns überrollt“, sagte Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) am Donnerstag. „Wir hätten gern mehr Planungssicherheit gehabt. Schließlich müssen wir Kommunen es umsetzen, nicht das Land.“ Seit Donnerstag sind in Thüringen wieder Versammlungen und Demonstrationen erlaubt, was die Landesregierung am Mittwoch kurzfristig beschlossen hatte. Ursprünglich sollte das Versammlungsverbot wegen der Pandemie erst am 3. Mai enden.

18.30 Uhr: Häufung von Corona-Fällen im Kreis Gotha in drei Einrichtungen

Erneut ist die Gesamtzahl der bislang positiv auf das Corona-Virus Getesteten im Landkreis Gotha gestiegen – auf 170 am Donnerstag. Das waren acht Infizierte mehr als am Tag zuvor. Der zuletzt starke Anstieg hänge mit einer gehäuften Anzahl positiv auf Sars-CoV-2 getesteter Menschen in drei Einrichtungen zusammen.

18.01 Uhr: Diese Einschränkungen gelten ab Freitag in den Einkaufszentren der Stadt Erfurt

Mit speziellen Wegeführungen, ausgeschilderten Wartezonen vor Geschäften und der Kontrolle der ab Freitag geltenden Mundschutzpflicht wollen Erfurts Einkaufscenter erreichen, dass die Corona-Regeln auch künftig eingehalten werden. Denn TEC, Thüringen-Park und Anger 1 stehen vor einer besonderen Herausforderung, wenn die Geschäfte am Freitag wieder öffnen dürfen.

18 Uhr: Coronavirus breitet sich im Seniorenzentrum in Zeulenroda aus

Im Landkreis Greiz sind inzwischen 366 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte das Landratsamt am Donnerstagnachmittag mit. So hat sich

17.48 Uhr: Unbekannte äußern Kritik an Corona-Lockdown mit Plakat

Einen Einsatz für Feuerwehr und Polizei löste am Donnerstagmorgen ein Corona-Lockdown-Protestplakat an der Alten Wache in Sondershausen aus. Was auf dem Plakat stand erfahren Sie hier.

17.30 Uhr: Arbeitsagenturchef Landkreis Saalfeld-Rudolstadt beantwortet Fragen zur Kurzarbeit

Bis Ende März gab es von den Betrieben aus der Region schon Tausende Anzeigen von Kurzarbeit. Holger Bock, Leiter der Arbeitsagentur in Jena .

17 Uhr: Nun doch Demos am 1. Mai in Erfurt

Am 1. Mai werden in Erfurt voraussichtlich nun doch Demonstrationen stattfinden. Nach dem plötzlichen Schwenk der Landesregierung, das bis 3. Mai angekündigte Veranstaltungsverbot unter Bedingungen ab sofort aufzuheben, seien bereits mehrere Anmeldungen eingetroffen, bestätigt Ordnungsdezernent Andreas Horn (CDU). Sie würden nun einzeln unter den Maßgaben des Infektionsschutzes geprüft.

16.49 Uhr: Thüringer Autokinos können mit Einschränkungen öffnen

Wie aus einer Änderung der entsprechenden Verordnung zur Maskenpflicht ab Freitag in Thüringen hervorgeht, dürfen dann auch Autokinos wieder öffnen. "Eine Möglichkeit für soziale Aktivität unter Einhaltung der Abstandsregeln ist der Besuch eines Autokinos. Deshalb haben wir entschieden, die Öffnung dieser Angebote zu ermöglichen", erklärte Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke). Nach Angaben des Gesundheitsministeriums liegen bereits drei Anfragen von potenziellen Veranstaltern aus dem Eichsfeld, dem Weimarer Land und dem Landkreis Hildburghausen vor. Ob diese Interessenten dann tatsächlich Autokinos eröffnen, sei aber nicht klar.

16.40 Uhr: Erste Museen in Thüringen öffnen wieder

Mindestens ein halbes Dutzend der gut 200 Thüringer Museen öffnet bereits am Montag wieder die Pforten. Dazu zählen das Grenzmuseum Schifflersgrund (Asbach-Sickingen), das Stadtmuseum Camburg, das Museum 642 (Pößneck), die Brehm-Gedenkstätte (Renthendorf), die Leuchtenburg (Seitenroda) sowie ein Teil der Mühlhäuser Museen. Das geht aus einer Umfrage des Museumsverbandes Thüringen hervor, die am Donnerstagmorgen gestartet wurde; der Rücklauf war bei Redaktionsschluss bei weitem nicht vollständig.

15:49 Uhr: ega-Park in Erfurt vor Wiedereröffnung

Nach der Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie öffnet der Erfurter egapark mit Einschränkungen wieder für die Besucher. Vom kommenden Montag an können sich zum Schutz vor Ansteckung maximal 3150 Besucher gleichzeitig in Thüringens größtem Garten aufhalten, wie der egapark am Donnerstag mitteilte. Ein Jahr vor der geplanten Eröffnung der Bundesgartenschau (Buga) in Erfurt ist nur ein Drittel des 360.000 Quadratmeter großen Parks ist zugänglich - auch wegen der Bauarbeiten für das Großereignis. Ab 27. April öffnen in Thüringen wegen der Pandemie zuletzt geschlossene Zoos, botanische Gärten und Museen wieder.

15.07 Uhr: Baumkronenpfad im Hainich bleibt geschlossen

Der Baumkronenpfad im Hainich und das Nationalparkzentrum samt Wurzelhöhle an der Thiemsburg können noch nicht wieder eröffnet werden, legte jetzt das Gesundheitsamt des Unstrut-Hainich-Kreises fest. Die vielen Wanderwege im Hainich sind dennoch nutzbar.

14.22 Uhr: Tiefensee hält höheres Kurzarbeitergeld in Ostdeutschland für wichtig

Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ist nach Einschätzung von Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) vor allem für die Arbeitnehmer in Ostdeutschland wichtig. Für viele wäre mit Kurzarbeit sonst der Schritt in die Grundsicherung verbunden, erklärte Tiefensee am Donnerstag in Erfurt. Er reagierte damit auf die Entscheidung der Regierungskoalition im Bund, das Kurzarbeitergeld von 60 Prozent auf bis zu 80 Prozent anzuheben.

13.51 Uhr: DGB bleibt bei Verzicht auf 1. Mai-Kundgebungen in Thüringen

Auch nach der Aufhebung des Versammlungsverbots in Thüringen wegen der Coronavirus-Pandemie bleibt der Deutsche Gewerkschaftsbund bei der Absage der traditionellen Mai-Kundgebungen. "Der Gesundheitsschutz für unsere Kollegen geht vor", sagte ein Sprecher des DGB Hessen-Thüringen am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Wegen der Pandemie hatte der DGB bundesweit die Gewerkschaftskundgebungen am 1. Mai abgesagt. Stattdessen soll es einen Livestream im Internet mit Redebeiträgen und Auftritten von Künstlern geben.

13.42 Uhr: Zahl der Infizierten in Erfurt auf 131 gestiegen

In der Landeshauptstadt gibt es 131 bestätigte Infektionen, 106 Genesene (unverändert) sowie zwei Todesfälle (unverändert). 1050 Erfurter befinden sich in Quarantäne.

13.28 Uhr: Jenaer Olympiasieger Röhler: Der Politik ist Fußball wichtiger

Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler hat eine Bevorzugung des Fußballs bei der Wiederaufnahme des Sports in der Corona-Krise beklagt. "Dass der Trainingsbetrieb möglich ist, hat mehrere Ursachen: Erstens scheint es der Politik wichtiger zu sein, dass der Ball rollt, als dass alle Sportarten gleich behandelt werden", sagte der 28-Jährige aus Jena in einem Interview auf sport1.de (Donnerstag). "Zweitens haben die Vereine durch private Trainingsgelände die Möglichkeit, wie ein Unternehmen zu agieren." Diese Möglichkeiten habe der olympische Sport größtenteils nicht, weil in städtischen und kommunalen Sportanlagen trainiert wird.

12.30 Uhr: Bierfest in Saalfeld abgesagt

Das für den 29. August geplante Hopfenfest in der Saalfelder Brauerei und das Bierfest am folgenden Wochenende sind nun auch passé.

12.17 Uhr: Rolandsfest in Nordhausen erstmals seit 40 Jahren abgesagt

Erstmals seit 40 Jahren muss das Nordhäuser Rolandsfest ersatzlos abgesagt werden. Damit fällt auch Nordthüringens wohl größtes Volksfest dem Infektionsschutz der Corona-Krise zum Opfer. Die Rathausspitze hatte sich nach Gesprächen mit den Fraktionsvorsitzenden auf diesen schweren Schritt geeinigt. Ein Ausweichtermin im Herbst sei keine Option, heißt es aus der Stadtverwaltung.

12.05 Uhr: Fünf Neuinfektionen im Eichsfeld

Im Eichsfeld hat es in den vergangenen 24 Stunden 5 Neuinfektionen gegeben. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt damit auf 117. Die Zahl der Genesenen aber steigt um 6 auf 64, derzeit sind noch 49 Menschen infiziert. Als hauptsächlich betroffener Ort gilt nur noch die Kreisstadt Heiligenstadt mit derzeit 10 Erkrankten.

12 Uhr: Polizei in Jena skeptisch in Sachen Geisterspiele

Mögliche Geisterspiele in der dritten Liga stellen die Polizei vor große Herausforderungen. Laut Thomas Wehling, Leiter der Führungsgruppe in der Landespolizeiinspektion Jena, gibt es bislang kein Szenario für solche Heimspiele des FC Carl Zeiss Jena. Die Lage des Ernst-Abbe-Sportfeldes mache die Situation für die Polizei unübersichtlich. Der Inhaber der TV-Rechte der dritten Liga, "Magenta Sport", weicht konkreten Fragen unserer Zeitung aus.

11.30 Uhr: 87-jährige Patientin stirbt im Krankenhaus Schleiz an Covid-19

Am Mittwoch ist eine 87-Jährige im Schleizer Krankenhaus an Covid-19 gestorben. Die Frau aus erlag der Lungenkrankheit knapp zwei Wochen nach ihrer Einlieferung in die Klinik. Es ist der erste Corona-Todesfall im Saale-Orla-Kreis außerhalb des Seniorenheims in Triptis. Abseits dieses traurigen Vorfalls wurden dem Gesundheitsamt im Vergleich zum Vortag vier Neuinfektionen mit SARS-CoV2 gemeldet.

11.15 Uhr: Gera verschärft Maskenpflicht

Gera führt eine schärfere Maskenpflicht ein, als das Land in seiner Verordnung vorsieht. Neben Bussen und Bahnen und Geschäften soll die Maskenpflicht auch in den Geraer Parks gelten, zum Beispiel im Hofwiesenpark. Hier gilt ab Freitag die Schutzpflicht für Mund und Nase. In Gera hatte sich die Zahl der Infizierten in den vergangenen Tagen deutlich erhöht.

11.10 Uhr: 27 Bewohner sind im Altenpflegeheim in Bad Sachsa erkrankt

Besonders hart betroffen von der Corona-Pandemie ist das Haus Feierabend in Bad Sachsa in Niedersachsen an der Grenze zum Kreis Nordhausen. Jetzt starb dort die erste Heimbewohnerin mit Covid-19.

11.01 Uhr: Studie: Thüringer Kinder sorgen sich um Eltern und Großeltern

In Thüringen blickt nach Aussage seiner Eltern jedes dritte Kind sorgenvoll in die Zukunft. Das hat eine von der Fachhochschule Erfurt und dem Kinderschutzbund Thüringen gemeinsam erhobene Eltern-Umfrage ergeben, an der sich Anfang April mehr als 4000 Thüringer beteiligten. Die Auswertung von 3107 Fragebögen von Eltern, in deren Haushalt mindestens ein minderjähriges Kind erlebt, ergab, dass sich die Zukunftsängste der Kinder vor allem auf die eigene Gesundheit und die der Eltern und Großeltern beziehen. "Aber auch die allgemeine Ungewissheit macht den Kindern zu schaffen", sagt Professor Barbara Lochner von der FH, die die Studie leitete.

10.30 Wohnzimmerkonzerte in Eisenach fortgesetzt

Heute spielt Alexander Blume, ein renommierter Vertreter der ostdeutschen Blues- und Jazzszene, bei den Eisenacher Wohnzimmerkonzerten.

10.02 Uhr: Museen der Klassik Stiftung Weimar öffnen schrittweise wieder

Die Klassik-Stiftung Weimar wird für ihre Museen nicht die neuesten Lockerungen in Anspruch nehmen und diese bereits ab Montag, dem 27. April, öffnen. Schrittweise sollen Bauhaus-Museum, Neues Museum, "Nietzsche-Parcours", Nietzsche-Archiv und das Goethe- und Schiller-Archiv nach und nach ab 4. Mai wieder öffnen.

10 Uhr: Stand der Infektionen im Landkreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurden am Mittwoch keine Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Das teilte das Landratsamt am Donnerstag mit. Mit Stand 22. April 2020, 18 Uhr gibt es somit seit dem Ausbruch der Pandemie im Landkreis 37 Personen, bei denen die Infektion mit dem Corona-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis bestätigt worden ist. 25 Covid-19-Patienten haben die Quarantäne beendet.

9.56 Uhr: IMK-Chef Maier skeptisch bei Bundesliga-Neustart Anfang Mai

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier (SPD), hat sich gegen einen vorschnellen Neustart der Fußball-Bundesliga ausgesprochen. "Wir haben in Thüringen keine Erst- und Zweitligavereine; insofern bin ich nicht direkt betroffen und muss auf niemanden Rücksicht nehmen", sagte der 52-Jährige dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag). "Doch auch abgesehen davon sehe ich eine Fortsetzung der Saison schon ab dem 9. Mai mit Skepsis. Denn beim Fußball kommen sich die Spieler nahe, sie atmen gerade in Zweikämpfen und Laufduellen tief ein und aus."

9.33 Uhr: Zalando auf dem Weg in die neue Normalität

Temperaturmessungen gehören nun zum Alltag bei Zalando. Am Eingang misst ein Security-Mann mit Wärmebildkamera die Körpertemperatur eines einzelnen. Das ist nur eine von mehreren Sicherheitsmaßnahmen, mit denen Zalando in Corona-Zeiten die Sicherheit seiner Mitarbeiter im Güterverkehrszentrum garantieren will. 14 Mitarbeiter wurden bis Mittwoch positiv auf Corona getestet, seit vor zwei Wochen ein Fall im Logistikzentrum aufgetreten war. Doch die Arbeit vor Ort soll weiter gehen - und die 2800 Mitarbeiter vor Ort entsprechend geschützt werden.

9.01 Uhr: Muslime begehen Ramadan ohne Großfeiern zum Fastenbrechen

Muslime in Thüringen müssen Ramadan in diesem Jahr wegen der Corona-Krise ohne große Feiern zum Fastenbrechen begehen. Das ist aber zumindest nach Darstellung des Vorsitzenden des Islamischen Kulturvereins Jena kein großes Drama. "Wir fasten ja trotzdem wie immer und das Fasten ist das Wichtige zu Ramadan", sagte Housam Zakkour der Deutschen Presse-Agentur. Das Fastenbrechen sei dagegen freiwillig. Auch Abendgebete zu Ramadan ließen sich zuhause durchführen.

8.50 Uhr: Kurklinik „Regenbogenland“ bittet um Neuaufnahme von Patienten

Die Mutter-Kind-Klinik „Regenbogenland“ in Lückenmühle und der Bundestagsabgeordnete Albert Weiler (CDU) haben sich mit der Bitte, wieder Patienten aufnehmen zu können, an den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gewandt. Im Schreiben an den Gesundheitsminister stehen nicht die negativen wirtschaftlichen Folgen des Aufnahmestopps im Fokus, sondern die sozialen Auswirkungen. Falls Neuaufnahmen von Seiten des Bundesgesundheitsministeriums wieder zugelassen werden sollten, ist das „Regenbogenland“ darauf vorbereitet. Es gibt einen Verhaltensplan bezüglich der Hygienemaßnahmen.

8.41 Uhr: Landtag muss sich für Plenarsitzung Ausweichquartier suchen

Thüringens Landtag muss sich einen neuen Tagungsort suchen, damit die 90 Parlamentarier bei Einhaltung der Corona-Abstandsregeln im Mai erstmals wieder zusammenkommen können. Da der Plenarsaal im Landtagsgebäude zu klein sei, würden derzeit für die Sitzungen Alternativen geprüft, sagte Landtagspräsidentin Birgit Keller der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Varianten seien das Kongresszentrum im Steigerwaldstadion, die Messe, die Eissporthalle, das Theater Erfurt oder das Kulturzentrum Zughafen in Erfurt. "Mein Favorit ist die Messe", sagte Keller.

7.25 Uhr: Diskussion um rauchende Lehrer als Risikogruppe

Lehrkräfte, die zu einer Risikogruppe zählen, müssen laut Bildungsministerium bei der schrittweisen Schulöffnung nicht gegen ihren Willen Präsenzunterricht erteilen. Freiwilliger Einsatz sei zwar möglich und willkommen, doch sie sollen bevorzugt Aufgaben für das häusliche Lernen übernehmen. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) hatte unserer Zeitung bereits am Dienstag gesagt, er rechne damit, dass bis zu 30 Prozent der Lehrkräfte für den aktiven Schuldienst ausfallen. Zu den Risikogruppen werden neben Pädagogen mit Vorerkrankungen und Lehrer ab 60 Jahren auch "ältere Raucher" angeführt.

6.59 Uhr: So unterschiedlich reagieren Thüringer Kommunen auf die Corona-Krise

Über 300 Infizierte im Landkreis Greiz, nur 33 im Landkreis Sömmerda. 155 Infizierte in Jena, aber nur 13 in Suhl. Richtig zu erklären sind solche Unterschiede nicht, meint der Infektiologe Rainer Lundershausen aus Erfurt. "Ernstzunehmende Gründe, die die Gebiete unterscheiden, gibt es sicherlich nicht", sagt er. "Da spielen eher Zufälligkeiten eine Rolle, wo die Ausbrüche stattfinden."

22. April

19 Uhr: Weiterhin keine Neuinfektionen in Jena - Gera meldet neun Neuinfektionen

Seit dem 9. April gibt es keinen neuen Coronafall In Jena. Damit bleibt es bei 155 positiv getesteten Fällen. Bei drei Todesfällen gelten 134 Personen als wieder genesen. Dagegen steigt die Zahl der Infektionen in Gera um weitere neun Fälle auf nun 115 Infizierte.

17.45 Uhr: Stadt Erfurt verfügt offiziell Mundschutzpflicht

In einer neuen Allgemeinverfügung der Stadt Erfurt wird die Mundschutzpflicht für den ÖPNV, Geschäfte und Behörden ab Freitag festgelegt. Auch das geltende Besuchsverbot für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, für das es nur in Absprache mit Ärzten Ausnahmen gibt, wird verlängert.

17.20 Uhr: Sparkassen-Arena Jena in einer „bedrohlichen Situation“

In einem offenen Brief an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) beklagt der Betreiber der Sparkassen-Arena die Situation für die Veranstaltungsbranche. Denn bisher ist nur in Ausnahmefällen klar, was seitens der Bundesländer als Großveranstaltung betrachtet wird.

17 Uhr: Zahl der Infizierten im Landkreis Gotha steigt weiter

Mit Stand vom Mittwochnachmittag sind im Landkreis Gotha 162 mit dem Corona-Virus Infizierte festgestellt worden, teilte das Landratsamt Gotha mit. Das waren zehn mehr als einen Tag zuvor und gut doppelt so viele wie noch vor einer Woche.

16.39 Uhr: 54 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

Im Landkreis Sonneberg ist die Anzahl der am Coronavirus infizierter Menschen innerhalb eines Tages auf 54 angestiegen. Am Dienstag war außerdem bekannt geworden, dass sich zehn Bewohner und vier Mitarbeiter aus einer Seniorenwohnanlage nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Die betroffenen Bewohner sind zwischen 64 und 89 Jahre alt. In dem Haus leben insgesamt 37 Menschen, ein Teil von ihnen ist pflegebedürftig.

16.30 Uhr: Jenaer Stadtmuseum ruft zum Aufbewahren von Corona-Zeugnissen auf

Das Stadtmuseum Jena ruft zur Aufbewahrung von spezifischen Jenaer Zeugnissen zum Umgang mit der Corona-Krise auf. „Es zeichnet sich ab, dass die Virus-Epidemie ein einschneidendes Ereignis in der Stadtgeschichte bilden wird. Es gehört zu den Aufgaben des Museums, dies mit geeigneten Exponaten für künftige Generationen zu dokumentieren“, erläutert der Direktor der Städtischen Museen, Ulf Häder.

16.15 Uhr: Herzgut-Molkerei Rudolstadt: Absatz gestiegen in Corona-Krise

So profitierte die Rudolstädter Molkereivor allem in den ersten Wochen der Corona-Krise von Hamsterkäufen.

16 Uhr: Keine Neuinfektionen im Weimarer Land

Im Kreis Weimarer Land ist die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie nachweislich an Corona erkrankten, am Mittwoch unverändert bei 67 geblieben. Inzwischen gelten 32 als genesen, sieben mehr als am Dienstag. 31 sind noch krank, zwei davon in stationärer Behandlung. Zu den bislang vier Todesfällen kam zum Glück kein weiterer hinzu. Die Zahl der Menschen, die sich als enge Kontaktpersonen von Erkrankten in häusliche Quarantäne begeben mussten, stieg gegenüber Dienstag aber von 21 auf 28 an.

15.37 Uhr: 30 Klinik-Mitarbeiter in Eisenach unter Quarantäne

Das St.-Georg-Klinikum in Eisenach muss derzeit mit dem coronabedingten Ausfall von 30 Mitarbeitern kämpfen.„Das Klinikum ist zu 100 Prozent in allen Abteilungen arbeitsfähig“, sagte Geschäftsführer Thomas Breidenbach gegenüber unserer Zeitung.

15.31 Uhr: In Jena ignorieren etwa 50 Menschen das Demonstrationsverbot

Die Polizei hat am Dienstag eine unangemeldete Demonstration beendet. Dabei wurden offenbar auch zwei Journalisten in ihrer Arbeit behindert. Unter anderem beschlagnahmten Beamten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der Bereitschaftspolizei zwei Kameras samt Speicherkarten.

15.15 Uhr: Verstöße gegen Kontaktverbot nehmen im Südharz zu

Die Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen und Versammlungsverbote im Zuge des Infektionsschutzes haben im Südharz zugenommen. Das hat Hannelore Haase (Linke) mitgeteilt, die als Zweite Beigeordnete den Vollzugsdienst im Landratsamt koordiniert. Haase sieht unter anderem die Länge der Kontaktbeschränkungen und die Debatte über mögliche Lockerungen als Grund für die vermehrten Verstöße.

14.56 Uhr: Wenige Neuinfektionen in Erfurt, im Kyffhäuserkreis und in Schmalkalden Meiningen

Einen weiteren Coronafall meldet die Kyffhäuser-Kreisverwaltung am Mittwoch. Damit steigt die Zahl der nachweislich Infizierten auf insgesamt 37. Drei Betroffene befinden sich in stationärer Behandlung. Nach wie vor ist im Kyffhäuserkreis kein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zu beklagen. 18 Personen stehen noch unter häuslicher Quarantäne. 26 Erkrankte sind bereits wieder genesen. Vier neue Infektionen meldet Erfurt. Damit sind nun 129 positiv auf den Coronavirus getestet. Zwei der Neuinfizierten haben sich laut Stadt im Landkreis Gotha angesteckt. Aktuell werden vier Patienten stationär behandelt. In Schmalkalden-Meiningen gibt es zwei Neuinfektionen, so dass es nun 78 Erkrankte gibt. Bisher starb eine Person, 44 Menschen sind wieder gesund. In Isolation oder Quarantäne befinden sich 204 Menschen.

14.34 Uhr: Öffentliche Gottesdienste und Versammlungen wieder erlaubt

Nachdem das Bundesverfassungsgericht mehrfach Verbote von Demonstrationen gekippt hat, sind ab Donnerstag nun auch in Thüringen wieder Versammlungen möglich. Trotz der Corona-Pandemie. Bereits ab Donnerstag (23. April) dürfen demnach wieder bis zu 30 Personen in geschlossenen Räumen oder bis zu 50 Teilnehmer unter freiem Himmel zusammenkommen, wie die Staatskanzlei am Mittwoch in Erfurt mitteilte. Die jüngste Verordnung sei dementsprechend geändert worden. Ursprünglich sollten die Lockerungen erst ab 3. Mai gelten. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder bis sechs Jahre. Die Regelung gilt vorerst bis zum 6. Mai. Seit Dienstag gab es drei Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis.

13.59 Uhr: Drei Neuinfektionen im Saale-Orla-Kreis: Pandemiestab warnt vor Überschätzung der Maskenpflicht

„Die Maskenpflicht kann helfen, ist aber nur ein kleines Glied in der Kette, das nicht überschätzt werden darf. Viel entscheidender ist es, persönliche Kontakte weiterhin auf das absolute Minimum zu reduzieren und dann den gebotenen Abstand zu halten“, erklärt Torsten Bossert, der Leiter des Pandemiestabs. „Wenn sich die Menschen durch die Masken in falscher Sicherheit wiegen und sich dadurch näher aufeinander zubewegen, halte ich es sogar für gefährlich“, so der Mediziner.

13.53 Uhr: Den dritten Tag infolge keine Neuinfektionen im Eichsfeld

Bereits den dritten Tag hintereinander vermeldet der Landkreis Eichsfeld keine nachgewiesenen Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Dies geht aus der aktuellen Mitteilung des Landratsamtes in Heiligenstadt hervor. Mit Stand 22. April (8 Uhr) gibt es damit seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis 112 Personen, bei denen die Infektion mit dem Virus durch ein positives Ergebnis nach einem Test bestätigt worden ist. Sieben Patienten befinden sich in stationärer Behandlung, bei drei von ihnen gibt es einen schweren Krankheitsverlauf. Die Gesamtzahl der Genesenen beläuft sich wie am Vortag auf 58. Auch die Anzahl der aktuell noch Infizierten bleibt mit 50 unverändert.

13.44 Uhr: Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen nehmen im Südharz zu

Die Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen und Versammlungsverbote im Zuge des Infektionsschutzes haben im Südharz zugenommen. In den kommenden Tagen sollen auch die Hygienekontrollen von Lebensmittelausgaben vermehrt in den Fokus genommen werden. Die Nordhäuser Verkehrsbetriebe haben die Reinigung in ihren Bussen und Straßenbahnen schon seit Wochen als Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus intensiviert. Darauf hat das kommunale Unternehmen jetzt noch einmal in einer Pressemitteilung hingewiesen. Großer Wert werde dabei auf das Wischen der Verkleidungen und Fußböden sowie auf das Desinfizieren der Haltestangen und Griffe gelegt, heißt es weiter. Die Straßenbahnen werden täglich einer gründlichen Innenreinigung unterzogen. Das Desinfizieren der Griffe und Haltestangen geschieht laut Verkehrsbetrieben mehrmals am Tag

13.40 Uhr: Gesundheitsministerin Heike Werner wirbt für selbstgenähte Masken

Wo können Thüringer Masken kaufen, wenn sie von diesem Freitag an beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen im Kampf gegen das Coronavirus zur Pflicht werden? "Wer sich eine Mund-Nasenbedeckung aus Stoff zulegen will, wird nicht nur im Einzelhandel fündig, sondern auch auf der Internetseite www.thueringenpackts.de. Dort gibt es unter dem Suchbegriff 'Maske' eine Übersicht über Angebote für selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckungen aus Thüringen", teilt das Gesundheitsministerium auf Anfrage unserer Zeitung mit.

13.00 Uhr: 120 Corona-Infizierte im Ilm-Kreis

Im Ilm-Kreis gibt es 120 Personen (vier mehr als am Vortag), die mit dem Coronavirus infiziert sind, davon gelten 93 als genesen (zwei mehr als am Vortag). Zwei Patienten und fünf Verdachtsfälle befinden sich in den Ilm-Kreis-Kliniken. 18 Abstriche des Gesundheitsamtes müssen noch ausgewertet werden. Das Gesundheitsamt stellt wieder eine Zunahme der zu ermittelnden Kontaktpersonen fest, die daraufhin 14 Tage in Quarantäne müssen.

12.04 Uhr: Demos in Thüringen schon ab dem morgigen Donnerstag möglich

Demonstrationen und Kirchgänge sind schon ab Donnerstag, 23. April, möglich. Darauf hat sich am heutigen Mittwoch das Kabinett verständigt. Zunächst sollten die Regelungen, dass sich drinnen 30 und draußen 50 Menschen versammeln können, erst ab Sonntag, 3. Mai, gelten.

11.40 Uhr: Lehrer: Heimunterricht hängt leistungsschwache Schüler weiter ab

Durch den wochenlangen Heimunterricht während der Corona-Pandemie werden nach Ansicht Thüringer Lehrer vor allem leistungsschwache Schüler weiter abgehängt. Besonders bei Schülern mit geringeren Schulleistungen, mit einem Elternhaus, in dem Deutsch nicht Muttersprache ist, und für Kinder mit Förderbedarf werden deutliche Probleme erwartet, wie eine Umfrage der Universitäten Erfurt und Jena bei Lehrern ergab.

11.39 Uhr: "Sounds of Hollywood" auf Schloss Friedenstein abgesagt

Geahnt hatten es nach dem bundesweit erlassenen Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. August wegen der Corona-Pandemie schon viele, jetzt ist es offiziell: Das beliebte Open-Air-Konzert "Sounds of Hollywood" auf dem Hof des Schlosses Friedenstein findet 2020 nicht statt. Das teilte die Kultourstadt GmbH Gotha als Veranstalter mit. Eigentlich sollte die Thüringen-Philharmonie Gotha-Eisenach am 26. Juni Filmmusiken präsentieren, zu denen Ausschnitte aus den berühmten Streifen über eine große Leinwand flimmern. Laut Kultourstadt können die Online-Tickets bei dem jeweiligen Ticketshop, über den sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

10.53 Uhr: Anzahl der Infizierten im Landkreis Sömmerda auf 37 gestiegen

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurden am Dienstag drei Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Mit Stand 21. April, 18 Uhr, gibt es damit seit dem Ausbruch der Pandemie im Landkreis 37 Personen, bei denen die Infektion mit dem Coronavirus durch ein positives Abstrich-Ergebnis bestätigt worden ist. 24 Covid-19-Patienten haben die Quarantäne beendet.

10.39 Uhr: Auch Thüringer Arztpraxen von Corona-Quarantäne betroffen

In Thüringen ist seit Beginn der Coronavirus-Pandemie auch für Dutzende Arztpraxen Quarantäne angeordnet worden. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) sind 63 Praxisstandorte gemeldet, die davon betroffen waren oder noch sind, wie ein KV-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die meisten der betroffenen Standorte sind inzwischen wieder geöffnet. Fünf Praxen befinden sich aktuell noch in Quarantäne. Bei der Zahl gibt es laut KV eine gewisse Unschärfe, da Praxen Schließungen erst melden müssen, wenn diese länger als eine Woche dauern. In Thüringen arbeiten rund 4000 Ärzte und Psychotherapeuten in Praxen oder medizinischen Versorgungszentren.

10.07 Uhr: Flüchtlingsunterkunft in Gotha unter Quarantäne gestellt

In Gotha ist eine Flüchtlingsunterkunft am Dienstagabend wegen einer steigenden Anzahl von Corona-Fällen unter den Einwohnern unter Quarantäne gestellt worden. Zwölf Bewohner sind positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie das Landratsamt Gotha am Dienstag mitteilte. Demnach leben 76 Menschen in der Einrichtung, die nun alle unter Quarantäne stünden. Die Versorgung und Betreuung der Bewohner sei laut Landratsamt gesichert. Das Gesundheitsamt setze die Tests der Bewohner fort, hieß es.

10.00 Uhr: Vorzeitiges Spielzeitende für die Theater Rudolstadt und Erfurt

Nach und nach veröffentlichen die Thüringer Theater für ihr eigenes Haus, was Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) vergangenen Freitag als Generallösung ankündigte: das sofortige, vorzeitige und endgültige Spielzeitende. Mindestens bis 31. August wird es aufgrund der Corona-Lage keinerlei Aufführungen an den Theatern geben, die vom Freistaat institutionell gefördert werden. Das Theater Erfurt gab, parallel mit dem Landestheater Rudolstadt, den 31. August als Stichtag bekannt. Das hat auch Folgen für die kommende Spielzeit.

9.48 Uhr: Rumänische Helfer beginnen mit Ernte - Dieses Jahr weniger Spargel

In Thüringen wird es in dieser Saison voraussichtlich weniger einheimischen Spargel geben. Es werde auf etwa einem Drittel weniger Fläche geerntet als im vergangenen Jahr, sagte der Geschäftsführer des Spargelhofs Kutzleben, Jan-Niclas Imholze, auf Anfrage. Der Betrieb im Unstrut-Hainich-Kreis ist einer der größten Spargelanbauer in Thüringen. Aber immerhin gebe es mit Beginn der Haupterntezeit Verstärkung: Am Mittwoch starten nach Angaben von Imholze rumänische Erntehelfer bei der Spargelernte. Über die Situation bei der Ernte werde sich voraussichtlich Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) informieren.

9.30 Uhr: Erdbeerernte in Gebesee beginnt unter strengen Auflagen

66 Erntehelfer aus Rumänien reisen in dieser Woche an, um mit der Erdbeerernte zu beginnen. Dabei müssen die Landwirtschaftsbetriebe strenge Auflagen beachten. Amtsärztin Dagmar Dammers beriet im Vorfeld auf dem Erdbeerhof Gebesee und beim Obstbau Kindelbrück über die Hygiene- und Abstandsregelungen, schaute sich die Unterkünfte an und gab Tipps zur sinnvollen Arbeitsorganisation.

8.52 Uhr: Weimars Oberbürgermeister will Ausweitung der Maskenpflicht in der Kulturstadt

Die vom Freistaat angekündigte Maskenpflicht soll in Weimar alle Einrichtungen umfassen, in denen Menschen näher zusammenkommen könnten. Das hat Oberbürgermeister Peter Kleine am Dienstag angekündigt. In der Stadt wird es folglich eine eigene Verordnung geben, die für mehr Konsequenz sorgen soll.

8.44 Uhr: Direktor des Katholischen Krankenhauses in Erfurt: "In absehbarer Zeit kein Normalbetrieb"

In der Corona-Krise stellen auch die Erfurter Krankenhäuser gesonderte Isolationsbereiche und Beatmungsplätze zur Verfügung. Das führe die Kliniken sowohl personell als auch vom Platz an ihre Kapizitätsgenzen. Nicht notwendige Operationen müssen so weiterhin verschoben werden und es komme laut Direktor Pertschy zum "gewissen Stau durch Kapazitätsgrenzen".

8.06 Uhr: Interner Bericht zu Homeoffice bei Polizei: Engpässe bei sicheren Zugängen

In der Thüringer Polizei können von den 6300 Beamten und Tarifangestellten nur ein Bruchteil derzeit Homeoffice nutzen. Nach einem internen Bericht des Innenministeriums, der MDR Thüringen vorliegt, arbeiten knapp 830 Polizeibeamte von zu Hause. Laut dem Papier gebe es aktuell Engpässe bei der Bereitstellung von sicheren Zugängen zu den polizeilichen Datensystemen. Derzeit arbeite man daran diese zu beheben, heißt es. Auch innerhalb des Thüringer Innenministeriums ist offenbar die Kapazitätsgrenze erreicht. So heißt es, die Anbindungen des Innenministeriums an das Landesrechenzentrum seien nicht für eine größere Zahl von Homeoffice-Fernzugängen optimiert.

7.28 Uhr: "Babbel mich ned voll": Bodo Ramelow zeigt sich im Internet modisch vermummt

Lange hatte sich der linke Ministerpräsident gegen eine Maskenpflicht gewehrt. Doch am Tag, an dem seine ebenso linke Gesundheitsministerin Heike Werner diese verkündete, präsentierte sich Bodo Ramelow im Internet modisch vermummt. "Babbel mich ned voll und wasch die Händ" stand auf dem Tuch, das er sich ums Gesicht gebunden hatte. Die Aufschrift lässt sich verzeihen, wenn man bedenkt, dass der gebürtige Niedersachse, bevor er 1990 nach Thüringen einwanderte, etliche Jahre im Hessischen zugebracht hatte.

6.51 Uhr: Thüringer Schüler sollen in Pausen Mundschutzmasken tragen

Anfang Juni sollen alle Schüler in Thüringen wieder in ihre Schulen gehen. Eine Rotation bei der Anwesenheit ist nach Angaben von Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) dann denkbar: So könnten die Schüler beispielsweise erst zwei Tage in der Schule sein und dann zu Hause lernen und dann wieder in die Schule gehen. "Was mit dem fünften Tag passiert, das müssen wir noch entscheiden", sagte Holter am Dienstag. Hinzu kommt: An den Schulen gelten ab kommender Woche (27. April), wenn die Abiturklassen wieder starten sollen, strengere Hygienevorschriften.

21. April

22.10 Uhr: 14 Corona-Fälle in Seniorenwohnanlage im Landkreis Sonneberg

In einer Seniorenwohnanlage im Kreis Sonneberg haben sich zehn Bewohner und vier Mitarbeiter nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Eine Infizierte ist demnach im Krankenhaus. Die übrigen zeigten zunächst keine Symptome einer Covid-19-Erkrankung. Die betroffenen Bewohner im Alter zwischen 64 und 89 Jahren würden in ihren Zimmern soweit möglich isoliert und unter entsprechenden Schutzmaßnahmen versorgt. Die infizierten Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne.

20.53 Uhr: Jenaer Strategie erfolgreich: Seit 9. April keine neue Coronavirus-Infektion

Seit dem 9. April 2020 sind die Corona-Fallzahlen in Jena mit 155 konstant. Diese erfreuliche Entwicklung ist der Jenaer Strategie gegen das Coronavirus zu verdanken, teilte Kristian Philler von der Stadt Jena am Dienstagabend mit. Mehr dazu erfahren Sie in diesem Artikel. In Gera stieg die Zahl der Infektionen dagegen am Dienstag um 13 auf 106 an.

20.24 Uhr: Autofahren mit Mundschutz: Das müssen Autofahrer beachten

Wer auf Nummer sicher gehen und andere nicht infizieren möchte, trägt in Corona-Zeiten einen Mundschutz. Wer diesen auch hinterm Steuer seines Autos tragen will, muss aber unter anderem darauf achten, dass man für andere noch klar erkennbar bleibt. Mehr dazu gibt es in diesem Artikel.

20.14 Uhr: Kyffhäuserkreis und Kreis Gotha ordern jeweils eine Million Masken

Der Gothaer Onno Landrat Eckert (SPD) bestellt die Lieferung aus China über seinen Nordhäuser Amtskollegen. Doch für die Bevölkerung sind diese nicht gedacht. Eine Million Mund- und Nasenschutzmasken stellt dagegen die Verwaltung des Kyffhäuserkreises innerhalb der kommenden zwei Wochen für die rund 74.000 Einwohner des Kyffhäuserkreises zur Verfügung. Die ersten 200.000 Masken würden am Donnerstag über die Kommunen zum Preis von einem Euro pro Stück abgegeben, teilte Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) mit. Die Ausgabe werde auf zwei Masken pro Person begrenzt. Insgesamt seien zehn Stück pro EInwohner vorgesehen.

17.26 Uhr: Zwei neue Corona-Infektionen im Saale-Holzland-Kreis

Eine Frau, die eine medizinische Einrichtung aufsuchte, wurde routinemäßig getestet. Sie zeigte keine Symptome. Ein junger Mann wurde an seiner Arbeitsstelle außerhalb des Kreises positiv getestet. Beide stehen nun unter Quarantäne. Damit sind nun fünf aktive Fälle im Kreis bekannt und 47 beendet.

19.44 Uhr: Anzeige droht: Spritztour trotz Quarantäne endet mit Unfall

Ein Motorradfahrer hat in Nordthüringen die Covid19-Ansteckung anderer riskiert. Eigentlich stand er wegen Corona-Verdachts unter häuslicher Quarantäne. Per Rettungshelikopter gelangte er aber ins Südharz-Klinikum und riskierte so die Ansteckung anderer Der Landrat reagierte verärgert.

19.10 Uhr: Corona-Zwangspause für Prostituierte - Freier gerät in Wut

Während des Arbeitsverbots für Prostituierte in der Coronavirus-Pandemie ist ein Mann in Nordhausen ausgerastet. Der verhinderte Freier trat in Rage die Wohnungstür einer Prostituierten in einem Mehrfamilienhaus ein und durchsuchte die Wohnung, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. In Gera musste ein ,

17.21 Uhr: Von der Kurzarbeit zurück für neues Standbein in der Corona-Krise

Nachdem mehr als 100 Firmen, die als mögliche Kunden in Frage kommen, angeschrieben worden waren, überschlugen sich die Ereignisse bei Ruhlamat im Wartburgkreis. „Wir haben eine immens hohe Nachfrage – die Telefone stehen nicht mehr still“, erzählt Thorsten Koch. Das Unternehmen produziert nun Maschinen zur Herstellung von Atemschutzmasken.

17.03 Uhr: Corona-Krise: Landtagssitzung mit nur 46 Abgeordneten geplatzt

Die Idee, Landtagssitzungen in der Corona-Krise mit nur 46 statt der 90 Abgeordneten abzuhalten, muss ad acta gelegt werden. Ein solches Vorgehen sei nicht möglich, weil nicht alle 90 Parlamentarier zugestimmt haben, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur. Parlamentssitzungen sollten - bei Wahrung der Mehrheitsverhältnisse - auf 46 Abgeordnete begrenzt werden, um die Abstandsregelungen zur Pandemie-Eindämmung einzuhalten. Nun müsste für die Plenarsitzungen im Mai ein größerer Raum gesucht werden. Das Messegelände sei im Gespräch, hieß es.

Nach Informationen aus dem Ältestenrat soll ein einziger Abgeordneter einer Oppositionsfraktion gegen Parlamentssitzungen in kleinerer Besetzung votiert haben. Der Ältestenrat hatte sich darauf verständigt, dass alle 90 Abgeordneten einem solchen Verfahren zustimmen müssten, das in Abgeordnetenrechte eingreift. Nach dem Terminplan des Landtags ist eine dreitägige Plenarsitzung vom 13. bis 15. Mai geplant. Diskutiert wird zudem eine Sondersitzung Anfang Mai, um das Corona-Hilfspaket erstmals beraten zu können. Seit Ausbruch der Corona-Krise hat das Thüringer Parlament nicht mehr getagt.

16.40 Uhr: Die aktuellen Infektionszahlen in Erfurt

Erfurt meldet am Dienstag 125 bestätigte Infektionen, also 3 mehr als am Vortag. Zudem verzeichnet die Landeshauptstadt 102 Genesene (4 mehr als am Vortag). Vier Patienten liegen im Krankenhaus, 1022 sind unter Quarantäne.

16.20 Uhr: Neuer Corona-Fall durch Zufall in Eisenberg getestet

Bei einer routinemäßigen Aufnahme in einer medizinischen Einrichtung im Saale-Holzland-Kreis wurde eine Patientin positiv auf Covid-19 getestet. Wie das Landratsamt mitteilt, zeigte die Frau aber keine Symptome. Sie ist nun unter Quarantäne. Damit erhöht sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis auf vier; 47 Fälle gelten als beendet.

16.07 Uhr: Zwei weitere Todesfälle im Landkreis Greiz

Im Landkreis Greiz sind zwei weitere Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Sie verstarben den Angaben nach in einem Krankhaus sowie einem Pflegheim. Damit steigt die Zahl der Todesopfer im Landkreis auf 21. Wie das Landratsamt mitteilte, erhöhte sich auch die Zahl der nachgewiesenen Infektionen auf 333.

16 Uhr: LSB Thüringen für schrittweise Öffnungen des Sportbetriebs

Der Landessportbund Thüringen (LSB) setzt sich für eine schrittweise Öffnung des Sportbetriebs unter entsprechenden Auflagen ein. Nach Meinung des LSB sind Freiluft-Sportarten wie Kanu, Leichtathletik, Radfahren, Reiten, Segeln, Golf und Tennis gut für den Einstieg geeignet. Voraussetzung dafür sei allerdings eine Lockerung des Kontaktverbotes nach dem 3. Mai. Auch einzelne Hallen-Aktivitäten wie Kegeln oder Tischtennis seien unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln in näherer Zukunft denkbar.

15.32 Uhr: Thüringen aktualisiert Bußgeld-Katalog für Corona-Verstöße

Hier sehen Sie, wie hoch die Bußgelder sind, wenn gegen die Landesverordnung aufgrund der Corona-Epidemie verstoßen wird.

15 Uhr: Vorerst keine Bußgelder für Verletzung der Maskenpflicht in Thüringen

Das Thüringer Kabinett hat am Dienstag die Maskenpflicht beschlossen. Sie soll ab Freitag in Kraft treten, dann öffnen auch die meisten Geschäfte. Die zuständige Sozialministerin Heike Werner (Linke) betonte nochmals, dass damit ausdrücklich nicht professionelle Atemschutzmasken gemeint seien. „Es geht darum, dass Mund und Nase bedeckt sind, um das Risiko einer Ansteckung für andere zu verringern.“ Hierfür sei das Tragen eines Tuchs, eines Schals oder eben einer selbstgenähten Mund-Nasenbedeckung ausreichend.

Darüber hinaus werde das Nichttragen einer Mund-Nasenbedeckung vorerst kein Bußgeldtatbestand. Personen, die eine eigenhergestellte Maske aus handelsüblichem Stoff tragen, sollten unbedingt folgende Regeln des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte beachten:

14.21 Uhr: Landratswahl im Kreis Saalfeld-Rudolstadt trotz Corona-Krise schon im Juni

Die Landratswahl im Kreis Saalfeld-Rudolstadt soll nun doch im Juni über die Bühne gehen. Das legte das Thüringer Landesverwaltungsamt fest. Eine Bitte des amtierenden Landrats Marko Wolfram (SPD), die Wahl wegen der Corona-Krise zu verschieben, entschied die Rechtsaufsichtsbehörde abschlägig.

14.15 Uhr: Wieder keine neuen Coronavirus-Infizierten im Kyffhäuserkreis

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen liegt im Kyffhäuserkreis weiterhin stabil bei 36, teilte Heinz-Ulrich Thiele, Sprecher des Landratsamtes, mit. Es befänden sich nah wie vor drei Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf in stationärer Behandlung. Die Zahl der in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen ist gegenüber gestern um acht Personen gesunken und liegt nun bei 18. Weiter gelten 26 Menschen wieder als genesen, so die Information aus dem Landratsamt. Einen Todesfall infolge der Pandemie hat der Landkreis weiterhin nicht zu beklagen. Die Notbetreuung in Schulen im Landkreis nehmen derzeit 26 Kinder wahr. In den Kindertagesstätten werden 145 Kinder notbetreut; 286 Plätze werden insgesamt dafür vorgehalten.

14 Uhr: Mehr als die Hälfte der Coronainfizierten im Eichsfeld wieder gesund

Im Eichsfeld übersteigt die Gesamtzahl der Genesenen mit 58 Menschen erstmals die der aktuell am Coronavirus Erkrankten. Noch infiziert seien 50, teilt das Landratsamt am Dienstagmittag mit. Auch habe es in den vergangenen 24 Stunden keine weitere Neuinfektion gegeben. Damit bleibt die Gesamtfallzahl seit Ausbruch der Pandemie bei 112 Personen, vier Menschen sind ihrer Viruserkrankung erlegen.

13.50 Uhr: Alleinerziehende haben Anspruch auf Notbetreuung - Schulbeginn für Viertklässler

Berufstätige Alleinerziehende sollen künftig Anspruch auf Plätze für ihre Kinder im Kindergartenalter in der Notbetreuung haben. Das gab Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Dienstag nach einer Schalte des Kabinetts bekannt. Seit Längerem hatten dies unter anderem die Fraktionen von Grünen, SPD und CDU gefordert. Der Freistaat hatte die Notbetreuung bislang eher streng reglementiert und Plätze nur an Kinder von Eltern vergeben, die in sogenannten kritischen Infrastrukturbereichen arbeiten. Angesichts der im Vergleich zu anderen Ländern moderaten Infektionszahlen in Thüringen waren zuletzt Rufe nach einer Ausweitung der Notbetreuung immer lauter geworden.

13.30 Uhr: Mundschutzpflicht gilt ab Freitag in Thüringen

Die Thüringer müssen von Freitag an einen Mundschutz in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen tragen. Das hat die Landesregierung am Dienstag in Erfurt beschlossen. Denn ab Freitag dürfen in Thüringen wieder Geschäfte bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern öffnen, am Montag gehen die Abiturienten wieder in die Schulen. Damit sind mehr Menschen in der Öffentlichkeit unterwegs als in den vergangenen Wochen. Thüringen folgt bei der Maskenpflicht einigen anderen Bundesländern, darunter dem Nachbarland Sachsen.

13 Uhr: Vierter Todesfall im Ilm-Kreis

Im Ilm-Kreis gibt es einen vierten Corona-Infizierten, der verstorben ist. Die Zahl der Infizierten erhöhte sich auf 116, davon sind 91 genesen, zwei Patienten befinden sich in der Klinik auf Isolierstation, wie auch sieben Verdachtsfälle.

11.10 Uhr: Zwei von vier erkrankten Franzosen können Neustädter Klinik verlassen

Für zwei der vier an Covid-19 erkrankten Franzosen, die derzeit in der Neustädter Lungenklinik (Landkreis Nordhausen) behandelt werden, wird die Rückverlegung in deren Heimat geplant. Das bestätigte Klinikchefin Antje Müller auf Nachfrage.

10.50 Uhr: Töpfermarkt Bürgel wird verschoben

Der 46. Bürgeler Töpfermarkt kann aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant vom 19. bis 21. Juni dieses Jahres stattfinden. Laut Töpfermarktverein habe man sich auf einen Ausweichtermin im September geeinigt.

10.40 Uhr: Weitere Neuinfektionen im Altenburger Land

Die Zahl der mit dem Corona-Infizierten im Altenburger Land ist leicht gestiegen. Aktuell sind 45 Frauen und Männer infiziert, davon sind laut Landratsamt Altenburger Land 26 genesen.

10.10 Uhr: Bistum Erfurt sagt alle Wallfahrten bis Ende August ab

Unter anderem die Kinderwallfahrt in Erfurt und die Männertagswallfahrt sind in diesem Jahr passé. Aus Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus verzichtet das Bistum auf diese Veranstaltungen mit vielen Menschen.

9.50 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Sömmerda seit 17. April

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurde laut Pressestelle des Landratsamtes seit dem 17. April 2020 keine Neuinfektion mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Mit Stand 20. April, 18 Uhr, gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie im Landkreis 34 Personen, bei denen die Infektion mit dem Corona-Virus durch ein positives Abstrich-Ergebnis bestätigt wurde. 24 Covid-19-Patienten beendeten die Quarantäne.

9.10 Uhr: So plant Thüringen den Wiedereinstieg in Schule und Kindergarten

Am Dienstag debattiert das Kabinett in Erfurt über einen Wiedersteinstieg in Schule und Kindergarten. Aus einer Tischvorlage, die den Ministerinnen und Ministern zur Kenntnis gegeben werden soll, geht nun hervor: Lehrkräfte, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, sollen nicht zum Präsenzunterricht in den Schulen herangezogen werden.

7.20 Uhr: Notbetreuung in Thüringen soll erweitert werden

Im Bildungsministerium ist am Montag bis zur letzten Sekunde an einem Fahrplan gearbeitet worden, der das Wie einer schrittweisen Öffnung von Schulen und Kindergärten in Thüringen beschreiben soll. Darüber will Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Dienstag in Erfurt zunächst im Kabinett und dann öffentlich sprechen.

7.14 Uhr: Geraer Klinikchef in Sorge wegen Corona-Lockerungen

Ein Ostthüringer Klinikchef sieht mit Sorge die von der Politik vorgenommenen Lockerungen in Sachen Corona. "Neue Fälle müssen nachverfolgbar bleiben", sagt Uwe Leder, Geschäftsführer des SRH Wald-Klinikums Gera, und fordert den schnellen Einsatz einer Corona-App.

7 Uhr: Freizeitbranche vor dem Corona-Kollaps

Kein Minigolf, kein Rätselraten, kein Klettern - nichts. Die Freizeitunternehmer in Thüringen haben mit der Corona-Krise von einem Tag auf den anderen fast 100 Prozent ihrer Einnahmen verloren. Weil die Kundschaft ausbleibt. Jetzt haben sich 67 Unternehmer aus Thüringen an die Landesregierung mit einem dringenden Appell gewandt. Denn: Tausende Arbeitsplätze seien gefährdet.

20. April

19.30 Uhr: Thüringen führt die Maskenpflicht ein

Nun also doch: Thüringen führt die Maskenpflicht ein und folgt damit dem Vorbild anderer Länder. Ab Freitag wird eine Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäften und im Nahverkehr vorgeschrieben.

In Thüringen gilt die Regelung schon auf kommunaler Ebene in Jena und im Landkreis Nordhausen. Die Landeshauptstadt Erfurt entschied am Montag, ähnlich vorzugehen. Wie bereits in den Kommunen sollen landesweit neben selbstgenähten Stoffmasken auch Schals und Tücher zur Bedeckung von Mund und Nase benutzt werden können.

18.35 Uhr: Bildungsminister will Regeln für Schulbetrieb bekannt geben

Thüringens Schulen sollen schrittweise wieder öffnen. Unter welchen Bedingungen Unterricht in Corona-Zeiten stattfinden soll, will Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Dienstag bekannt geben. Zuvor beschäftigt sich das Regierungskabinett mit dem Thema. Im Gespräch ist derzeit unter anderem eine Begrenzung von Schulklassen auf zehn Schüler und eine Ausweitung der Notbetreuung auf Kinder von Alleinerziehenden, wie es aus Koalitionskreisen hieß.

18.21 Uhr: Mehrere Corona-Fälle in einem Gothaer Altenheim

Im Alten- und Pflegeheim „August Creutzburg“ in Gotha sind jetzt mehrere Bewohner an Covid-19 erkrankt. Nach dem SRH-Krankenhaus Walterhausen-Friedrichroda und einer Gemeinschaftsunterkunft ist es die dritte größere Einrichtung im Landkreis Gotha, in der vermehrt Fälle von Corona-Infektionen aufgetreten sind. Das habe dazu geführt, dass die Infektionskurve im Landkreis Gotha in den letzten Tagen deutlicher als zuvor gestiegen sei, sagt Landrat Onno Eckert (SPD).

17.58 Uhr: Landratsamt Saale-Orla plant Millionen-Investition für Schleizer Krankenhaus

Um die Gesundheitsfürsorge im Saale-Orla-Kreis mit seinen beiden Krankenhäusern in Pößneck und Schleiz aufrechterhalten und langfristig sichern zu können, schlägt Landrat Thomas Fügmann (CDU) vor, 1,5 Millionen Euro bereit zu stellen, die direkt in die Stärkung der medizinischen Infrastruktur im Landkreis fließen. Das Geld stamme aus der Investitionspauschale des Landes Thüringen zur Sicherung der kommunalen Haushalte, die dem Saale-Orla-Kreis zusätzliche Mittel in Höhe von 2,8 Millionen Euro bringt. Vor allem für das Schleizer Krankenhaus gibt es eine unsichere Perspektive, weil das Greizer Krankenhaus als Träger in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Heute wurde bekannt, dass die Geburtsstation in Greiz .

Alle Beiträge zur unsicheren Zukunft der Krankenhäuser in Schleiz und Greiz lesen sie hier

17.23 Uhr: Drei weitere Menschen mit Covid-19 sterben im Kreis Greiz

Über das Wochenende sind im Landkreis Greiz drei weitere Menschen verstorben, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde. Es handelt sich um zwei Männer und eine Frau aus Greiz und Mohlsdorf-Teichwolframsdorf. Zudem teilte das Landratsamt mit, dass inzwischen 317 Personen positiv auf das Virus getestet wurden. Wie sich die Erkrankungen in den Orten es Kreises verteilen, lesen Sie hier.

Es gelten im Kreis Greiz harte Regeln für Trauerfeiern und sie sind für alle gleich, ob für die bislang 16 Corona-Toten im Landkreis oder für nichtinfizierte Verstorbene. Zwar ist eine Änderung in Sicht, aber erst ab Mai sollen bis zu 30 Menschen in einer Kirche zugelassen werden.

17.12 Uhr: Weiterer Todesfall im Weimarer Land

Im Weimarer Land gibt es einen weiteren Todesfall. Laut Landratsamts ist ein Bewohner des Pflegeheims Ettersburg gestorben. Es ist der vierte Tote im Zusammenhang mit einer Covid 19-Erkrankung. Insgesamt summiert sich die Zahl der Infizierten auf 66, von denen 24 laut Landratsamt inzwischen wieder gesund sind. Fast die Hälfte der zurzeit noch 38 Infizierten kommt aus dem Alten- und Pflegeheim Ettersburg. Drei Bewohner liegen im Krankenhaus. Drei Erkrankte müssen stationär behandelt werden, allesamt Bewohner des Pflegeheimes Ettersburg. 75 enge Kontaktpersonen stehen zudem noch in Quarantäne, 14 Reiserückkehrer in häuslicher Isolation.

17.10 Uhr: Kreis Saalfeld-Rudolstadt: Wenn der Pflegefall auf den Aufnahmestopp trifft

Die Menschen wenden sich in der Not an ihre Bürgermeisterin, das Vertrauen ehrt mich ja, aber es macht mich traurig und ein bisschen wütend, wenn ich nicht helfen kann.“ Claudia Böhm, Bürgermeisterin in Deesbach, hat zwar nicht wie Neustadt wenige Kilometer westwärts eine Komplettquarantäne erlebt, aber das Virus traf auch ihr Dorf hart. Thematisieren will die parteilose Kommunalpolitikerin allerdings einen Umstand, .

17.03 Uhr: Bildungspolitiker: Thüringen plant Notbetreuung für Alleinerziehende

Nach Angaben mehrerer Thüringer Bildungspolitiker soll die Notbetreuung im Freistaat auf Kinder von Alleinerziehenden ausgeweitet werden. „Das begrüßen wir außerordentlich“, erklärte die Grünen-Bildungspolitikerin Astrid Rothe-Beinlich am Montag. Alleinerziehende seien ohnehin besonders gefordert. „Daher ist deren Zugang zur Kinderbetreuung ebenfalls überfällig“, so Rothe-Beinlich. Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) habe in einer Telefonschalte mit Bildungspolitikern von Rot-Rot-Grün und der CDU angekündigt, die Notbetreuung weiter zu öffnen, wie mehrere Teilnehmer der Schalte am Montag sagten.

Entschieden ist aber noch nichts. Am Dienstag soll sich das Kabinett mit dem Thema sowie mit einem Fahrplan für das schrittweise wiederhochfahren des Bildungssektors beschäftigen. Holter will diesen Fahrplan im Anschluss auch der Öffentlichkeit vorstellen (dpa).

16.42 Uhr: Das Theater Altenburg Gera bleibt bis zum 31. August zu

Die Schließzeit des Theaters Altenburg Gera . Abhilfe schaffen Facebook und Instagram-Videos.

16.20 Uhr: Thüringen will Gastgewerbe und Co. mit 45 Millionen Euro helfen

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat ein weiteres Corona-Hilfsprogramm für Dienstleistungsbetriebe angekündigt. „Wir haben 45 Millionen Euro für die Existenzsicherung von Dienstleistungsunternehmen eingeplant, die aufgrund der Corona-Pandemie von Schließungen betroffen sind“, erklärte Tiefensee am Montag. Das Sonderprogramm richte sich vor allem an das Hotel- und Gaststättengewerbe. Zugleich forderte er einen Fahrplan, der regelt, wann die Betriebe wieder öffnen könnten. „Allein in Thüringen steht der Fortbestand von bis zu 50 Prozent der gastgewerblichen Unternehmen auf dem Spiel“, erklärte Tiefensee. Das Thema müsse bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz besprochen werden, forderte er.

CDU-Fraktionsvorsitzender Mario Voigt hat mit den CDU-Fraktionschefs aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg unterdessen eine Absenkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie gefordert. Die Betriebe bräuchten in der Corona-Krise wieder eine Perspektive. „Dazu gehört eine schrittweise Öffnung zunächst der Außengastronomie verbunden mit einer Senkung der Mehrwertsteuer auf sieben Prozent als Starthilfe nach der Corona-Krise“, erklärte Voigt. Lockerungen wie die jetzt im Handel getroffenen müssten auch in der Gastronomie möglich sein - „in kleinen Schritten und unter strengen Hygiene- und Abstandsregelungen“, betonte Voigt.

16.19 Uhr: Bibliotheken im Kreis Gotha öffnen später

Laut Thüringer Verordnung könnten Bibliotheken seit Montag wieder öffnen. Doch die Stadtbibliotheken in Gotha, Friedrichroda und Waltershausen müssten sich erst auf Besucherverkehr mit Infektionsschutz-Maßnahmen vorbereiten, ergab eine Nachfrage. In Gotha und Friedrichroda sei eine Wiedereröffnung ab nächste Woche denkbar – Waltershausen werde voraussichtlich ab 4. Mai wieder öffnen.

16.05 Uhr: Quarantäne für Klinikpersonal in Ronneburg

Im Kreiskrankenhaus Ronneburg, Fachklinik für Geriatrie, sind Mitarbeiter unter Quarantäne gestellt. Auslöser dafür war, dass vier Patienten positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Für die Mitarbeiter - betroffen seien zwei Stationen -, die im direkten Kontakt mit den Corona-Patienten gestanden hatten, sei laut Landratsamt häusliche Isolation angeordnet worden. Wenn sie symptomfrei sind, dürfen sie unter Schutzausrüstung trotzdem in ihrem Bereich arbeiten. Diese Sonderregelung gelte für medizinische Berufe und Pflegepersonal.

16.01 Uhr: Nach massiver Kritik Telefon-Krankschreibung weiter möglich

Krankschreibungen wegen Erkältungen sind in der Corona-Krise nun doch weiter auch per Telefon möglich. Das teilte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen (G-BA), Josef Hecken, mit. Der Bundesausschuss, der mit Vertretern von Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen besetzt ist, werde sich im Laufe des Tages erneut mit dem Thema befassen und mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ eine Verlängerung der Regelung bis zum 4. Mai 2020 beschließen. Ärzte könnten „im Vorgriff“ weiterhin aufgrund telefonischer Anamnese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Die Dauer soll auf eine Woche begrenzt werden und könne „bei fortdauernder Erkrankung“ einmal verlängert werden. „Alle Verantwortlichen müssen derzeit tagesaktuell und auf unsicherer Erkenntnislage neu abwägen und entscheiden, wie eine schrittweise Herstellung des regulären Medizinbetriebes unter Wahrung des gebotenen Infektionsschutzes möglich ist“, sagte Hecken.

Am 20. März hatte der G-BA die Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung eingeführt. Bei einer Sitzung am vergangenen Freitag wurde sie nicht mehr verlängert - gegen die Stimmen von Medizinern und Krankenhäusern. Gesundheitspolitiker, Ärzteverbände, Gewerkschaften und Verbraucherschützer hatten das massiv kritisiert. Arbeitgeber hatten die Entscheidung begrüßt. (dpa)

15.25 Uhr: Auch Erfurt will nun Mundschutzpflicht gegen das Coronavirus einführen

In Thüringen plant jetzt nach Jena und dem Kreis Nordhausen auch die Landeshauptstadt Erfurt in der Coronavirus-Pandemie die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes. Sie solle von Freitag an in Geschäften, dem öffentlichen Nahverkehr, im Rathaus und in Bibliotheken gelten, wie ein Sprecher am Montag erklärte.

Wegen der Corona-Gefahr sind Gaststätten und Kneipen seit Wochen dicht, schon davor fürchteten sich etliche Gäste vor einem Besuch. Und das bekommt auch die Altenburger Brauerei zu spüren. „Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.“

15.19 Uhr: Altenburger Brauerei mit teils bis zu 80 Prozent Einbußen

Wegen der Corona-Gefahr sind Gaststätten und Kneipen seit Wochen dicht, schon davor fürchteten sich etliche Gäste vor einem Besuch. Und das bekommt auch die Altenburger Brauerei zu spüren. Wir merken es gravierend. Im März hatten wir einen Einbruch von bis zu 80 Prozent beim Fassbier. Da ist schon Holland in Not“, sagt Geschäftsführer Bastian Leikeim. Beim Flaschenbier bewege sich der Absatz allerdings auf dem Vorjahresniveau. .

15.11 Uhr: Grüne: Schulabschluss für Gymnasiasten nach Klasse 10 ohne Prüfung

Die Grünen-Fraktion fordert, dass Gymnasiasten nach der zehnten Klasse in diesem Jahr automatisch einen mittleren Schulabschluss bekommen. Die normalerweise übliche Besondere Leistungsfeststellung (BLF) für die Zehntklässler des Gymnasiums könne in diesem Schuljahr nur unter erschwerten Bedingungen stattfinden, erklärte die Grünen-Fraktionschefin Astrid Rothe-Beinlich am Montag. „In diesem Jahr sollte deshalb mit der Versetzung in die Qualifikationsphase der Oberstufe an Gymnasien und Gemeinschaftsschulen automatisch der mittlere Schulabschluss vergeben werden“, so Rothe-Beinlich. Dies sei in anderen Ländern bereits geübte Praxis. In Thüringen legen Schüler der zehnten Klasse am Gymnasium normalerweise eine Prüfung ab, um einen Regelschulabschluss zu bekommen, auch wenn sie später nicht das Abitur erreichen (dpa).

15.03 Uhr: Stabile Situation im Kyffhäuserkreis, im Ilm-Kreis, im Saale-Holzland, der Wartburgregion und in Jena

Wie ein Sprecher des Landratsamtes vom Kyffhäuserkreis am Montag gegenüber unserer Zeitung sagte, habe sich die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen über das vergangene Wochenende stabil bei 36 gehalten.

Es bleibt außerdem derzeit bei 112 bestätigten Fällen im Ilm-Kreis, davon gelten 92 als genesen. Zwei Patienten befinden sich in den Ilm-Kreis-Kliniken, einer davon wird intensivmedizinisch behandelt, wie auch einer von acht derzeitigen Verdachtsfällen, die auf ihr Testergebnis warten.

Seit dem 10. April sind im Saale-Holzland-Kreis . Mittlerweile sind von den 50 bekannten Fällen nur noch drei als aktiv anzusehen, teilt das Landratsamt mit.

In der Wartburgregion ist ebenfalls die Zahl der Infizierten unverändet. Sie liegt bei 37, in Eisenach gibt es 15 Infizierte.. Als wieder gesund gelten 21 Personen, es sind drei Menschen auf einer Intensivstation. Bislang gab es einen Todesfall.

Es bleibt auch heute bei 155 Fällen in Jena, 2 Personen befinden sich in stationärer Behandlung, eine Person davon wird mit einem schweren Verlauf auf der Intensivstation behandelt. Insgesamt gibt es 3 Todesfälle und 124 Genesene.

14.48 Uhr: Merkel kritisiert "Diskussionsorgien" um Corona-Lockerungen

Die Kanzlerin ist unzufrieden mit der breiten Debatte über Lockerungen der strikten Corona-Beschränkungen. Angela Merkel wird ungewöhnlich deutlich: Die gute Entwicklung könne wieder kippen. "Wir dürfen uns keine Sekunde in Sicherheit wiegen, (...) sondern wir müssen wachsam und diszipliniert bleiben", sagte die Kanzlerin in Berlin nach einer Sitzung des Corona-Krisenkabinetts.

14.30 Uhr: Infektionszahlen im Saale-Orla-Kreis steigen stetig

Die Ausbreitung des Coronavirus schreitet im Saale-Orla-Kreis relativ langsam, aber stetig voran. Das teilte der Pandemiestab im Landratsamt des Saale-Orla-Kreises am Montag mit. Nach dem Wochenende seien bisher sieben Neuinfektionen mit dem SARS-CoV2-Virus bekannt.

14.05 Uhr: Fast hundert Corona-Infizierte in Erfurt wieder gesund

In Erfurt wurden Stand heute, 11:30 Uhr, 122 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Somit habe sich Zahl seit gestern nicht erhöht, informierte die Stadtverwaltung. Aktuell befänden sich noch vier Personen in stationärer Behandlung, 98 sind als genesen erfasst, damit habe sich die Zahl seit gestern nicht verändert. 1015 Personen befinden sich in Quarantäne. 369 sind Erkrankte und Kontaktpersonen, 646 sind Reiserückkehrer.

13.59: Uhr Revolverheld kommen erst am 26. September nach Heiligenstadt

Die Veranstalter haben jetzt den neuen Termin für das Vitalpark-Open-Air in Heiligenstadt bekannt gegeben. Das ursprünglich für den 30. Mai geplante Fest mit der Band Revolverheld soll nun am 26. September starten. Karten behalten ihre Gültigkeit.

13.50 Uhr: 21 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Thüringen - 58 schwere Verläufe

In Thüringen sind binnen 24 Stunden nur noch 21 Neuinfizierte registriert worden. Das teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Allerdings kann es nach Wochenenden noch zu Nachmeldungen kommen, weil nicht alle Gesundheitsämter in den Kommunen auch an den freien Tagen genaue Zahlen liefern.

Bis Montagvormittag wurden bei der Staatskanzlei 1789 Menschen registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Einer groben Schätzung zufolge gelten 1250 Thüringer als genesen. 58 Menschen werden wegen eines schweren Verlaufs der Lungenkrankheit Covid-19 intensivmedizinisch behandelt. Bisher starben 54 Menschen mit einer nachgewiesenen Sars-CoV-2-Infektion.

13.38 Uhr: Bauern erwarten rumänische Helfer für Spargel- und Erdbeerernte

Rechtzeitig vor der Haupterntezeit werden 180 Erntehelfer aus Rumänien für drei Thüringer Agrarbetriebe eingeflogen. Das Fludzeug, das sie nach Deutschland bringt, soll Montagabend in Leipzig landen. 66 Erntehelfer sollen in Betrieben im Landkreis Sömmerda eingesetzt werden.

13.05 Uhr: Vierter Todesfall im Eichsfeld in Zusammenhang mit Corona

Ein 77-jähriger Mann ist am Sonntagnachmittag im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben. Das teilte die Kreisverwaltung am Montagmittag mit. Damit steigt die Zahl der Todesopfer im Landkreis Eichsfeld auf vier. Neuinfektionen wurden in den vergangenen 24 Stunden nicht registriert, ebenso Genesungen, heißt es aus dem Landratsamt. Die Zahl der aktuell noch Infizierten wird mit 57 angegeben.

12.55 Uhr: Kein Altenburger Welttanztag in diesem Jahr

Aus gegebenem Anlass verlängert sich in Altenburg die Wartezeit auf den Welttanztag 2.0 bis zum 29. April 2021. Die eigentlich für dieses Jahr geplante Veranstaltung fällt aus. Darüber informiert das Stadtmensch-Projekt Altenburg.

12.50 Uhr: Kunstforum in Gotha öffnet wieder

Da nun auch Galerien wieder öffnen dürfen, bereitet die Kultourstadt Gotha GmbH das für ihr Kunstforum in der Querstraße in Gotha vor. „Allerdings sind Besuche dort frühestens ab dem 5. Mai möglich, und dann auch nur unter Einhaltung von Infektionsschutz-Maßnahmen“, sagt Maja Wieczorek, die Pressesprecherin der Kultourstadt. „Dafür bereiten wir gerade alles vor.“ Wenn das Kunstforum wieder öffnet, soll dort eine neue Ausstellung zu sehen sein. „Malen gegen die Ohnmacht“ heißt die Schau mit Werken von Gert Weber aus Gräfenhain.

12.40 Uhr: Gierstädter Blütenfest fällt aus

Die Vorbereitungen waren weitestgehend abgeschlossen, und die natürliche Dekoration hat bereits begonnen: Pflaumen- und Süßkirschenbäume stehen in voller Blüte, Sauerkirschen- und bald auch die Apfelbäume folgen, aber das Gierstädter Blütenfest, das am 25. und 26. April stattfinden sollte, fällt wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr aus. Das teilten die Veranstalter am Montag mit.

12.35 Uhr: Aktion Leere Stühle findet auch in Thüringen Unterstützer

Auch in Thüringen wollen Gastronomen unter dem Hashtag #leerestühle auf ihre dramatische Lage aufmerksam machen. Am kommenden Freitag wollen die Gastwirte zwischen 11 und 13 Uhr leere Stühle vor ihre Lokale stellen, um auf die Existenzbedrohung ihrer Gewerbe hinzuweisen.

11.39 Uhr: Eisenacher Künstler präsentieren Musik gegen den Corona-Blues

Einige Künstler aus Eisenach und dem Wartburgkreis spielen sogenannte Wohnzimmer-Konzerte im Internet, um ihre Fans zu erreichen. Das greift auch das Projekt dieser Zeitung unter dem Motto „Eisenacher Wohnzimmer-Konzerte“ auf. Wir haben einige Musiker gebeten, uns jeweils ein eigens Werk auf Video aufzunehmen und uns zur Verfügung zu stellen. Diese Musikstücke packen wir via YouTube in eine Playlist, die über die Internetauftritte dieser Zeitung abrufbar ist. Das Projekt Klangregen macht den Anfang.

11.30 Uhr: Corona-Krise reißt ein Millionenloch in Jenas Etat

Nach der Bankenkrise nun die Coronakrise: Zum zweiten Mal nach 2007 sind es äußere Einflüsse, die das ohnehin fragile Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben aus dem Gleichgewicht bringen. Je nach Szenario kann das Loch im Haushalt bis zu 65 Millionen Euro betragen. Die Stadt wird Krise frühestens 2023 überstanden haben.

10.55 Uhr: Seniorenheim in Bleicherode steht kopf nach Corona-Fall

In Bleicherode kursieren momentan die wildesten Spekulationen über die Zustände im Seniorenheim St.-Marien-Hospital, wo eine Bewohnerin mit dem Corona-Virus infiziert wurde und am Freitag im Südharz-Klinikum verstarb. Die Frau habe akute Probleme mit den Blutzuckerwerten gehabt, und sei deshalb ins Krankenhaus gekommen. Etwaige Symptome einer Corona-Infektion habe die Frau nicht gezeigt, teilt die stellvertretende Heimleiterin mit.

10.39 Uhr: Ausbreitung des Coronavirus in Saalfeld-Rudolstadt gestoppt

Die Ausbreitung des Coronavirus ist im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt gestoppt worden. Seit zehn Tagen habe es keine Neuinfektionen gegeben, vermeldete Landrat Marko Wolfram (SPD). Aktuell gibt es nur noch sechs mit dem Virus Infizierte, die positiv getestet und noch nicht aus der Quarantäne entlassen sind.

10.12 Uhr: Maskenpflicht am Reichard-Gymnasium in Bad Lobenstein für alle Schüler und Lehrer

Wird es in diesem Jahr keine Gruppenfotos von den Abiturienten geben? Fällt der Abschlussball ins Wasser und werden die Zeugnisse womöglich auf dem Postweg zugeschickt? Viele Fragen sind derzeit aufgrund der Corona-Pandemie an den Gymnasien offen. Fest steht im Moment nur, dass die Zwölfer ab dem 27. April wieder zum Unterricht kommen sollen - mit Maske.

10 Uhr Eisenacher Wohnzimmerkonzerte: Musik gegen den Corona-Blues

Künstler aus Eisenach und Wartburgkreis beteiligen sich an einer Aktion dieser Zeitung und präsentieren sich via Internet.

9.55 Uhr: Corona-Krise und häusliche Gewalt: Wie das Frauenhaus Rudolstadt darauf reagiert

Keine Schule, kein Kindergarten, dafür Kurzarbeit oder Homeoffice. Viele Familien stellt die aktuelle Situation vor besondere Herausforderungen. Fachleute mahnen immer wieder, dass es auch zu einer Zunahme von häuslicher Gewalt kommen kann. Suchen daher mehr Frauen Schutz im Frauenhaus? So erleben die Mitarbeiterinnen im Frauenhaus Rudolstadt die aktuelle Situation.

9.44 Uhr: 1. Mai wird digital gefeiert

Erstmals seit Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) wird es keine Kundgebungen auf Straßen und Plätzen am 1. Mai geben. Komplett ausfallen aber soll der internationale Tag der Arbeit nicht. Wie so viele andere Veranstaltungen wird sich das Geschehen digital abspielen.

9 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Sömmerda

Dem Gesundheitsamt Sömmerda wurde am Wochenende keine Neuinfektion mit dem Sars-CoV-2-Virus gemeldet. Mit Stand Sonntag, 18 Uhr, gibt es seit dem Ausbruch der Pandemie im Landkreis 34 Personen, bei denen die Infektion mit dem Coronavirus durch ein positives Abstrich-Ergebnis bestätigt wurde. 24 Covid-19-Patienten haben nunmehr die Quarantäne beendet.

8.40 Uhr: Erste Lockerungen der Corona-Bestimmungen treten in Kraft

Autohändler und Bibliotheken können in Thüringen wieder öffnen. Eine entsprechende Verordnung tritt am Montag in Kraft. Sie sieht schrittweise Lockerungen der wegen der Corona-Pandemie im Freistaat eingeführten Verbote und Schutzmaßnahmen vor. Die Kontaktbeschränkung für die Menschen bleibt aber weiter bestehen. Allerdings dürfen ab Freitag Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von maximal 800 Quadratmetern wieder öffnen. Läden, die grundsätzlich größer sind, können ihre Verkaufsfläche verkleinern und dann ebenfalls wieder öffnen. Ab 27. April können dann auch Zoos, Tierparks, Museen und Ausstellungen wieder besucht werden. Theater und Orchester müssen ihren Spielbetrieb aber voraussichtlich noch bis Ende August aussetzen. Friseure und Barbiergeschäfte können ab 4. Mai wieder Kunden bedienen.

8.37 Uhr: Drei weitere Corona-Fälle in Eisenach

In der Stadt Eisenach sind am Wochenende drei weitere Personen positiv auf Corona getestet worden. Damit wurden insgesamt in der Stadt 15 Personen, im weiteren Kreis 37 Personen positiv getestet.

8.25 Uhr: Streit in Dritter Liga: Saisonabbruch oder Geisterspiele

Abbrechen, weiterspielen oder aufstocken? Der Kampf um das Überleben der Fußball-Drittligisten wird zur Glaubensfrage. Während das Coronavirus viele Vereine existenziell bedroht, haben sich die Clubs über die Lösung des Problems zerstritten. Eine Fraktion will mit Geisterspielen geringe Einnahmen erzielen, die anderen befürchten höhere Kosten und fordern den Saisonabbruch. Das wollen der FC Carl Zeiss Jena und die anderen mitteldeutschen Clubs erreichen.

7.23 Uhr: Erweiterung der Notbetreuung für Alleinerziehende gefordert

Von einer erweiterten Notbetreuung in Thüringen soll zunächst der Nachwuchs von Alleinerziehenden profitieren. „Dann können die Kindergärten stundenweise auch für andere Kinder geöffnet werden“, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Wann die Kindergärten wieder regulär öffnen sollen, ist aber weiterhin unbekannt.

7.02 Uhr Ramelow will auch größere Einkaufszentren öffnen

Geht es nach Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), sollen auch größere Einkaufszentren in Thüringen wieder öffnen dürfen. Bereits jetzt ermöglichen die Einkaufszentren den freien Zugang zu Lebensmittelmärkten, Apotheken oder Bäckereiläden. Laut Ramelow besteht jedoch bei einer Öffnung zusätzlicher Geschäfte die Gefahr, dass es zu Gedränge kommt. So will der Ministerpräsident diese Situationen verhindern.