Alexander Wolf: „Das war wirklich Gänsehaut pur“

Östersund  Bei der WM 2008 in Östersund erlebt Biathlet Alexander Wolf eine sportliche Sternstunde, aber auch seine schmerzhafteste Erfahrung.

Alexander Wolf jubelt nach dem Gewinn von Bronze bei der WM 2008.

Alexander Wolf jubelt nach dem Gewinn von Bronze bei der WM 2008.

Foto: imago

Vor elf Jahren stürmt er in Östersund zu seinem Karriere-Höhepunkt. Im Verfolgungsrennen und mit der deutschen Staffel holt Alexander Wolf jeweils Bronze. Die Erinnerungen an seine größten Erfolge sind bei ihm nach wie vor sehr präsent.

Herr Wolf, vier Medaillen in fünf Rennen. Zufrieden mit der deutschen WM-Ausbeute bei der diesjährigen WM?

Es war ein ordentlicher Start. Die Silbermedaille in der Mixed-Staffel hat erst mal Druck von der Mannschaft genommen. Dazu drei Medaillen für die Frauen, überstrahlt vom WM-Titel für Denise – es läuft rund im Team. Bei den Männern war es der eine oder andere Schießfehler zu viel dabei. Aber ich bin optimistisch, dass sie in dieser Woche bei der Medaillenvergabe noch eingreifen. Die Form passt jedenfalls.

Kommen bei Ihnen die Momente von einst wieder hoch?

Klar. Eigentlich hätte ich nach Östersund fahren müssen. Das wird für mich immer ein besonderer Ort sein. Ich wollte 2008 die WM-Medaille unbedingt, nachdem in den Jahren zuvor so viel schief gelaufen ist und ich nach den Olympischen Spielen 2006 mit dem Gedanken gespielt hatte, meine Laufbahn zu beenden.

Warum?

Ich war riesig enttäuscht, dass ich in Turin die Olympia-Staffel nicht laufen durfte. Dabei hatte ich mir vorher in der Saison das Gelbe Trikot des Weltcup-Führenden geholt. Leider bin ich in Ruhpolding krank geworden und dann aus der Staffel geflogen. Ein Jahr später bei der WM in Antholz war ich wieder Mitfavorit auf eine Medaille, ganz gereicht hat es aber nicht.

Auch in Östersund sah es zunächst so aus, als würde Ihnen das Pech treu bleiben . . .

Stimmt. Im Sprint bin ich weggerutscht und habe durch den Sturz den Laufrhythmus verloren. Als 19. hatte ich in der Verfolgung eigentlich keine Chance mehr aufs Podest. Doch meine Trainer Frank Ullrich und Mark Kirchner haben mir viel Mut gemacht, mich aufgebaut – ja, und dann kam mein Moment.

Erzählen Sie.

Im Rennen konnte ich mich immer weiter nach vorn arbeiten. Beim letzten Schießen waren wir dann schließlich sieben Athleten, die um Bronze kämpften. Ole Einar Björndalen und Maxim Tschudow waren längst weg. Da dachte ich mir: Jetzt oder nie! Im Laufe der Schlussrunde konnte ich mich mit Dimitri Jaroschenko von den anderen lösen. Das Gefühl, als ich ihn dann am letzten Anstieg stehen ließ, war unbeschreiblich; meine Genugtuung beim Zieleinlauf riesengroß. Und ich weiß noch ganz genau, wie Schulkinder bei der Siegerehrung auf dem Rathausplatz die Nationalhymne gesungen haben – das war wirklich Gänsehaut pur.

Ein paar Monate später wurde der Russe des Epo-Dopings überführt und gesperrt.

Ja, aber eine Medaille, die man nachträglich mit der Post bekommt, kann diese Emotionen niemals ersetzen. Auch am Echo der Fans habe ich gespürt, wie sehr sie mit mir mitgefiebert haben. Selbst der damalige Bundespräsident Horst Köhler sagte bei einem Empfang in Oberhof zu mir, wie sehr ihm meine Aufholjagd imponiert hat. Diese Reaktionen machen die Bronzemedaille für mich noch wertvoller.

Die Gerüchte um eine angebliche „Wiener Blutbank“ warf jedoch einen Schatten auf die damalige WM. Wie sehr trübt das Ihren Rückblick?

Gar nicht, weil ich immer gespürt habe, dass die Menschen an mich und meine Ehrlichkeit geglaubt haben. Als Frank Ullrich uns damals am Vorabend der Staffel aber informiert hat, dass einige von uns auf dieser ominösen Liste stehen, hat es mir völlig den Boden unter den Füßen weggezogen.

Wegen gar nichts öffentlich beschuldigt zu werden, das hat meinen Glauben auch an die Medien mächtig erschüttert. Das war eine Verleumdung, die ich nur schwer verkraften konnte. Nachdem ich mir meinen Traum erfüllt hatte, erlebte ich da einen richtigen Albtraum.

Zu Staffel-Bronze reichte es anschließend trotzdem...

Ja, in einem knappen Zielsprint von Michi Greis gegen Österreich. Ich war als Zweiter an der Reihe, und bis zum Wechsel bekam ich die Geschichte auch nicht aus dem Kopf. Dann habe ich einfach funktioniert. Und es ging gut. Doch diese Liste hat uns enorm geschadet. Nicht nur sportlich. Ich hatte das Gefühl, jeder schaut mich schräg an. Ein Unding: Ich habe Doping immer verabscheut und vermittle dies auch meinen Athleten.

Waren Sie mittlerweile in Wien?

Nein. Ich wurde mit dieser Stadt in Verbindung gebracht und war noch nie dort. Sie mag noch so schön sein – und sie kann auch nichts dafür: Ich werde nach dieser Erfahrung aber niemals in meinem Leben dorthin fahren.

Nach Ihrer Karriere starteten Sie schnell als Trainer durch. War das genauso geplant?

Eigentlich wollte ich nicht mehr aus der Tasche leben; mehr zu Hause sein. Doch mittlerweile habe ich in dem Job meine Erfüllung gefunden. Es macht unheimlich viel Spaß mit den elf Jungs. Sie sind ehrgeizig und schon ziemlich erfolgreich.

Sehen wir den einen oder anderem bald bei einer WM?

Ich hoffe es. Es wäre doch schade, wenn 2023 in Oberhof die Weltmeisterschaften stattfinden – und kein Thüringer startet.

Zur Person

Alexander Wolf (40) startete bei drei Olympischen Spielen, gewann zweimal WM-Bronze und acht Weltcup-Rennen. Im März 2013 beendete er seine Karriere. Heute ist der Herges-Hallenberger Diplom-Trainer des DOSB und betreut derzeit am Oberhofer Sportgymnasium Talente.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.