Biathlon-Weltmeisterin Denise Herrmann: Goldrichtige Entscheidung

Östersund  Drei Jahre nach ihrem Wechsel vom Skilanglauf zum Biathlon krönt sich Denise Herrmann in Östersund zur Weltmeisterin.

Überglücklich: Denise Herrmann gewinnt die WM-Verfolgung.

Überglücklich: Denise Herrmann gewinnt die WM-Verfolgung.

Foto: TT NEWS AGENCY

Irgendwann, als sich der erste Trubel nach ihrem Triumph etwas gelegt hatte, sagte Denise Herrmann grinsend: „Jetzt muss ich aber mal die Mutti anrufen, ehe zu Hause alle betrunken sind.“ Damit hatte sie die Lacher natürlich auf ihrer Seite. Dass im heimischen Bockau eine krachende Party steigt, war jedoch nur logisch. Mit dem Titelgewinn bei den Biathlon-Weltmeisterschaften hatte die bekannteste Tochter des 2200-Einwohner-Ortes im Erzgebirge am Sonntagnachmittag das Ziel ihrer Träume erreicht.

Immer wieder schlug sie sich nach dem 10-Kilometer-Verfolgungsrennen die Hände vor das Gesicht und schüttelte den Kopf. Obwohl Herrmann klar in Führung liegend die Schlussrunde „richtig genoss“, konnte sie es offenbar erst einmal selbst nicht glauben: „Ich bin wie in Trance gelaufen; habe nur unheimlich viel Stolz verspürt“, verriet sie später. Dickes Lob kam von Teamkollegin Laura Dahlmeier: „Es gibt nichts Schöneres, als aus ei­gener Kraft Weltmeisterin zu werden. Das hat sie geschafft – und sich das auch verdient nach viel harter Arbeit.“ Dass es kein deutscher Doppelsieg wurde, dafür zeichnete die Norwegerin Tiril Eckhoff verantwortlich, die sich im Zielsprint gegen Dahlmeier knapp durchsetzte.

Zu schnell für Laura Dahlmeier

„Da haben mir ein, zwei Körner gefehlt“, gab die von einer Erkältung geschwächte Bayerin zu. Sie freute sich dennoch über ihre 13. WM-Medaille in Folge, „weil ich zwischendurch gar nicht mehr damit gerechnet hatte, aufs Podium zu kommen.“ Das Tempo, das Sprintsiegerin Anastasija Kuzmina und vor allem Herrmann von Beginn an anschlugen, brachte Dahlmeier schnell an ihre Grenzen. „Läuferisch war es mächtig zäh. Ich wusste, ich kann es nur über das Schießen machen“, sagte sie. Nur ein Fehler stehend bei Flockenwirbel und böigem Wind war der Grundstein für Bronze.

Dass Dahlmeier das Vermögen hat, die Scheiben auch bei schwierigen Bedingungen abzuräumen, hat sie schon unzählige Male unter Beweis gestellt. Wie cool Herrmann allerdings ihre Schießprüfungen, insbesondere den letzten Anschlag, meisterte, verblüffte sie sogar selbst: „Dieser Ort hier muss etwas Besonderes haben. Vermutlich strahlt er positive Energie auf mich aus“, meinte die 30-Jährige. Östersund sei mit diesem Erfolg endgültig zur Stadt ihrer erfüllten Träume geworden.

2017 hatte sie hier, in der Mitte Schwedens, ihre ersten beiden Weltcup-Siege gefeiert. Nur eineinhalb Jahre nach dem Wechsel vom Langlauf war die Sächsin damals angekommen im Lager der Skijäger. Die Konkurrenz staunte nicht schlecht und hatte sie fortan vor allem immer dann auf dem Zettel, wenn anspruchsvolle Strecken gemeistert werden müssen. Die Runde oberhalb des Storsjön-Sees gehört zweifellos dazu, mit ihren sich ziehenden Anstiegen und den engen Kurven. „Da trennt sich die Spreu vom Weizen“, hatte Herrmann nach dem zweiten Platz mit der deutschen Mixed-staffel gesagt. Silber zum WM-Auftakt war ihre erste Medaille im Biathlon überhaupt; nun folgte mit Gold die Krönung.

Umstieg lief nicht reibungslos

„Es war ein langer und harter Weg. Aber er hat sich gelohnt.“ Auf dem sportlichen Gipfel blickte Herrmann dankbar auf die letzten drei Jahre zurück. Der Umstieg, der sich letztlich als goldrichtige Entscheidung erwies, sei keinesfalls reibungslos verlaufen. Das Schießen habe sie immer wieder zur Verzweiflung getrieben; vor allem, wenn der Wind dazu kam. Der fehlenden Erfahrung setzte sie Fleiß und Beharrlichkeit entgegen; schob Sonderschichten beim neuen Schieß-Bundestrainer Gerald Hönig in Oberhof und ließ sich auch vom holprigen Start in diese Saison nicht beirren. „Ich wollte offenbar zu viel, habe mir zu großen Druck gemacht“, meinte Herrmann.

Nach Weihnachten sei sie die Dinge bewusst relaxter angegangen. Die neue Unbeschwertheit wirkte sich positiv auf die Ergebnisse aus. Und spätestens nach dem Sieg in der Verfolgung bei der WM-Generalprobe in Soldier Hollow (USA) glaubte sie wieder an sich. Die Ankunft in „ihrem“ Östersund setzte noch einmal zusätzliche Kräfte frei.

Wo das in der zweiten WM-Woche enden kann, damit wollte sich die Blondine gestern nicht beschäftigen. „Wir werden am Montag mit den Trainern die Einsatzkonzeption erst noch besprechen“, sagte sie. Ansonsten will die Weltmeisterin die Beine hochlegen – und dieses Hochgefühl einfach nur genießen.

Tagebuch: Theater im Schnee

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.