Alle vier Ilm-Kreis-Vertreter ausgeschieden

Arnstadt/Ilmenau.  Fußball-Kreispokal-Viertelfinale: Niederwillingen nach Verlängerung raus - Gehren in Schöndorf chancenlos, Martinroda II gegen Apolda und SV 09 Arnstadt II gegen Bad Berka glücklos

Kampf um den Ball. Im Fußball-Kreispokal-Viertelfinale schieden alle vier Teams aus dem Ilm-Kreis aus.

Kampf um den Ball. Im Fußball-Kreispokal-Viertelfinale schieden alle vier Teams aus dem Ilm-Kreis aus.

Foto: René Röder

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alle vier Teams aus dem Ilm-Kreis sind im Viertelfinale um den Fußball-Kreispokal ausgeschieden. Schön verteilt ohne Duell gegeneinander, spielten sie allerdings gegen enorm starke und fast durchweg höherklassige Gegnerschaft.

Schöndorfer SV

– SV 1911 Gehren 3:1

Zum Top-Duell des Viertelfinals reiste Herbstmeister SV 1911 Gehren zum derzeitigen Kreisoberliga-Dritten Schöndorf. Am Ende gewannen die Weimarer in einer ausgeglichenen Partie effektiv.

Mahmudovski wurde zum Matchwinner. Dem 1:0, nachdem er zaghaft attackiert traf (34.), ließ er auch das entscheidende 3:1 eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Konter folgen (75.).

Es hätte aber auch anders kommen können, wenn nicht Bülling einen Koch-Schuss nach sechs Minuten an den Pfosten gelenkt hätte.

Die Spannung blieb. Erst recht nach der Pause, als C. Haustein einen zuvor von Bülling abgewehrten Foulstrafstoß Mantheys abstaubend zum 1:1 nutzte (52.). Gehren blieb druckvoll, doch Ballverluste bestrafte Schöndorf gnadenlos: Im Konter nach einem abgewehrten Freistoß brachte Neumann die Gastgeber so schnell wieder in Front (56.) und auch beim entscheidenden 3:1 Mahmudovskis ging es im Gegenstoß für die Gehrener zu schnell.

FSV Martinroda II –

VfB Apolda 1:4

Der Kreisliga-Fünfte gegen den Kreisoberliga-Spitzenreiter: Ein scheinbar ungleiches Duell. Doch Martinrodas Reservisten verteidigten konsequent und gingen kurz vor der Pause durch Philipp Schneider sogar nicht unverdient in Führung (38.).

Die Sterzing-Männer hätten sogar ausbauen können, doch Finn (41.) und Wiegel (45.) vergaben. Erwartungsgemäß nahm der Druck der Apoldaer nach dem Wechsel zu und zwei durch Fauer verwandelte Foulstrafstöße (51., 69.) brachten die Glockenstädter auf Erfolgskurs. Beim ersten Elfmeter war das Foul deutlich vor dem Strafraum, beim zweiten die die Aktion von FSV-Keeper Nimmow gegen Fauer durchaus auch als Stürmerfoul wertbar.

Kurz darauf machte Fauer aus spitzem Winkel mit dem 1:3 seinen Hattrick perfekt (69.). Zwar hätte Habichhorst noch einmal verkürzen können, aber die VfB-Männer verwalteten sicher und schafften im Konter durch Weilepp in der Schlussminute noch das etwas zu hohe 1:4.

SV 09 Arnstadt II

- FC Einheit Bad Berka 1:6

Kreisligist SV 09 Arnstadt II geriet gegen den Kreisoberliga-Zweiten Bad Berka schnell ins Hintertreffen. Lubrich aus der Distanz (17.) und P. Menger nach Abwehrschnitzer ins leere Tor (24.) sorgten dafür. Doch nach L. Kochs 1:2-Anschluss durch einen Freistoß (39.) ging Bad Berka durch M. Mengers 1:3 (45.) komfortabel in die Pause. Danach entschieden die Gäste schnell das Spiel. Lubrichs 1:4 (47.) ließen Sonnet (83.), und Lubrich (88.) spät nach zwei Treffer zum 1:6 folgen

Blau-Weiß Niederwillingen

- Ober-/Unterweißbach 4:5 n. V.

Was für ein Spiel. Zur Pause und nach dem recht frühen 0:2 durch zwei Fuhrmann-Tore (15., 23.) schien für den Kreisliga-Dritten Blau-Weiß Niederwillingen auf tiefen Geläuf der Halbfinal-Einzug aussichtslos zu sein. Doch dann starteten die Ilmtaler nach der Pause ein Feuerwerk. Erst glich Philipp Lange (50., 75.) aus, dann brachte Tobias Werner (80.) die Gastgeber mit einem Bein ins Halbfinale. Doch Glocke rettete die Oberweißbacher in die Verlängerung (84.). Die war mit fünf gelben Karten recht ruppig und umkämpft. Frank (92.) brachte den Kreisoberligisten in Front und Glocke sicherte das Weiterkommen vom Elfmeterpunkt (115.), da half eine Minute vor Ablauf der Verlängerung auch nicht Ph. Langes verwandelter Foulstrafstoß zum 4:5. Am Ende fehlte die Zeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.