Torwart-Frage

Nach Nübel-Wechsel: Schalke setzt auf Schubert und Fährmann

Soll den Abgang von Alexander Nübel im Schalke-Tor kompensieren: Markus Schubert.

Soll den Abgang von Alexander Nübel im Schalke-Tor kompensieren: Markus Schubert.

Foto: dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 plant nach dem Weggang von Alexander Nübel zum FC Bayern München keinen Transfer auf der Torwart-Position für die kommende Saison.

Nach Angaben von Sportvorstand Jochen Schneider setzt der Fußball-Bundesligist auf eine interne Lösung mit der aktuellen Nummer zwei Markus Schubert (21) und Rückkehrer Ralf Fährmann (31). "Ralf Fährmann ist ein großartiger Torwart. Vor zwei Jahren wurde noch spekuliert, ob er mit zur WM muss. Wir freuen uns, dass er zurückkommt, und Ralf freut sich, dass er zurückkommt", sagte Schneider den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Fährmann ist derzeit an Norwich City ausgeliehen.

"Du hast den jungen Herausforderer hier und den erfahrenen Torwart dort. Markus Schubert will spielen, Ralf Fährmann will spielen – das ist eine gute Konstellation. Dann muss man schauen, wer sich durchsetzt", sagte Schneider. Spekulationen über mögliche Schalker Neuzugänge auf der Torhüter-Position kommentierte Schneider mit den Worten: "Das ist das übliche "Blabla" in unserem Geschäft. Jeder Berater versucht, seinen Torwart zu positionieren."

In der Bundesliga treten die Schalker am Sonntag (18.00 Uhr) beim FSV Mainz 05 an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren