KFA Jena-Saale-Orla rückt stille Helden in den Mittelpunkt

Miesitz.  Ohne den Hintergrund geht es nicht sagt die KFA-Spitze und bringt daher zum Ehrenamtstag einige Stille Helden ins Rampenlicht.

In Miesitz wird Olaf Wünsch am Freitagabend wieder zahlreiche Männer und Frauen ehren, die sich mit ihrem Engagement rund um den hiesigen Fußballsport verdient gemacht haben.

In Miesitz wird Olaf Wünsch am Freitagabend wieder zahlreiche Männer und Frauen ehren, die sich mit ihrem Engagement rund um den hiesigen Fußballsport verdient gemacht haben.

Foto: Alexander Hebenstreit

Wenn es am Freitagabend im Hotel Wutzler in Miesitz wieder „Danke“ heißt, dann treten die Ehrenamtlichen der Fußballvereine in das Rampenlicht, die über das Jahr in keinem Spielbericht Erwähnung finden. Aber es sind genau diese Frauen und Männer, ohne die um die Mannschaften herum kaum etwas funktionieren würde.

Olaf Wünsch, der Vorsitzende des KFA Jena-Saale-Orla, legt in seiner Laudatio Wert darauf, genau diesen Sportfreunden für ihr Wirken zu danken und ihre Bedeutung hervor zu heben. „Wenn es auch Woche für Woche ‘elf gegen elf’ auf unseren Fußballplätzen heißt und die Jagd nach Toren und Punkten im Mittelpunkt des Interesses steht, ist das doch lange nicht alles. Denn es müsste aus unserer Sicht heißen: ‘dreißig oder vierzig für elf’.“

Erst die vielen Helfer machen den organisierten Fußball möglich

Damit zielt er genau auf den Personenkreis ab, ohne den es eben nicht Woche für Woche Fußball geben würde. Ohne Trainer, ohne Platzwart, ohne Kassierer, ohne die Arbeiten beim Waschen, Reinigen oder Versorgen geht es nicht. Es geht aber auch nicht ohne die, die als Funktionäre dafür sorgen, dass Spielpläne erstellt werden, ein ordnungsgemäßer Spielbetrieb organisiert wird, Trainer oder Schiedsrichter ausgebildet und gefördert werden oder die unzähligen Vorstandsmitglieder in den Vereinen, die dafür sorgen, dass der organisierte Fußballsport überhaupt möglich ist.

So breit diese Aufgaben alle sind, so breit gestreut ist auch die Ehrungsliste. „Was eine Janina Geiler vom LSV 49 Oettersdorf in ihrer Freizeit leistet, ist schon fast ein Zweitberuf. Als ehemalige aktive Schiedsrichterin engagiert sie sich im Heimatverein als Vorstandsmitglied und steht als Trainerin ihrer C-Junioren auf dem Platz. Am Abend müht sie sich als Ansetzerin der Schiedsrichter, um den geregelten Spielbetrieb zu organisieren. Doch das reicht ihr immer noch nicht, denn zudem fungiert sie noch als stellvertretende Kreisschiedsrichterobfrau“ lobt Wünsch die angehende Kreisehrenamtssiegerin 2020.

Rund 50 Frauen und Männer werden für ihr Wirken gewürdigt

Neben ihr werden unter anderem auch der neue „Fußball-Held“ Kay Kleinhans vom SV Eintracht Camburg oder der langjährige Trainerausbilder Rainer Schlutter durch den KFA geehrt. Rund 50 Sportlerinnen und Sportler sind zu dieser inzwischen achten Ehrenamtsveranstaltung des Fußballkreis Jena-Saale-Orla eingeladen.

Zu den Kommentaren