Post SV Mühlhausen ist Außenseiter im Punktspielmarathon

Mühlhausen  Der Tischtennis-Erstligist Post SV Mühlhausen absolviert ab Mittwoch vier Spiele in sechs Tagen.

Trainer Erik Schreyer und Kapitän Daniel Habesohn stehen vor schweren Aufgaben in der Bundesliga.

Trainer Erik Schreyer und Kapitän Daniel Habesohn stehen vor schweren Aufgaben in der Bundesliga.

Foto: Sascha Fromm

Einem Gedankenaustausch mit Trainer Erik Schreyer folgten für Thomas Stecher Gespräche mit den vier Spielern des Post SV. Mühlhausens Manager nahm sich Zeit für Kapitän Daniel Habesohn und Co., um die aktuelle Situation vor dem am Mittwoch startenden Punktspiel-Marathon in der Bundesliga zu beleuchten.

Die am 3. Januar erlittene 0:3-Pleite in Fulda sorgte für Ernüchterung. Statt sich eine kleine Chance auf die Playoffs zu erhalten, sorgte die Niederlage dafür, dass das vor der Saison ausgerufene Ziel schon jetzt illusorisch erscheint. Zumal die Aufgaben nicht einfacher werden. Mittwoch stellt sich der Tabellenzweite Ochsenhausen vor (19 Uhr), Freitag folgt der Dritte Neu-Ulm (19 Uhr). Sonntag steht das Rückspiel in Ochsenhausen an (15 Uhr), ehe am Dienstag mit Düsseldorf die beste Mannschaft Europas gastiert (19 Uhr).

Mühlhausen ist jeweils Außenseiter. Sollten alle Partien verloren gehen, droht gar Platz zehn. „Wir verlangen von der Mannschaft keine Wunderleistung. Aber die Saison darf jetzt auch nicht so dahinplätschern. Auch wenn es schwer ist, müssen wir mehr Konstanz reinbringen. Da waren zuletzt zu viele Lücken drin. Es wird Zeit, auch mal eine positive Überraschung zu schaffen“, sagt Stecher.