Leverkusen. Slawomir Czarniecki, Leiter der U16-U19 des Nachwuchs-Leistungszentrums von Leverkusen, spricht über Clinton Edem Wilson

Leverkusen hat das Rennen um Clinton Edem Wilson gewonnen. Im Interview sagt Slawomir Czarniecki, Leiter der U16-U19 des Nachwuchs-Leistungszentrums von Leverkusen, warum Bayer den 15-Jährigen unbedingt verpflichten wollte.

Wie sind Sie auf Clinton Edem Wilson aufmerksam geworden?

Wir sind deutschlandweit vernetzt, was das Scouting angeht. Das ist sehr engmaschig. Und der Junge fällt halt auf, wenn man ihn spielen sieht. Er hat etwas Besonderes. Daher sind wir zum Ende des letzten Jahres in die Gespräche reingegangen, ob es die Chance gibt, den Spieler nach Leverkusen zu holen.

Und was macht Wilson aus?

Haben Sie ihn spielen sehen? (lacht). Das ist ja nicht nur eine Sache, wenn man sich ihn anguckt. Ob das nun sein Zug zum Tor ist oder sein Eins-gegen-Eins, die Geschwindigkeit, die Eleganz, das ist einfach eine ganz breite Palette an außergewöhnlichen Fähigkeiten, die er mitbringt.

Wie wird Clinton jetzt in Leverkusen eingesetzt?

Er ist jetzt bei uns in seiner Altersklasse in die U16 integriert. Letztendlich bestimmt er jetzt das Tempo seiner Entwicklung. Das ist ja bei uns kein Wettbewerb, wer schneller Profi wird. Es geht darum, für jeden Spieler die individuell bestmögliche Förderung herzustellen. Wir haben aber sicher nicht auf alles Einfluss.