Volkskrankheit Stuhlinkontinenz ist das Thema

Apolda.  In der Reihe Gesundheitsvorträge wird am 8. Januar in der Cafeteria des Robert-Koch-Krankenhauses ab 18.30 Uhr über Stuhlinkontinenz gesprochen.

Chefarzt Dr. Martin Huber von Robert-Koch-Krankenhaus Apolda referiert über das Thema Stuhlinkontinenz.

Chefarzt Dr. Martin Huber von Robert-Koch-Krankenhaus Apolda referiert über das Thema Stuhlinkontinenz.

Foto: RKK Apolda

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Reihe Gesundheitsvorträge im Robert-Koch-Krankenhaus Apolda ist an der Jenaer Straße 66 fest etabliert. Vortragstermine gibt es auch im neuen Jahr wieder.

So spricht der Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Dr. Martin Huber, am Mittwoch, dem 8. Januar, ab 18.30 Uhr über das Tabu-Thema Stuhlinkontinenz. Die Veranstaltung, zu der Interessierte willkommen sind, findet wie gewohnt in der Cafeteria statt. Der Eintritt ist kostenfrei.

Vorab heißt es dazu, dass das Thema Stuhlinkontinenz mit einem gesellschaftlichen Tabu belegt sei. Betroffene würden sich oftmals keine Hilfe suchen, da sie aus Scham zögerten, die Problematik anzusprechen. Diese Zurückhaltung sei aber nicht notwendig, weil es sich bei der Inkontinenz um eine der häufigsten Erkrankungen des Analbereichs handele.

Laut Auskunft der Mediziner können die unterschiedlichsten Störungen ursächlich sein. So könnten sich beispielsweise Verletzungen des Schließmuskels im Zuge von Geburten erst Jahrzehnte bemerkbar machen.

Auch Störungen im Bereich der Beckennerven können ursächlich sein.

Sowohl Martin Huber als auch seinem Kollegen, Oberarzt Dr. Gerhard Porse, geht es beim Vortrag darum, dass die Betroffenen aufgeklärt werden und ihnen vor allem Wege aufgezeigt werden, wie sie erfolgreich behandelt werden können. Die nämlich gelinge in einer Vielzahl von Fällen, machen sie Mut.

Bereits fest steht der Termin für eine weitere Veranstaltung im Rahmen der Gesundheitsvorträge. Dabei handelt es sich um einen mit Oberärztin Dr. Andrea Kemper, Chefin des Zentrums für Schlaf- und Beatmungsmedizin. Sie wird am 4. Februar ab 17 Uhr der spannenden Frage nachgehen, ob Frauen anders schlafen? Auch zu dieser Veranstaltung sind Interessierte in der Cafeteria willkommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren