Buntes Programm zum närrischen Jubiläum in Bottendorf

Da kann man schon mal eine Auge zudrücken, wenn es darum geht, dass am Aschermittwoch alles vorbei sein sollte. Die Bottendorfer Karnevalisten vom BCC beendeten die Session mit einer großen Galaveranstaltung in der Mehrzweckhalle.

Die Helmehühner aus Heygendorf kamen mit tanzenden Grüßen aus Rußland. Das Gesamtprogramm bestand aus Tänzen, Bütt, Sketchen und viel Musik. Foto: Ingolf Gläser

Die Helmehühner aus Heygendorf kamen mit tanzenden Grüßen aus Rußland. Das Gesamtprogramm bestand aus Tänzen, Bütt, Sketchen und viel Musik. Foto: Ingolf Gläser

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bottendorf. Nach den vielen Karnevalsterminen der Vereine hatte man sich entschieden, das närrische Jubiläum "33 Jahre BCC" eben erst nach Aschermittwoch groß zu feiern. Das wollte die karnevalistische Gemeinschaft aber keinesfalls allein im stillen Kämmerlein. Und so hatte man sich am Samstagabend viele befreundete Vereine und Gäste eingeladen, um gemeinsam eine Party zu feiern und Höhepunkte aus den Programmdarbietungen zu präsentieren.

Es wurde seine super Veranstaltung, zu der auch Vertreter aus Politik, wie SPD-Bundestagsabgeordneter Steffen Lemme, CDU-Landtagsabgeordnete Gudrun Holbe sowie Bürgermeister und aus Wirtschaft und Gesellschaft gekommen waren. Herzlich begrüßt wurden durch den BCC-Vereinsvorsitzenden Gerhard Schiele die Prinzenpaare aus Bottendorf, Roßleben und Schönewerda.

Mit einer Laser-Show sowie den musikalischen Auftritten der Original Unstruttaler Musikanten sowie der Blauen Funken, die auch ein Geburtstagsständchen brachten, konnte das unterhaltsame Programm beginnen. In bewährter Form übernahm Präsident Ralf John die Moderation. Er hatte zudem viele Hände zu schütteln, Glückwünsche und Präsente entgegen zu nehmen. Als Dank überreichte das BCC-Prinzenpaar Mario II. und Jane I. die Jubiläumsorden.

Der Gastgeber sorgte mit Gardetanz und Auftritt von Tanzmariechen Laura Gräfe sowie die Garde aus Wiehe gleich für den nötigen Schwung. In der Bütt klagte Gert Schmidt vom Barnstedter BFC als Deutscher Michel sein Leid, wenn es um die Politik und das viele Geld geht. Da bekamen die Politiker verbal Einiges um die Ohren gehauen. So ist Karneval.

Der Schönewerdaer SKC brachte seine tanzenden Hupfdolen mit, die Nebraer ihre Garde. Um die große und Roßlebener Politik machten sich die drei "Schein-heiligen Könige" vom Roßlebener RCC so ihre Gedanken, Themen waren zum Beispiel der Stadtrat, seine Sitzungskultur und das Geld ums Schwimmbad. Total aus dem Häuschen waren die zahlreich erschienen Besucher beim Auftritt der drei "Jungen Tenöre" vom AC Germania Artern.

Das Programm war abwechslungsreich. So hatten das Unstrutballett des Gastgebers, die Esperstedter Hausfrauen, die Heygendorfer Helmehühner, der Club Humor Bornstedt und die Garde aus Saubach Auftritte, für die es viel Applaus gab. Lothar Riese vom Leimbacher LFC kam mit der Gitarre in die Bütt und verteilte so manche Spitzen an die Politiker und Roßlebener.

Einen farblichen und musikalischen Glanzpunkt setzen die 1. Thüringer Gugge-Musiker aus Apolda. Zu später Stunde beendete der Gastgeber das Programm, glänzte noch einmal mit der Frauentanzgruppe und dem Männerballett. Damit war die Party aber noch längst nicht vorbei. Nach einer stimmungsvollen Polonaise durch die Halle konnte das Tanzbein geschwungen werden, wofür die Band "Joe Eimer" die Musik machte. Natürlich ist so ein Jubiläum auch Gelegenheit, um öffentlich ein besonderes Dankeschön auszusprechen. Einen Sonderorden und Urkunde gab es für Helga Schiele, die "Mutter des BCC-Elferrates", wie es Folko Marx formulierte, für das unermüdliche Engagement.

Über Präsente freuten sich Siegfried Schreiber und Karl Widder, die sich nun aus dem Elferrat in den Ruhestand verabschieden.

Nun haben die Karnevalisten in der Region erst einmal etwas Verschnauf-Pause. Den 11.11., 11 Uhr 11, habe sie aber allesamt bereits fest im Blick.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.