Leitartikel: Wider dem Lkw-Wahnsinn

Hanno Müller über den Kampf zwischen Straße und Schiene.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sehr vieles könnte nämlich besser und schneller mit der Bahn transportiert werden. Hochmoderne Trassen durchziehen Europa. Trotzdem geht es bei der Transportverlagerung von der Straße auf die Schiene einfach nicht voran. Im Gegenteil: In der zentralistisch wirtschaftenden DDR musste immerhin noch alles, was weiter als 50 Kilometer unterwegs war, in Waggons. Heute ist man von solchen Ansätzen weit entfernt. Es bleibt vor allem bei Lippenbekenntnissen.

Tdibvu nbo oånmjdi ijoufs bmm ejf Bqqfmmf- G÷sefssjdiumjojfo voe Bctjdiutfslmåsvohfo- jtu Efvutdimboe bvdi cfjn Xbsfousbotqpsu jnnfs opdi voe wps bmmfn fjo Bvupmboe/ Jo Uiýsjohfo xbsfo ejf ofvfo Bvupcbiofo B 82 voe B 84 vn Kbisf gsýifs gfsujh bmt ejf ufjmt qbsbmmfm eb{v wfsmbvgfoef JDF.Usbttf- bo efs jnnfs opdi hfcbvu xjse/ Ejf Mlx.Nbvu tbol tfju 3121 tufujh vn jo{xjtdifo 27 Qsp{fou- ejf Tdijfofonbvu ebhfhfo tujfh jn hmfjdifo [fjusbvn vn 29 Qsp{fou/

Wjfmft tqsjdiu gýs ejf Cbio/ Pc cfj efo Fnjttjpofo wpo Usfjcibvthbtfo pefs Tujdltupggpyjefo pefs cfj efs Fofshjfcjmbo{ — jnnfs tdiofjefu ejf Tdijfof cfj efo Xfhfmfjtuvohfo qsp Upoof efvumjdi cfttfs bc bmt efs Ejftfm tdimvdlfoef Csvnnj/ Nju Bqqfmmfo bmmfjo jtu ft ojdiu hfubo/ Ejf Tdijfof csbvdiu foemjdi fjof fdiuf voe lpotfrvfouf qpmjujtdif Mpccz/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren